Textsuche:
Nr.:
Marke:
122
Katalog Nr. 122*
Schätzpreis  8.500 - 10.500 €
Dies ist eine Losnummer aus einer früheren Auktion!

Lepine à Paris "Invenit et Fecit", Horologer de Roy, Paris

, Geh. Nr. 5659, 51 mm, 85 g, circa 1789

Extrem seltene, halbperlenbesetzte Goldemail Herrentaschenuhr mit Lépines wolfsverzahntem Räderwerk


Geh.: 18Kt Gold, die Rückseite guillochiert und transluzid grün emailliert, im Zentrum runde Kartusche mit Gouache Malerei: Personifikation der Musik mit Harfe, Flöte und Notenblatt und einem kleinen Putto. Halbperlenbesetzte Randbordüre auf der Vorder- und Rückseite, Bogen und Pendant; Gehäusemacher-Punzzeichen "GM" (Guillaume Mermillod). Ziffbl.: Email, kombinierte arab./röm. Zahlen, signiert: "Lepine invenit et fecit", durchbrochen gearbeitete "Fleur de Lys"-Goldzeiger. Werk: "Lépine"-Kaliber, gekörnt, feuervergoldet, wolfsverzahntes "fliegendes" Federhaus, Zylinderhemmung, dreiarmige Ringunruh, wolfsverzahntes Räderwerk für Gehwerk.

Jean-Antonine Lépine (1720-1814)
Im Jahre 1744 ging Lépine nach Paris, um in der Werkstatt von André-Charles Caron zu arbeiten. Nach der Hochzeit mit Carons Tochter legte er 1756 die Meisterprüfung ab. Lépine wurde 1763 bekannt, als er eine neuartige Mechanik für Taschenuhren mit Schlagwerk erfand, die 1766 in den "Mémoires de l'Académie des Sciences" veröffentlicht wurde. 1765 ernannte man ihn zum "Horloger du Roi", ein Jahr später übernahm er die Werkstatt seines Schwiergervaters Caron. Durch sein Konzept, die Rückplatine durch Brücken und Kloben zu ersetzten, um die Wartung der Uhren wesentlich zu erleichtern, gelang ihm 1770 der Durchbruch. 1792 bildete er eine Partnerschaft mit Claude-Pierre Raguet und nannte sich fortan "Horloger du Roi".

Lépine-Kaliber
Diese Uhr hat die für die frühen Lepine-Uhren aus den 1770er Jahren typische Anordnung, die man heute als Lepine-Kaliber bezeichnet; die Wolfsverzahnung, die Lepine als erster einsetzte, um das Räderwerk zu schützen sowie auch den Repetitionsmechanismus, den Lepine 1763 erfunden und 1766 in „Mémoir of the Académie des Sciences“ veröffentlicht hatte: "The King’s Mechanical Expert". Es handelte sich hierbei um eine bahnbrechende Konstruktion, bei der die Stunden- und Viertelstundenrechen direkt auf die Aufzugswelle aufgebracht wurden – und die somit die empfindliche Aufzugskette eliminierte.
Die vorliegende Uhr verschafft uns auch neue Kenntnisse über Lepines Produktionsmethode. Der Hersteller des Rohwerkes war höchstwarscheinlich Descombaz; er war einer der wichtigsten unter Lépins und Breguets Rohwerkherstellern. George Washington besaß seit April 1789 eine seiner Uhren (ohne Repetition), sie befindet sich heute in der Sammlung der Historical Society of Pennsylvania.

#38771
Geh.: sehr gut, kleine Abplatzung
Ziff.: sehr gut
Werk: sehr gut, gangfähig, Reinigung empfohlen


×
Einem Bekannten senden ...

An folgende Adresse senden: (*)

Meine Nachricht:
Meine E-Mailadresse (*)


×
Gebot abgeben

Mindestgebot: 8500 €

Ihr Höchstgebot (100 € - Schritte)

Bitte nur 100er Schritte

 Benachrichtigen Sie mich, wenn ich überboten werde.

Sie geben hiermit ein verbindliches Gebot für diese Position ab!