Textsuche:
Nr.:
Marke:
412
Katalog Nr. 412
Schätzpreis  5.500 - 7.000 €
Dies ist eine Losnummer aus einer früheren Auktion!

Konvolut aus 2 Reiseuhren



Joachim Müllertz, Aarhuus, 180 x 125 x 100 mm, datiert 1894



Dänische Reiseuhr mit Viertelstunden- / Stundenschlagwerk und Kalender
Geh.: vergoldetes Messinggehäuse, profilierter Sockel und Gesims, fünfseitig facettverglast, geschwungener Tragegriff mit kanneliertem Mittelteil. Ziffbl.: versilbert, eingelegte radiale röm. Stunden, kleine Sekunde bei "12", manuell verstellbare Tag- und Datumsanzeige, gebläute Spade-Zeiger. Werk: Rechteckformwerk, geschliffen, vernickelt, Schlüsselaufzug, 2 Hämmer / 2 Tonfedern, massive runde Werkspfeiler, 2 Federhäuser, rückseitig aufgesetztes Rechenschlagwerk mit fein mattierten Stahlhebeln, zylindrischen Spiralen, Kette, Echappement mit Ankerhemmung, Schrauben-Komp.-Unruh.

Joachim Ravenberg Müllertz
Geboren am 13. Mai 1810 in Goedvad als Sohn des Lehrers Christopher Muellertz und Else Torsdattor, verstorben in Århus am 13. Juni 1903. Müllertz ging bei dem Uhrmacher Johan George Holstebroe in Århus in die Lehre, die er 1830 mit einer Tischuhr mit 30 Stunden Gangreserve beendete. Nach 1830 ging Müllertz nach Kopenhagen und trat eine Stelle in der Fabrik von Johan Carl Ludvig Steinmetz an, wo er bis 1832 arbeitete und Taschenuhren mit Duplexhemmung und Sekundenzeiger herstellte. Danach zog er in die Schweiz und gründete in Chaux-de-Fonds eine Fabrik zur Produktion von Uhrwerken und fertigen Uhren. Dort blieb er bis 1878 und kehrte dann nach Århus zurück um sich als Uhr- und Instrumentenmacher in der Nymunkesgade 26 niederzulassen. Müllertz präsentierte während der Kopenhagener Ausstellung von 1888 mehrere Uhren und erhielt einige Auszeichnungen. Alle Werksteile seiner Reiseuhren sind vollständig handgefertigt und zeigen interessante Lösungsansätze; so gibt es zum Beispiel eine Aufzugsöffnung, bei der ein Schalter zu betätigen ist, der zwischen den beiden Federhäusern hin- und herschaltet, oder ein völlig einzigartiges Rechenschlagwerk unter Verwendung von Ketten und zylindrischen Spiralen.

ohne Limit
#39279
Geh.: sehr gut, leicht abgenutzt
Ziff.: sehr gut, leicht oxidiert
Werk: sehr gut, restaurierungs­bedürftig, gangfähig


×
Einem Bekannten senden ...

An folgende Adresse senden: (*)

Meine Nachricht:
Meine E-Mailadresse (*)


×
Gebot abgeben

Mindestgebot: 5500 €

Ihr Höchstgebot (100 € - Schritte)

Bitte nur 100er Schritte

 Benachrichtigen Sie mich, wenn ich überboten werde.

Sie geben hiermit ein verbindliches Gebot für diese Position ab!