Hilfe
 
Katalog Nr. 83 (92. Auktion)
Francois Demanet à Bruxelles, Geh. Nr. 109, 56 mm, 127 g, circa 1810

Hochfeine Herrentaschenuhr mit Viertelstunden-Zugrepetition
Geh.: 18Kt Roségold, guillochiert, umlaufende rändierte Bänder, guillochiertes Mittelteil, vergoldete, signierte Cuvette, Gehäusemacher-Punzzeichen "CL", Goldpunze für Neuchatel "88 NN", Schieber für Dämpfung der Repetition. Ziffbl.: Gold, guillochiert, radiale röm. Stunden, signiert, gebläute Breguet-Zeiger. Werk: Messing-Vollplatinenwerk, Schlüsselaufzug, gekörnt, vergoldet, signiert, 2 Hämmer / 2 Tonfedern, Kette/Schnecke, Spindelhemmung, dreiarmige Goldunruh, fein floral gravierte und durchbrochen gearbeitete Unruhbrücke.

Trotz der Konkurrenz der Anker- und Zylinderuhren hatten sehr viele Taschenuhren am Beginn des 19. Jahrhunderts immer noch Spindelhemmung, weil die Uhrmacher zögerten, neue Entwicklungen zu akzeptieren. Sie vertrauten auf die robuste und leicht in Ordnung zu haltende Spindelhemmung. Auch Spindeluhren wurden jetzt, wie man sieht, eleganter und durch besondere Konstruktionen auch flacher. Hier ist der schweizer Einfluß deutlich ersichtlich. Die Rohwerke wurden sehr häufig von Japy in Frankreich produziert und in der Schweiz komplettiert. Die vorliegende Uhr hat ganz zweifellos einen solchen Hintergrund, der bestätigt wird durch den schweizer Gehäusestempel aus Neuchatel.
Schätzpreis  2.800 - 3.500 €
Dies ist eine Losnummer aus einer früheren Auktion!

×
Einem Bekannten senden ...

An folgende Adresse senden: (*)

Meine Nachricht:
Meine E-Mailadresse (*)


×
Gebot abgeben für
Mindestgebot: 2800 €
Ihr Höchstgebot (100 € - Schritte)

Bitte nur 100er Schritte

 Benachrichtigen Sie mich, wenn ich überboten werde.

Sie geben hiermit ein verbindliches Gebot für diese Position ab!