Hilfe
 
Katalog Nr. 274 (95. Auktion)
G(ilbert) Martinot, Paris, Höhe 155 mm, circa 1560

Bedeutende, kleine, einzeigrige Spätrenaissance Türmchenuhr mit außergewöhnlich konstruiertem Viertelstundenschlagwerk im hochqualitativen und selten zu findenden Originalzustand
Geh.: Messing, feuervergoldet, seitliches Kontrollfenster. Ziffbl.: Messing, feuervergoldet, zentrale Kompassrose. Werk: massiver Eisenrahmen, Messingräderwerk auf zwei Ebenen, Darmsaite/Schnecke für Geh- und Schlagwerk, großes Federhaus, 1 Hammer, innenverzahnte Schlossscheibe im Boden, Spindelhemmung, Radunrast.

Sämtliche Wandungen sind graviert mit allegorischen Figuren und Sternzeichen. Die Front zeigt einen römischen Feldherren inmitten von Wolken. Vor ihm kniet ein Soldat und überreicht ihm eine brennende Kerze. Verteilt auf drei Ecken und den linken Rand die Sternzeichen Schütze, Steinbock, Skorpion und Stier. Auf dem rechten Seitenteil befindet sich die Gravur eines Ritters in Rüstung, mit Schild, Schwert und Lanze, zu seinen Füßen ein Widder, auf Kopfhöhe das Sternzeichen Fische, in der linken, oberen Ecke ist die Gestalt des Wassermanns. Auf der Rückseite ist die Figur des Merkur dargestellt, im Hintergrund eine Stadt, am linken Rand das Symbol des Sternzeichens Waage, in der rechten oberen Ecke Jungfrau und Zwilling. Auf dem linken Seitenpaneel befindet sich Luna mit Mondsichel in der Hand, auf einem Krebs stehend, in der linken oberen Ecke die Gestalt eines Löwen. Die abnehmbare Bodenplatte, mit innenseitiger Signatur, ist zeitgenössisch manieristisch graviert mit einem Kranz aus Früchten und Bändern, im Zentrum eine ovale Kassette mit Rollwerk. Der ornamental durchbrochen gearbeitete Glockenturm wird von einem Baluster bekrönt, am Rand des Daches verlaufen vier Ziergitter mit Rollwerk und Grottesken, die Ecken mit Balusterbekrönungen.

Der Zustand dieser nahezu 500 Jahre alten Uhr ist außergewöhnlich. Alle Teile sind original, es gab lediglich den Modernisierungsumbau von Radunrast zum Vorderpendel, welcher später wieder zurückgebaut wurde. Die Gravuren sind außergewöhnlich und sehr detailgetreu. Selten auch die manieristischen Ornamente, die auf Uhren nur äußerst selten zu finden sind.

Gilbert Martinot war Hofuhrmacher Karls IX und Heinrichs III, außerdem Stadtuhrmacher von Paris bis 1581, als sein Sohn Denis Martinot dieses Amt übernahm. Martinot ist als Uhrmacherlehrling in Paris in der Zeit um 1549 verzeichnet. Er lebte dort bis 1592 und gründete eine große Uhrmacherdynastie.
Schätzpreis  18.000 - 30.000 €
Dies ist eine Losnummer aus einer früheren Auktion!

×
Einem Bekannten senden ...

An folgende Adresse senden: (*)

Meine Nachricht:
Meine E-Mailadresse (*)


×
Gebot abgeben für
Mindestgebot: 18000 €
Ihr Höchstgebot (100 € - Schritte)

Bitte nur 100er Schritte

 Benachrichtigen Sie mich, wenn ich überboten werde.

Sie geben hiermit ein verbindliches Gebot für diese Position ab!