Hilfe
 
Katalog Nr. 248 (95. Auktion)
"ML" (Melchior Lienhard, Nürnberg zugeschrieben), 95 mm, 956 g, circa 1600

Bedeutende, museale, einzeigrige, süddeutsche Prunk-Karossenuhr mit Stundenselbstschlag und Wecker aus der Zeit kurz vor dem Dreißigjährigen Krieg
Geh.: Messing, feuervergoldet, Bodenglocke. Ziffbl.: Messing, feuervergoldet. Werk: Vollplatinenwerk, 2 floral gravierte Federhäuser für Schlag- und Weckwerk, 2 Hämmer, Spindelhemmung, Eisenradunrast ohne Unruhspirale, Schlossscheibe, dreiarmige gebläute Unruh.

Die Rückseite des feuervergoldeten Messinggehäuses ist durchbrochen gearbeitet und graviert mit einer Soldatenszene. Dargestellt ist ein Reiter, gekleidet mit befedertem Filzhut mit Krempe, Halskrause, Wams und Degen auf seinem Pferd. In bewegtem Gestus reitet er über eine am Boden stehende Kanone hinweg. Hinter ihm ein behelmter Soldat, dargestellt auf der linken Seite mit einer Standarte und einem Schild. Auf der rechten Seite entfernt sich ein Lanzenträger aus der Szene. Das Gehäusemittelteil ist balustradenartig durchbrochen gearbeitet und gibt den Blick auf die Glocke frei. Das Zifferblatt besitzt einen äußeren Stundenring mit röm. Zahlen und Tastknöpfe für die Nachtablesung. Umgeben von einem Dekorband in Flechtoptik befindet sich im Zentrum die Weckerscheibe mit arab. Zahlen und einer stilisierten Sonne in der Mitte. Das aufwändig gearbeitete Werk besitzt fünf Balusterpfeiler. Der Unruhkloben ist durchbrochen gearbeitet und graviert mit einem Vogelmotiv, umgeben von Blüten und Ranken. Die floral gravierte Schlossscheibe ist mit einem Handzeiger versehen. Weitere durchbrochen gearbeitete Applikationen zeigen figürliche Motive.

Melchior Lienhard war um das Jahr 1598 Uhrmacher in Nürnberg. Weitere Werke Lienhards sind eine einzeigrige Dosenuhr und eine um 1606 entstandene hexagonale Horizontaltischuhr, die sich heute im Britischen Museum in London befindet.

Diese Uhr ist abgebildet und beschrieben in: H.M. Vehmeyer "Clocks their origin and development 1320-1880", Band I, Wilsele 2004, Seite 126f.
Dem Käufer wird eine originalverpackte Ausgabe dieses zweibändigen Standardwerks überreicht.
Schätzpreis  50.000 - 70.000 €
Dies ist eine Losnummer aus einer früheren Auktion!

×
Einem Bekannten senden ...

An folgende Adresse senden: (*)

Meine Nachricht:
Meine E-Mailadresse (*)


×
Gebot abgeben für
Mindestgebot: 50000 €
Ihr Höchstgebot (100 € - Schritte)

Bitte nur 100er Schritte

 Benachrichtigen Sie mich, wenn ich überboten werde.

Sie geben hiermit ein verbindliches Gebot für diese Position ab!