Hilfe
 
Katalog Nr. 70 (95. Auktion)
W. Lameyer & Sohn / Deutsche Uhrmacherschule Glashütte (Sa.), 125 x 135 x 125 mm, circa 1935

Seltenes, kleines Schiffschronometer
Geh.: Mahagoni. Ziffbl.: versilbert. Werk: Messingwerk, 54 mm, 2 Federhäuser, Federchronometerhemmung, Gerstenberger Chronometerunruh mit 4 Gewichten und 2 Schrauben.

Das seit 1872 als " W. Lameyer & Sohn , Fabrikation, Handlung und Lager von Juwelen, Gold- und Silberarbeiten" firmierende Unternehmen wurde von Wilhelm Lameyer (1808 - 1882) gegründet. Dieser hatte sich nach seiner Lehrzeit in Bremen, Stuttgart, Paris und Genf einen hervorragenden Ruf erworben, wurde Hofgoldschmied und fertigte 1843 die Hannoveraner Kroninsignien an. 1872 trat sein Sohn Carl (1847 - 1923) in das Geschäft ein, das wiederum seit 1918 dessen Sohn Wilhelm (1889 - 1928) weiterführte. Bei Luftangriffen auf Hannover wurde das Geschäft 1943 zerstört; 1956 wurde der Firmenname gelöscht.

Ein Uhrmacher mit dem Namen W. Lameyer ist nicht im Schülerverzeichnis der Deutschen Uhrmacherschule zu finden. Laut Herrn Reinhard Reichel, Kurator des Deutschen Uhrenmuseums Glashütte, könnte es sich um eine Gemeinschaftsarbeit, entstanden unter der Leitung von Alfred Helwig, handeln. Dafür spricht die außerordentliche Qualität des Instruments ebenso wie das Helwigsche Design des Zifferblattes. Eine technische Besonderheit ist sicherlich die Gangreserve von 8 Tagen, welche durch zwei in Reihe geschaltete Federhäuser gewährleistet wird.
Schätzpreis  5.000 - 10.000 €

Realisierter Preis 6.900 €
Aus einer früheren Auktion!

×
Einem Bekannten senden ...

An folgende Adresse senden: (*)

Meine Nachricht:
Meine E-Mailadresse (*)


×
Gebot abgeben für
Mindestgebot: 5000 €
Ihr Höchstgebot (100 € - Schritte)

Bitte nur 100er Schritte

 Benachrichtigen Sie mich, wenn ich überboten werde.

Sie geben hiermit ein verbindliches Gebot für diese Position ab!