Textsuche:
Nr.:
Marke:
115
Katalog Nr. 115*
96.
Schätzpreis  55.000 - 80.000 €
Dies ist eine Losnummer aus einer früheren Auktion!

Ilbery, London

, Werk Nr. 6350, 59 mm, 156 g, circa 1810

Große, schwere Goldemail-Taschenuhr für den chinesischen Markt


Geh.: 18Kt Gold, polychromes Email, floral gravierte Goldcuvette. Ziffbl.: Email. Werk: Brückenwerk nach Lepine, Schlüsselaufzug, vergoldet, floral graviert, fliegendes Federhaus, Duplexhemmung, dreiarmige bimetallische Unruh mit drei Schrauben und drei aufgeschraubten Gewichten.

Pendant, Schaft und die beiden Lunetten auf der Vorder- und Rückseite sind verziert mit Champlevé Email in rot, blau, weiß und schwarz. Auf der Rückseite befindet sich ein hochfein bemaltes, querovales Emailmedaillon, umgeben von einem Rand aus opak schwarzem und transluzid kobaltblauem Email über guillochiertem Grund und einer Champlevé Bordüre. Die feinst bemalte Miniatur zeigt vier Kinder beim Seifenblasen. Zwei Goldemaildosen mit Malereien von gleicher Hand und ähnlichem Sujet versteigerten wir in unserer 85. Auktion im Mai 2012 mit der Losnummer 409. Die Emailarbeiten dieser Dosen stammten von Bautte & Cie. in Genf.

William Ilbery (circa 1760-1839) begann sein Schaffen 1780 in der Goswell Street in London und zog von dort aus später in die Duncan Terrace. Angeregt durch das Beispiel von James Cox in London und Pierre Jaquet-Droz in der Schweiz spezialisierte sich Ilbery auf die Herstellung von Luxusuhren für den chinesischen Markt. Er orientierte sich anfangs stark am traditionellen englischen Stil mit Vollplatinenwerk und Duplexhemmung. Seine späteren Werke verfügen nach dem Vorbild des Lepine-Kalibers über ein freistehendes Federhaus, ähnliches gilt für die von Jaquet-Droz und von William Anthony in London signierten Werke. Ilbery ließ die Gehäuse seiner Uhren von besten Genfer Emailleuren wie Jean-Francois-Victor Dupont und Jean-Louis Richter auf das Aufwendigste verzieren. Er veranlasste die Produktion reich gravierter Werke für den asiatischen Markt in Fleurier in der Schweiz; andere Uhrmacher in Fleurier wie z.B. Bovet und Juvet folgten seinem Beispiel. Daher kann man Ilbery zweifellos als einen der renommiertesten Hersteller der sog. "chinesischen Uhren" bezeichnen. Obwohl er hauptsächlich in London arbeitete, hielt Ilbery engen Kontakt mit dem Handelsverkehr in anderen Ländern; es existiert eine Uhr mit der Signatur "Ilbery Paris". Die Firma "Ilbery & Son" ist in London, in Fleurier sowie in Kanton eingetragen.
#45936
Geh.: gut, kleine Restaurierungen, kleine Abplatzung
Ziff.: gut, Haarrisse
Werk: gut, restaurierungs­bedürftig


×
Einem Bekannten senden ...

An folgende Adresse senden: (*)

Meine Nachricht:
Meine E-Mailadresse (*)


×
Gebot abgeben

Mindestgebot: 52300 €

Ihr Höchstgebot (100 € - Schritte)



 Benachrichtigen Sie mich, wenn ich überboten werde.

Sie geben hiermit ein verbindliches Gebot für diese Position ab!




×
Gebot löschen

GebotLoeschen?
GebotsLoeschBedingungen