Hilfe
 
Katalog Nr. 202 (99. Auktion)
John Kenable, Frith Street London / Jean-Abraham Lissignol zugeschrieben, Werk Nr. 5789, 54 mm, 101 g, circa 1800

Außergewöhnliche, qualitätsvolle, große Goldemail-Taschenuhr für den chinesischen Markt mit Zentralsekunde und feinst bemalter Emailplakette "Die Schäferin der Alpen" nach einem Gemälde von Angelika Kauffmann (1741-1807) und einem Kupferstich von Francesco Bartolozzi (1728-1815)
Geh.: 18Kt Gold, polychromes Email. Ziffbl.: Email. Werk: Vollplatinenwerk, aufwändig floral graviert, Federhaus, Zylinderhemmung, dreiarmige Messingunruh.

Die Rückseite ziert ein Emailmedaillon mit einer ovalen, polychrom bemalten Kartusche umgeben von guillochiertem, transluzid kobaltblauem Email: Inmitten einer waldigen Berglandschaft lauscht eine Schäferin der Melodie eines flötespielenden Hirten. Die Lunetten auf der Vorder- und Rückseite sind mit einem geometrischen Muster aus transluzid grünen und goldenen Paillonblättern auf blauem Grund dekoriert, ebenso der Pendant.

Das Gemälde behandelt eine Szene aus Charles Dibdins (1745-1814) Pastorale "The Shepherd's Artifice", basierend auf der Geschichte von Gualtherus und Griseldis, in der Gualtherus, König von Sizilien, auf die arme Hirtin Griseldis trifft, die er Jahre zuvor geheiratet hatte, aber ins Exil gezwungen hatte. Griseldis ist eine fiktive Figur, die zum ersten Mal in Boccaccios Decamerone erscheint. Sie muss verschiedene Prüfungen erdulden, auferlegt von ihrem Ehemann, der so herauszufinden will, ob seine Frau ihm völlig ergeben ist. Die Geschichte von Gualtherus und Griseldis wird in der europäischen Literatur immer wieder adaptiert und aufgegriffen, so zum Beispiel von Hans Sachs, Friedrich Halm, Gerhart Hauptmann und Maria Edgeworth. Alessandro Scarlatti, Antonio Vivaldi und Jules Massenet vertonten den Stoff.

Anmerkung: Die Uhr gehört zu einer kleinen Gruppe von Exemplaren, die mit Email-Szenen nach Stichen von Bartolozzi verziert sind; die Stiche wurden nach Gemälden zeitgenössischer Künstler wie Angelika Kauffmann und William Hamilton angefertigt. Es sind mindestens sechs bekannt, die die Signatur von John Kenable in der Frith Street in Soho in London tragen. Drei davon haben ovale Gehäuse, weitere drei die normalen runden Gehäuse. Alle sind relative groß und außergewöhnlich flach. Es steht fest, dass die Werke in der Schweiz hergestellt wurden und vergleichbar mit Arbeiten aus der Werkstatt von Jaquet-Droz sind. Wahrscheinlich wurden auch die Emailarbeiten in Genf ausgeführt wurden, eventuell auch von einem Genfer Künstler in London. Die Arbeiten wurden Lissignol unter Vorbehalt zugeschrieben, in seinem Testament jedoch legte Kenebel eine großzügige Zuwendung für seine Schwester fest - eine verheiratete Lionhard (sic), die in Rolle in der Schweiz lebte. Ob hier eine Verbindung mit den Liotards, einer berühmten Familie von Malern und Emailkünstlern, bestand kann nur vermutet werden; es ist jedoch nennenswert, dass Jean-Etienne Liotard im Jahr 1786 in die Nähe von Nyon zog, wo er als Emailmaler tätig war.

John Kenebel (auch Knobel, Kenable, Kenabel), Frith Street in Soho, London (verst. im Juli 1810), wird in keiner der bekannten Registrierungslisten für Uhrmacher aufgeführt; dies ist jedoch keineswegs überraschend, da nur wenige Uhren mit seiner Signatur existieren und er rein formal als Juwelier galt, wie auch in seinem Testament verzeichnet: "Dies ist der letzte Wille und das Testament des Mr. Jean Louis Knobel, oftmals auch genannt John Kenebel in der Frith Street in der Gemeinde St. Anne in Soho………Juwelier….."
Die Vermächtnisse in seinem Testament an seine Schwester in Nyon und andere weisen darauf hin, dass Kenebel in der Schweiz geboren wurde. Die meisten wenn nicht sogar alle seiner Stücke wurden offensichtlich für den chinesischen Markt hergestellt.

Literatur:
- Christie’s HK, 20. Mai 2011. Ovale Uhr, John Kenebel, Frith Street, Soho. Nr. 540. Maße 91mm x 56mm. Los Nr. 1967 und Los Nr. 2159, runde Uhr mit identischer Signatur, ohne Werksnummer.
- Christie’s South Kensington, 23. Juni 2004, Collectors Watches, Los Nr. 157. Ovale Uhr, John Kenebel, Frith Street, Soho, London, Nr. 1454. Maße 96 mm x 59 mm. Motiv nach einem Gemälde von William Hamilton. Heute im Patek Philippe Museum, Inventar-Nr. S-692.
- Antiquorum Genf, 31. März 2001, Los Nr. 205. Sammlung Lord Sandberg (Uhr Nr. 1455).
Schätzpreis  27.000 - 40.000 €
Dies ist eine Losnummer aus einer früheren Auktion!

×
Einem Bekannten senden ...

An folgende Adresse senden: (*)

Meine Nachricht:
Meine E-Mailadresse (*)


×
Gebot abgeben für
Mindestgebot: 27000 €
Ihr Höchstgebot (100 € - Schritte)

Bitte nur 100er Schritte

 Benachrichtigen Sie mich, wenn ich überboten werde.

Sie geben hiermit ein verbindliches Gebot für diese Position ab!