Textsuche:
Nr.:
Marke:
<51016>
Laufende Nr.: 51016
Laufende Nr.: 51016
Schätzpreis  25.000 - 50.000 €
Hier können Sie bis 12 Stunden vor Auktionsbeginn Gebote abgeben.
Danach kontaktieren Sie uns bitte direkt per E-Mail, Fax oder Telefon.

Fretres Huaut Pinxerunt à Berlin

, Werk Nr. 835, 46 mm, 103 g, circa 1700/1750

Museale Gold und Email Spindeltaschenuhr im reich verzierten, goldenen Schutzgehäuse "Die Heilige Familie und Allegorie der Sünde und Erlösung", nach einem Gemälde von Giovanni Battista Salvi (genannt Sassoferrato) (1609-1685)


Geh.: Schutzgehäuse - 22Kt Gold, Bergkristall, Diamantdrücker zum Öffnen des Gehäuses. Innengehäuse - Goldfassung und polychromes Email. Ziffbl.: Email. Werk: Vollplatinenwerk, signiert Daniel Paillet London, Kette/Schnecke, dreiarmige Messingunruh.

Die mit "Fretres Huaut Pinxerunt" signierte Goldemail-Taschenuhr zeigt in polychromer Emailmalerei auf der Rückseite die Heilige Familie, mit Jesus von Nazaret, seiner Mutter Maria und Jesu Ziehvater, dem hl. Josef. Josef zeigt mit seinem rechten Zeigefinger gen Himmel, wo sich die Wolkendecke lichtet und ein Kreuz im hellen Licht erstrahlt. Er weist auf Jesu Vorbestimmung hin. Maria, die den Jesusknaben in den Armen hält, blickt auf eine Weltkugel zu ihrer Rechten, um die sich eine Schlange windet. Diese hat einen Apfel im Maul und symbolisiert die Erbsünde und das Böse. Die daneben stehende Gottesmutter Maria gilt als Siegerin über die gesamte weltliche Sünde. Weil sie die Mutter Gottes werden sollte, wurde sie vor jedem Makel der Erbsünde bewahrt. Eine weitere Mariendarstellung mit Jesuskind befindet sich im Zentrum des Zifferblattes, umgeben von einem weißen Emailziffernring mit röm. Stunden.
Am Rand des Gehäuses befinden sich vier Vignetten mit Burgen und Gehöften inmitten bewaldeter, alpinen Seenlandschaften, voneinander abgegrenzt durch gelbe Volutenbänder auf blauem Grund. Die Signaturplakette mit der Bezeichnung "Fretres Huaut Pinxerunt" befindet sich bei 6 Uhr. Die Innenseite ist bemalt mit einem Wandersmann in rotem Rock an einem alpinen See, darin eine Insel mit Gehöft. Die Vorlage hierzu stammt vermutlich vom niederländischen Maler Paul Bril (1556-1626).

Die prächtig bemalten Emailgehäuse der Gebrüder Huaut hoben sich unter den Werken der Genfer Schule durch ihre einzigartige Schönheit hervor und wurden nicht nur zu ihrer Zeit hoch geschätzt, sondern auch noch in den folgenden Jahrhunderten als Meisterwerke verehrt.
Pierre, der Begründer der Huaud-Dynastie, wurde 1612 als Sohn des französischen Goldschmieds Jean Huaud in Genf geboren. Er ließ sich 1630 in Genf nieder. Von seinen elf Kindern wurden drei ebenfalls berühmte Emailleure: Pierre II (1647-1698), Jean-Pierre (1655-1723) und Ami (1657-1724). Man kann davon ausgehen, dass alle drei von ihrem Vater ausgebildet wurden und mit ihm zusammenarbeiteten. Um 1680 machte sich Pierre II schließlich selbständig. Seine beiden Brüder Jean-Pierre und Ami gingen 1682 eine Partnerschaft ein und wurden 1686 als Maler an den preußischen Hof berufen. Sie gingen nach Berlin und arbeiteten fortan für den Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg (1620-1688).
Die bekanntesten Werke der Huauds sind: Diana und Aktaion, Das Urteil des Paris, Die Heilige Familie, Johannes der Täufer, Die Geburt Jesu und Die Anbetung der Hirten.

Der aus Frankreich geflohene, hugenottische Uhrmacher Daniel Paillet ist um 1749 in der Frith Street in London verzeichnet, später, ab 1754 in Soho.
#51016
Geh.: sehr gut
Ziff.: sehr gut, kleine Abplatzung
Werk: sehr gut, gangfähig, Reinigung empfohlen

×
Einem Bekannten senden ...

An folgende Adresse senden: (*)

Meine Nachricht:
Meine E-Mailadresse (*)


×
Gebot abgeben

Mindestgebot: 25000 €

Ihr Höchstgebot (100 € - Schritte)



 Benachrichtigen Sie mich, wenn ich überboten werde.

Sie geben hiermit ein verbindliches Gebot für diese Position ab!




×
Gebot löschen

GebotLoeschen?
GebotsLoeschBedingungen