Hilfe
Georg Schulz
 
Katalog Nr. 176
Katalog Nr. 176
Teilen

Bedeutende, qualitätsvolle Königsberger Renaissance Kruzifixuhr mit Stundenselbstschlag
Schätzpreis  16.000 - 20.000 €
Aus der letzten Auktion!
Merkmale
Gehäuse
Feuervergoldete und teilweise versilberte Bronze, kunstvoll graviert und punziert, sechseckiger Werkskorpus mit seitlich aufgeschraubten und verglasten Sichtfenstern, Tatzenfüße, Bodenglocke.
sehr gut, leicht abgenutzt.
Zifferblatt
Kugel mit Silber Ziffernring.
sehr gut.
Werk
Sechseckiges Messing-Vollplatinenwerk, Kette/Schnecke, 1 Federhaus, als Vogelkopf gearbeiteter Hammer, Spindelhemmung, Schlossscheibe, dreiarmige Eisenunruh.
sehr gut, gangfähig, Reinigung empfohlen.
Maße
335 mm
circa
1650
Land
German
Beschreibung

Auf dem sechseckigen, schön gravierten und punzierten Korpus, in dem das Uhrwerk untergebracht ist, befindet sich der gekreuzigte Christus zwischen den Figuren des Johannes des Täufers und der Jungfrau Maria, darüber ein fliegender Engel und das als Kugel geformte Zifferblatt mit dem silbernen Stundenband und Figurenbekrönung. Zwischen der Figurengruppe, am Fuße des Kreuzes liegen gekreuzte Gebeine und ein Totenschädel. Das Werk ist aufwändig verziert mit aufgelegten, vergoldeten Ranken, die dreiarmige Eisenunruh mit einer vergoldeten Unruhbrücke mit Vögelköpfen und Blütendekor.
Die größte Gruppe innerhalb der Uhren mit religiöser Thematik bilden die Kruzifixuhren. Dies liegt an der zeitgenössischen "Memento Mori" Symbolik, als mahnendes Sinnbild der Vergänglichkeit. Innerhalb eines Jahrhunderts wurden zahlreiche Stücke in verschiedenen Ausführungen geschaffen. Bei den meisten wird der gekreuzigte Christus von Maria und dem Evangelisten Johannes begleitet, am Fuße des Kreuzes liegen gekreuzte Gebeine und ein Totenschädel, in einzelnen Fällen dagegen ist Christus allein dargestellt.
Nach den Aufzeichnungen Jürgen Abelers lebte Georg Schul(t)z in Königsberg um 1650. Er ist ausschließlich mit Kruzifix- und sechseckigen Tischuhren verzeichnet (Jürgen Abeler, Meister der Uhrmacherkunst, 2. Auflage, Wuppertal 2010, S. 516), eine davon, aus der Sammlung des Württembergischen Landesmuseums Stuttgart. Diese ist abgebildet bei Klaus Maurice, Die deutsche Räderuhr, Bd. II, München 1976, Abb. 620).

×
Einem Bekannten senden ...

An folgende Adresse senden: (*)

Meine Nachricht:
Meine E-Mailadresse (*)


×
Gebot abgeben für Georg Schulz
Mindestgebot: 16000 €
Ihr Höchstgebot (100 € - Schritte)

Bitte nur 100er Schritte

 Benachrichtigen Sie mich, wenn ich überboten werde.

Sie geben hiermit ein verbindliches Gebot für diese Position ab!