Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 87. Auktion

99* Charles Bruguier à Genève, Werk Nr. 1110, 96 x 60 x 36 mm, circa 1860 Exquisite, extrem seltene, schwere Goldemail Singvogeldose Geh.: 18Kt Gold, Gesamtgewicht 427 g, rechteckige Dose mit abgerun- deten Ecken, guillochierte Wandung mit Blumen und Ranken hochfein graviert, Vorderseite mit Schieber für Auslösung des Automaten mit gefiedertem Vogel; Rückseite mit aufklappbarem Paneel für Schlüsselfach; Oberteil guillochiert und transluzid kobaltblau emailliert, exquisites opak emailliertes Blüten- und graviertes Rankendekor, im Zentrum bemalte, ovale Emailplakette, Darstellung einer alpinen Seenlandschaft mit Segelboot und Gehöft vor guillochiertem und transluzid emailliertem Hintergrund; im Innendeckel opak polychromes Blütenbouquet mit Rosen und Veilchen auf blauem Grund. AutomatenWerk: Rechteckformwerk, Vollplatine, runde Pfeiler, Kette/Schnecke, Blasebalg, Vogel mit beweg- lichem Kopf, Flügeln und Schwanz vor durchbrochen gearbeiter, gravierter Goldplatte. Charles-Abraham Bruguier der Jüngere (1818-1891) Charles-Abraham Bruguier der Jüngere kam aus einer Familie von bekannten Herstellern von Singvogel-Spieldosen, deren Erfolg mit den Arbeiten seines Vaters Charles-Abraham Bruguier sen. (1788-1862) begann. Der jüngere Charles Abraham Bruguier wurde in London geboren, da sein Vater zu dieser Zeit dort tätig war. Er selbst ist in den Archiven der Stadt Genf von 1843 mit einer Werkstatt unter der Adresse Terreaux de Chantepoulet verzeichnet. Später zog er um in die Rue Rousseau, in die Rue Sismondi, und schließlich in die Rue des Pâquis. Charles-Abraham jun. stellte Singvogel-Spieldosen her, die denen seines Vaters sehr ähnlich waren; das gilt auch für seinen Schwager Jacques Bruguier und dessen Sohn Jacques-Alexander. Charles-Abraham Bruguier sen. war in der Lage gewesen, Singvogel-Musikwerke so zu verbessern, dass sie einerseits einfacher konstruiert und damit besser herzustellen waren, und sich andererseits die Dauer des gespielten Stückes verlängerte. An exquisite extremely rare heavy gold enamel singing bird box Case: 18k gold, total weight 427 g, rectangular box with rounded corners, engine-turned sides, all-over very fine engravings of flowers and garlands; front with slide to release the automaton in the form of a feathered bird; back with folding panel to conceal the key compartment; top part with engine-turned ornamentation and translucid cobalt blue enamelling, exquisite opaque enamel flowers and foliate; central oval plaque with multi-colour painting of an Alpine lake view: a sailing boat and a farmhouse against an engine-turned background with translucent enamelling. Inner lid decorated with opaque multi-coloured flower bouquet of roses and violets against a blue background. Automaton mechanism: rectangular, full-plate, circular pillars, chain/fusee, bellows, bird with moving head, wings and tail in front of a pierced and engraved gold plate. Charles-Abraham Bruguier the younger (1818-1891) He came from a family of well-known singing bird makers which had its origin in the works of Charles-Abraham Bruguier senior (1788-1862). The younger Charles Abraham Bruguier was born in London because his father worked there at the time. He is mentioned in the 1843 records of Geneva as working in the Terreaux de Chantepoulet street; he later moved to the Rue Rousseau, to the Rue Sismondi and then to the Rue des Pâquis. Charles-Abraham the younger manufactured singing bird boxes which were similar to those his father created; the same is true for his brother- in-law Jacques Bruguier, and the latter’s son Jacques-Alexander. Charles- Abraham Bruguier senior had redesigned singing bird movements in that he slightly simplified them to facilitate production and at the same time managed to extend the length of the song. 36074  G/C: 2, 16 W/M: 2, 41  120.000 - 140.000 EUR 153.600 - 179.200 USD 1.200.000 - 1.400.000 HKD

Pages