Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 87. Auktion

102* Le Roy (Le Locle), verkauft von Bordin, Genf, 58 mm, circa 1810 Hochfeine und seltene 18Kt Uhr mit Viertelstundenrepetition und Jacquemart-Automat Geh.: Empire-Stil, guillochiert, Goldbolzen bei 11 als Sicherung für die Repetition. Zffbl.: Theaterszene: goldener Gevatter Zeit sitzt in der Mitte, zwei Sensen haltend. Beim Drücken des Pendants erscheinen zwei Engelchen, die Stunden und Viertelstunden auf den Sensen anschlagen. Exzentrischer Ziffernring mit weissen Emaille-Stundenkartuschen, Breguet-Ziffern. Werk: 53 mm, feuervergoldete Vollplatine, Schnecke und Kette, Spindelhemmung, silberne Stellscheibe, Repetition mit Le Roys Alles-oder-Nichts-Sicherung mit Regulierung der Geschwindigkeit des Schlagwerks, Sektorskala hinter durchbrochenem gravierten Kloben; Schlag auf Gong beim Drücken des Pendants. Werkssignatur, Cuvette mit Händlersignatur, Gehäuse mit Punze FLP, den Initialen eines Gehäusemachers in Le Locle, die man öfters in den Journalen von Philippe DuBois findet. Die Art des Automatenaufbaus, bei dem sich die Engel nach dem Schlagen der Zeit hinter der Theaterszene verstecken, ist recht selten. Eine fast identische Uhr, die von Frères Esquivillon verkauft wurde ist im Besitz der berühmten Sandoz-Sammlung, die im Museum von Le Locle unterge- bracht ist. Die Jacquemarts in Form der Engelchen auf dem Zifferblatt spielen auf die mittelalterliche “Zeitansage” an, bei der eine Person jede Stunde auf einer Glocke in der Spitze des Stadtturms anschlug. Später erfreuten sich die Menschen an lebensgroßen Figuren – den Jacquemarts – die die Glocken der großen öffentlichen Uhren anschlugen; die älteste dieser Uhren aus dem Jahr 1383 steht im Turm von Dijon. Dort findet man die Figur des Jacquemart mit seiner Frau Jacqueline, dem Sohn Jacquelinet und der Tochter Jacquelinette. Very fine, rare, 18K rose gold Hiding Jacks automaton quarter- repeating watch Case: Empire, engine-turned, gold bolt at 11 to block repeating activation. Dial: Designed as a theater with gold Father Time sitting in the center of the theater scene, holding two scythes. While pressing the pendant two cherubs suddenly appear striking hours and quarters in the scythes. Eccentric chapter ring with white enamel hour cartouches with Breguet numerals. Movm.: 53 mm, firegilt full plate, fusee and chain, verge escapement, silver regulating plate, all-or-nothing LeRoy type repeating system with striking speed controlling mechanism with a sector scale behind pierced and engraved continental cock, striking on gongs by depressing the pendant. Signed on the movement, cuvette signed by the retailer, case stamped FLP- initials of Le Locle casemaker, often found in Philippe DuBois registers. The design of the automaton in the form of a theater scene behind which the cherubs hide after striking the time is quite rare. The famous Sandoz Collection housed in Le Locle Museum has a practically identical watch, retailed by Frères Esquivillon. The automaton Cherub Jacks on the dial refer to the Medieval manner of public time announcing, which was done by real people, striking every hour on a bell situated at the top of the city tower. Later, life-size robots, called Jaquemarts, amused the public by striking bells in large public clocks, the oldest of which (1383) is in the tower of Dijon along with robot Jacquemart, his wife Jacqueline, son Jacquelinet, and a daughter Jacquelinette. 36656  G/C: 2, 10 Z/D: 2, 33 W/M: 2, 41, 51  11.000 - 15.000 EUR 14.100 - 19.200 USD 110.000 - 150.000 HKD

Pages