Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 87. Auktion

117* Piguet & Meylan à Brassus, 64 mm, 162 g, circa 1815  Hochfeine, bedeutende Goldemail Herrentaschenuhr mit Viertelre- petition für den chinesischen Markt Geh.: 18Kt Gold, Rückseite polychrom emailliert, Szene am Perlfluss in der Provinz Guangdong mit traditionellen chinesischen Hausbooten und dem holländischen “Folly Fort” im Vordergrund, sowie zeitgenössiche Lagerge- bäude europäischer Handelshäuser (Hongs) im Hintergrund, halbperlen- besetzte Bordüre auf der Vorder- und Rückseite. Mittelteil, Pendant und Bügel opak blau emailliert und mit Halbperlen besetzt, Werksverglasung. Zffbl.: Email, radiale röm. Zahlen, Zentralsekunde, gebläute Rhombus- Zeiger. Werk: Brückenwerk, spiegelpolierte Stahlhebel vor gebläutem Stahlfond, Schlüsselaufzug, 2 Hämmer / 2 Tonfedern, aufgesetztes Rechenschlagwerk mit spiegelpolierten Stahlhebeln, Zylinderhemmung, Ringunruh. Der Katalog des Patek Philippe Museums mit dem Thema “The Mirror of Seduction - Prestigious pairs of ‘Chinese’ Watches” zeigt auf Seite 150 eine unsignierte Taschenuhr für den chinesischen Markt, die auf etwa 1820 oder 1830 datiert ist. Auf der Rückseite befindet sich eine Szene, die die Warenlager und das Fort von Kanton zeigt und mit der der vorliegenden Uhr so gut wie identisch ist. Die Arbeit wird dem berühmten Emailmaler Jean-Louis Richter (1766-1841) zugeschrieben. J.D. Piguet et S. Meylan à Genève Piguet war ein handwerklich geschickter Uhrmacher, der seine Uhren in Partnerschaft mit Henry Capt, Philippe Samuel Meylan, und später zusammen mit seinen Söhnen herstellte. Philippe Samuel Meylan kam als Zwanzigjähriger nach Genf, wo er für Audemars Frères arbeitete. Er machte sich 1811 nahe Le Brassus selbständig, kehrte dann aber wieder nach Genf zurück, wo er Piguet kennen lernte und mit ihm eine Partnerschaft gründete. Isaac Daniel Piguet und Philippe Samuel Meylan firmierten von 1811-1828 in Genf unter der Bezeichnung “Piguet & Meylan”. Dieses Unternehmen erlangte bald Bekanntheit durch die Produktion von dekorativen Email Taschenuhren für den chinesischen Markt und für Uhren, die mit besonderen Funktionen ausgestattet waren. Es wurden Automaten mit Tier- und Menschengestalt, aufwändige Musik- spielwerke und Skelettuhren hergestellt. A gentleman’s very fine, important gold enamel quarter repeating pocket watch for the Chinese market Case: 18k gold, the back cover enamelled with a scene of Canton on the Pearl River with traditional Chinese river vessels and Dutch Folly Fort in the foreground and European warehouses (hongs) in the background, half pearl set border on the front and back side; opaque blue enamelled band, pendant and bow set with split pearls, glazed movement. Dial: enamel, radial Roman numerals, centre seconds, blued lozenge hands. Movm.: bridge movement, mirror-polished steel parts on a blued steel ground, keywind, 2 hammers / 2 gongs, applied rack strike with mirror- polished steel levers, cylinder escapement, ring balance. The Patek Philippe Museum catalogue “The Mirror of Seduction - Presti- gious pairs of ‘Chinese’ Watches” shows on page 150 an unsigned pocket watch for the Chinese market which dates to around 1820 or 1830. On its back it features an enamel painting which is almost identical to that of this watch, showing the storehouses and the fort at Canton. The painting is attributed to leading enamel painter Jean-Louis Richter (1766-1841). J.D. Piguet et S. Meylan à Genève Piguet was an expert craftsman who produced his watches in partnership with Henry Capt and Philippe Samuel Meylan, and later also with his sons. Philippe Samuel Meylan came to Geneva at the age of 20 to work for Audemars Frères. He opened his own workshop near Le Brassus in 1811, but returned to Geneva later. He met Piguet and formed the partnership with him; they worked in Geneva under the name “Piguet & Meylan” from 1811 to 1828. The company was well known for the production of early ”China-watches” and became famous for its pocket watches with special functions; they created automatons with man and animal shapes and intricate musical mechanisms as well as skeleton watches. 36661  G/C: 2 Z/D: 2 W/M: 2, 41, 51  80.000 - 120.000 EUR 102.400 - 153.600 USD 800.000 - 1.200.000 HKD

Pages