Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 87. Auktion

187* Ch. H. (Christian Heinrich) Weisse, Dresden, Silberschmied JGP, Höhe 170 mm, circa 1775 Eine der frühesten - wenn nicht die früheste – ungemein seltene Reiseuhr, massiv Silber (feuervergoldet), mit Stunden- und Halbstun- denselbstschlag, Wecker und außergewöhnlicher Halbstundenrepe- tition Geh.: 4-Säulen-Gehäuse, bogenförmiges Dach mit Drücker für die Repetition auf der rechten Seite, floral gravierte Vorderplatte und einge- passte Renaissance-Glaspaneele an den Seiten; Rückseite mit drei Aufzugs- öffnungen, großer Bügel nach Art einer Kutschenuhr, Bodenglocke, vier Bogenfüsse. Zffbl.: Silberner Ziffernring mit röm. Stunden, äußerer Ring mit arab. Minuten; über der XII silbernes Regulierzifferblatt, zentraler kleiner silberner Ziffernring für den Wecker, gebläute Stahlzeiger mit skelettierten und vergoldeten Spitzen. Werk: rechteckige Messingplatinen, dekorative gedrehte Pfeiler, Schnecke und Kette für das fliegende Federhaus, Spindel- hemmung, 3-armige Unruh, Rechenschlagwerk für den Stundenschlag, ungewöhnlicher Repetitionsmechanismus (siehe Anmerkung). Signatur auf dem Zifferblatt: Ch.H. Weisse, Dresden, Boden mit Dresdner Feingehaltsstempel für Silber, Goldschmiedezeichen JGP in einem Oval. Frühe silberne Uhren sind im Allgemeinen extrem selten. Wir wissen von 22 solchen Uhren; davon befinden sich die meisten in Museen: 1. British Museum: silberne Uhr von Schlottheim, circa 1605, sowie eine wunderbare silberne Miniaturuhr aus Augsburg, circa 1600. 2. Kunsthistorisches Museum in Wien: silberner Wagen des Bacchus, circa 1605. Eine komplizierte silberne Tischuhr aus Augsburg, vergoldete Silberuhr mit Gehäuse aus Achat und Granaten, sowie silberne Atlas-Uhr von Jerg Ernst. 3. Schweizerisches Nationalmuseum in Zürich: Tischuhr mit Silbergehäuse von Thomas Proll, circa 1711. 4. Württembergisches Landesmuseum in Stuttgart: silberne Uhr in Form eines Turms, von Johann Sayller aus Ulm, circa 1630. 5. Im Dresdner Grünen Gewölbe befindet sich die sogenannte Hubertus-Uhr, eine silberne Uhr circa 1725, mit Monogramm von August dem Starken. 6. In Privatsammlungen: silberne Uhr von Johann Buschmann, 1660/70 in einer Sammlung in Milwaukee. Eine weitere Uhr von Buschmann befindet sich in einer New Yorker Sammlung, zwei silberne Uhren in einer italieni- schen Sammlung, eine weitere in London. Die vorliegende Uhr ist ein Wegbereiter für diese wundervollen silbernen Reiseuhren. Es ist die früheste bekannte silberne Reiseuhr mit Wecker, Selbstschlag und Repetition über Drücker. Zur Repetition ist anzumerken, dass bei herkömmlichen Uhren mit Stundenrepetition eine Abweichung von bis zu einer Stunde möglich ist. Diese Uhr ist jedoch so konstruiert, dass die Abweichung lediglich eine halbe Stunde beträgt. Dies wurde erreicht indem zwei getrennte Mechanismen für den Selbstschlag und für die Repetition gebaut wurden. Der Selbstschlag schreitet mit der vollen Stunde voran, die Repetition jedoch mit jeder halben Stunde. So repetiert die Uhr um 2.10 Uhr zweimal, um 2.50 jedoch dreimal; so beläuft sich die Abweichung in beiden Fällen nur auf 10 Minuten. Das Museum für Kunsthandwerk in Dresden besaß vor 1945 eine ähnliche Reiseuhr von demselben Uhrmacher, die etwas später und natürlich nicht in einem Silbergehäuse hergestellt wurde. Form und Gestaltung des Gehäuses waren jedoch fast identisch mit unserer Uhr (Klaus Maurice, Die deutsche Räderuhr, München 1976, Vol. II, Abb. 1054). Christian Heinrich Weisse wurde 1724 in eine bekannte Uhrmacherfamilie hineingeboren. Er wurde Meister im Jahr 1775 und starb 1793. Die Familie stellte weiter bis zum Ende des 19. Jahrhunderts Uhren her. Ihre Familien- geschichte ist in einem Artikel im Allgemeinen Journal der Uhrmacherkunst, 1906, Nr. 5 beschrieben. Unseres Wissens nach wurde die letzte frühe silberne Uhr am 10. Dezember 1953 bei Christies in London versteigert. Der damalige Katalog beschreibt sie als eine seltene silberne Reiseuhr mit Wecker aus dem frühen 18. Jahrhundert. Die Uhr wurde für die damals geradezu astronomische Summe von 997 Pfund und 10 Schillingen zugeschlagen. One of the earliest, if not the earliest, exceptionally rare, solid silver (firegilt) carriage clock with hour and half hour striking, alarm, and unusual half-hour repeating Case: 4-pillar cage with arch top with repeating pushbutton to the right, florally engraved front plate and Renaissance-style friction-fit glazed side panels, back with three winding apertures, large coachwatch like bow, bell mounted in the base, four arched feet. Dial: Silver ring with Roman hours, outer Arabic minutes, over the XII silver regulating dial, centre with small silver alarm ring, blued steel hands with gilt skeletonized tips. Movm.: Rectangular brass plates, decorative turned pillars, fusee and chain for the going train, verge escapement, 3-arm balance, rack hour striking, unusual repeating arrangement (see note). Signed on the Dial: Ch.H. Weisse, Dresden, base stamped with Dresden silver guarantee mark and goldsmiths mark JGP in an oval. Early silver clocks generally are extremely rare. We know of, or have heard of, 22 of them, most of which are in Museums: 1. British Museum: Schlottheims silver clock, ca 1605, and a gorgeous miniature Augsburg silver clock, ca 1600. 2. Kunsthistorisches Museum, Vienna: Bacchus silver chariot, ca 1605. A complicated silver Augsburg table clock, double silver gilt clock with agate and garnets case, and Atlas silver clock by Jerg Ernst. 3. Swiss National Museum, Zurich: Table clock with silver case by Thomas Proll, ca 1711. 4. Württembergisches Landes Museum, Stuttgart: Silver tower-form clock by JohannSayller of Ulm, ca 1630. 5. Dresdens Grünes Gewölbe has the so called Hubertus-Uhr, a silver clock, ca 1725, with monogram of August II the Strong. 6. In private collections there, one silver clock by Johann Buschmann, 1660/70 in a Milwaukees private collection. Another one, also by Buchmann, in New York collection. Two silver clocks in an Italian collection, one in London. This clock is the forerunner of those few magnificent silver carriage clocks. It is the earliest known silver carriage clock made with alarm, striking and push repeat. With regard to the push repeat, it is important to note that in a regular hour repeating clock the error can be, of course, up to one hour. The construction of this clock is such that the error is only one half an hour. This was achieved by making two separate mechanisms to change the striking and the repeating. The striking advances with each hour, but the repeating advances at each half hour. For example, at 2:10 the clock will repeat twice but at 2:50 it will repeat three times, therefore, in both examples making the same error of 10 minutes only. Museum für Kunsthandwerk in Dresden had, before 1945, a similar carriage clock by the same maker, slightly later and, of course, not in a silver case. The shape and the details of the case, however, were almost identical with our clock (Klaus Maurice, Die deutsche Räderuhr, München 1976, Vol II, photo No. 1054). Christian Heinrich Weisse was born in 1724 into a well-known clockmaking family. He became a master in 1775 and died in 1793. The family continued the watchmaking tradition until the end of the 19th century. Their story is described in an article in Allgemeines Journal der Uhrmacherkunst, 1906, No. 5. To the best of our knowledge, the last early silver clock that showed up on the market was one at Christies on December 10, 1953 in London. The catalogue described it as rare early 18th century silver travelling alarm clock. At the time, it sold for the astronomical sum of £997, 10s. 36657  G/C: 2 Z/D: 2 W/M: 2, 41  30.000 - 40.000 EUR 38.400 - 51.200 USD 300.000 - 400.000 HKD

Pages