Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 87. Auktion

190 Andoni Riebingart Meisterstuck in Passaw, Anno 1674 Jar”, Höhe 540 mm, datiert auf 1674 Bedeutende große Wanduhr mit Viertelstunden-/Stundenselbst- schlag Geh.: versilbert, teilweise Messing vergoldet, gedrehte Eckpfeiler auf rechteckigen Sockeln, gestufter Aufbau mit kunstvollen Mäanderver- zierungen, auf zwei Ebenen je vier Schnörkeltürmchen in den Ecken, oberste Ebene mit Pyramide bekrönt von weiblicher Gestalt auf einer Kugel; ebonisierter drehbarer Sockel, zwei Glocken hinter der Balustrade am oberen Teil des Gehäuses. Ziffblätter: rechteckig, versilbert und graviert, 205 x 175 mm. Auf Pendelseite vergoldeter Ziffernring mit röm. Stundeneinteilung, innerer versilberter Ziffernring mit zweimaliger Vierte- leinteilung I - IIII; zwei gebläute Stahlzeiger, der große Viertelzeiger führt einen Vollkreis in zwölf Stunden aus. Innerhalb des Viertelringes weiterer Ring mit den Wochentagen, durch einen gebläuten Stahlzeiger angezeigt: SONTAG - MONTAG - ERTAG - MITWOCH - PFINGSTAG - FREITAG – SAMBSTAG. Versilbertes Zentrum mit gravierter Ansicht einer Stadt (höchstwahrscheinlich Passau), unterhalb von “SONTAG” Ausschnitt mit Symbolen der Wochentage auf sich drehender bemalter Scheibe. Auf der “rückwärtigen” Seite vergoldeter Messingziffernring mit röm. Stunden- einteilung; weiterer innerer versilberter Ziffernring mit Vierteleinteilung I - IIII und Minutenmarkierungen, zwei gebläute Stahlzeiger. Zentrum mit gravierter Ansicht einer Stadt (höchstwahrscheinlich Passau), Ausschnitt für den Mond, rückwärtig umgeben von einem Ring für das Mondalter mit den Ziffern 1- 30; das Mondalter wird durch einen zentralen gebläuten Stahlzeiger angezeigt. Signiert und datiert am unteren Rand: “ANDONI RIEBINGART MEISTERSTVCK IN PASSAW ANNO 1674Jar”. Zwei abnehmbare Seitenpaneele, versilbert und vollständig graviert, jedes mit vergoldetem Messingziffernring auf denen ein gebläuter Stahlzeiger die Positionen des Stundenschlagwerks I - XII und des Viertelstundenschlagwerks I - IIII (zweimal) anzeigt; beide Seiten graviert und mit Öffnung zum Regulieren der Schlagwerke. Werk: Messing und Eisen, vier einfache vergoldete Messingpfeiler, Messingbodenplatte, Eisendeckenplatte; drei Gehwerke mit Gewichtsantrieb. Gehwerk zwischen den beiden Schlagwerken; Spindel- hemmung, Kurzpendel, Schlossscheibe. Gangdauer: drei Tage. Anmerkung: Die Uhr war ursprünglich freistehend, es handelte sich um eine sogenannte “Säulenuhr”. Vormals Teil der Sammlung Honegger, Oerlikon (Schweiz). Lit.: Jürgen Abeler, “Meister der Uhrmacherkunst”, 2. Auflage, Wuppertal 2010, S. 459f. Diese Uhr ist abgebildet und beschrieben in: H.M. Vehmeyer “Clocks their origin and development 1320-1880”, Band I, Wilsele 2004, Seite 184f. An important large wall clock with quarter hour / hour self strike Case: silvered, partly gilt brass, turned pillars to the corners on square basements, stepped top with elaborate silvered frets, on the two levels four finals to the corners, the top with a pyramid, surmounted by a female figure on a ball, ebonised wooden turntable base, two bells mounted within the balustrade on top of the case. Dials: rectangular silvered and engraved dials, 205 x 175 mm. The pendulum side with a gilt brass chapter ring with Roman hour division, an inner silvered chapter ring with quarter division I - IIII twice; two blued steel hands; the larger, quarter hand turning full circle in twelve hours. Within the quarter ring a second ring with the days of the week indicated by a blued steel hand: SONTAG - MONTAG - ERTAG - MITWOCH - PFINGSTAG - FREITAG - SAMBSTAG (Sunday - Monday - Tuesday - Wednesday - Thursday - Friday - Saturday). The silvered centre engraved with a view of a town (most probabely Passau), beneath SONTAG an aperture showing the symbols of the days of the week on a revolving painted disc. On the “rear” side a gilt brass chapter ring with Roman hour division; another inner silvered ring with quarter division I - IIII and minute marks; two blued steel hands. The centre engraved with another view of a town (most probabely Passau); in addition a moon aperture, on the rear side surrounded by a moon-age ring with the numerals 1- 30, the moon age indicated by a central blued steel hand. Signed and dated along the bottom edge: “ANDONI RIEBINGART MEISTERSTVCK IN PASSAW ANNO 1674Jar”. The two removable silvered and fully engraved side panels each with a gilt brass chapter ring indicating with a blued steel hand the position of the hour striking train I - XII and quarterstriking train I - IIII, twice; both sides engraved, and with a hole for adjusting the striking trains. Movm.: brass and iron, four plain gilt brass corner pillars, a brass bottom plate and an iron top plate; three weight-driven trains. Going train between the two striking trains; verge escapement, short pendulum, count wheel. Duration: Three days. Note: Originally this was a free-standing clock, a so-called “Säulenuhr”. Formerly in the Honegger collection, Oerlikon (Switzerland). Lit.: “Meister der Uhrmacherkunst” (masters of watchmaking) by Juergen Abeler, 2nd edition, Wuppertal 2010, p. 459 and 460. This clock is illustrated and described in: “Clocks their origin and development 1320-1880” by H.M. Vehmeyer, vol. I, Wilsele 2004, pages 184 and 185. 36253  G/C: 2, 23 Z/D: 2, 23 W/M: 2, 41  66.000 - 76.000 EUR 84.500 - 97.300 USD 660.000 - 760.000 HKD

Pages