Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 87. Auktion

14 Paul Ditisheim, La Chaux de Fonds, “Grand Prix Exposition Universelle, Paris 1900, 85 Prix de l’etat premier aux Concours Chronometriques des Observatoires de Kew, Washington & Neuchatel”, Werk Nr. 28086, Geh. Nr. 28086, 63 mm, 204 g, circa 1906  Bedeutende, extrem seltene Beobachtungsuhr - Werkskalibertyp II - Original Mahagonischatulle mit nummeriertem und signiertem Beinschild. Diese Uhr erhielt 1907 bei der Chronometerprüfung am Observatorium Neuchâtel als Taschenchronometer 1. Klasse, 31. Platz, einen dritten Preis und 1908 als Bordchronometer, 6. Platz einen zweiten Preis Geh.: Silber, glatt, rändiertes Mittelteil, gravierte Silbercuvette. Zffbl.: Email, signiert, radiale röm. Zahlen, kleine Sekunde, gebläute Spade-Zeiger. Werk: 2/3-Platinenwerk, gekörnt, vergoldet, große bimetal- lische experimental Guillaume-Chronometerunruh mit 2 Schrauben und 2 trapezförmigen verschiebbaren Gewichten, einzigartige Mikrometer- Feinregulierung. Gemäß der Klassifizierung durch Fritz von Osterhausen ist dieser Chrono- meter mit einem Kaliber des Typs II versehen, der modifiziert wurde. Oster- hausen hat lediglich sechs Chronometer mit diesem Kaliber II nachge- wiesen. Beim vorliegenden Chronometer handelt es sich um eine bis heute nicht registrierte Variante, die sich aufgrund des kurvenförmigen nicht geraden Unruhklobens unterscheidet. Seine experimentelle Guillaume Unruh ist mit großen “Regulierungsge- wichten” versehen, wie man sie in der Produktion Paul Ditisheims nur für die Herstellung des Dezimal-Chronometers “Tropomètre” Nr. 16815 kennt, mit “échappement à détente”. Diese Art von Unruhwelle wird normaler- weise für Marinechronometer verwendet. Sie ist hier auf diesen Prinzipien konstruiert, allerdings in einem kleineren Maßstab. Auch für das Werk wurde ein bis zum heutigen Tage in der Produktion Paul Ditisheims unbekanntes Regulierungssystem, mit einer ungewöhn- lichen Mikrometerkorrektur, verwendet. Aufgrund dieser Merkmale handelt es sich bei diesem experimentellen Marinechonometer um eines der originellsten Zeitmessinstrumente aus der Produktion Paul Ditisheims. An important and extremely rare deck watch caliber type II; original mahogany case with numbered signature bone plate. The watch was awarded 3rd prize for 31st place in the pocket chronometer 1st class category in the test at Neuchâtel in 1907 and in 1908 won a 2nd prize for 6th place in the deck chronometer category Case: silver, polished, reeded band, engraved silver dome. Dial: enamel, signed, radial Roman numerals, auxiliary seconds, blued spade hands. Movm.: 2/3 plate movement, frosted, gilt, large bimetallic experimental Guillaume chronometer balance with 2 screws and 2 movable trapezoid weights, micrometer fine adjusting device. According to the classification by Fritz von Osterhausen this chronometer is fitted with a modified type II caliber. Osterhausen only verified six chrono- meters which use caliber II. The chronometer at hand is a variant that has not been registered until now; its balance cock is curved and not straight. The experimental Guillaume balance has large regulation weights, which Ditisheim otherwise only employed in his decimal chronometer “Tropomètre” No. 16815 with “échappement à détente”. Marine chrono- meters usually feature this type of balance staff; here the same design has been used on a smaller scale. The movement is unusual too in that it employs a regulation system with an uncommon micrometer correction device – it has not been known until now that Paul Ditisheim had ever used such a construction. These distinguishing marks make this experimental marine chronometer one of the most interesting and outstanding timekeeping instruments from the house of Paul Ditisheim. 36553  G/C: 2, 9, 11 Z/D: 2 W/M: 2, 41, 51  20.000 - 30.000 EUR 25.600 - 38.400 USD 200.000 - 300.000 HKD

Pages