Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 87. Auktion

271 Inv.t. Henri Laresche, Paris, Galerie de Valois Palais Royal No. 164, Werk Nr. 1551, circa 1820 Bedeutende, frühe Weckeruhr - eine von Henri Laresche erfundene und 1820 patentierte kleine Tischuhr mit Weckervorrichtung Geh.: Messing, feuervergoldet/versilbert, Klauenfüße. Zffbl.: Email, arab. Zahlen, Breguet Zeiger. Werk: Vollplatinenwerk, Schlüsselaufzug, gekörnt, vergoldet, Kette/Schnecke, Spindelhemmung, dreiarmige Messingunruh, große gravierte und durchbrochen gearbeitete Unruhbrücke, zusätzliches Weckerwerk mit Federhaus. Henri Laresche Henri Laresche war um 1800 in Paris als Uhrmacher tätig. Seine Werkstatt befand sich in der Rue de Valois, Au Palais-Royal Nr. 13, später 164. Laresche restaurierte im Jahre 1804 das erste von Pierre Le Roy für die Uhrensammler Herzog “de Penthièvre”, Louis Jean Marie de Bourbon gefertigte Taschenchronometer. 1820 erhielt Laresche ein Patent für die von ihm erfundene Weckervorrichtung. Laresche beschäftigte sich auch mit der Entwicklung und Herstellung von Uhrenölen mit verbesserten Eigenschaften. Er veröffentlichte 1827 einen Artikel über die Verwendung und Bearbeitung von Olivenöl und Baumöl als Uhrenöl und gewann damit eine Goldmedaille. Er entwickelte auch eine neue Mechanik für Äquations- oder Gleichungs-Pendeluhren. Laresche verkaufte nicht nur eigene Uhren, er bezog u.a. auch Uhren von Jacques-Frédéric Houriet. Quelle: http://watch-wiki.org/index.php?title=Laresche,_Henri, Stand 29.01.2013  An important, early and small alarm clock invented by Henri Laresche and patented in the year 1820 Case: brass, firegilt/silvered, claw feet. Dial: enamel, Arabic numerals, Breguet hands. Movm.: full plate movement, keywind, frosted, gilt, chain/ fusee, verge escapement, three-arm brass balance, large engraved and pierced balance bridge, additional alarm movement with barrel. Henri Laresche Henri Laresche worked as a watchmaker in Paris around 1800. He had a workshop in the Rue de Valois, Au Palais-Royal No. 13 and moved to No. 164 later. In 1804 Laresche restored the first pocket chronometer which Pierre Le Roy had created for the collection of Louis Jean Marie de Bourbon, the Duke of Penthièvre. Laresche invented an alarm mechanism which he obtained a patent for in 1820. He also dedicated himself to improving the quality of watch oils; in 1827 he published a paper on the use of olive oils on watches and was awarded a gold medal for it. Amongst other things Laresche designed a new mechanism for equation clocks with pendulum; he did not only sell his own pieces but was also supplied by Jacques-Frédéric Houriet. Source: http://watch-wiki.org/index.php?title=Laresche,_Henri, as of 02/29/2013 36043  G/C: 2, 23 Z/D: 2 W/M: 2, 41, 51  2.000 - 3.000 EUR 2.600 - 3.900 USD 20.000 - 30.000 HKD 272 Martin Boy à Berlin / A. Weisse à Dresden, Höhe 225 mm, circa 1780 Außergewöhnlicher früher Tischwecker Geh.: Messing, mehrfarbig bemalt, vergoldet, ornamentiert, große Glocke. Zffbl.: Email, arab. Zahlen, gebläute Stahlzeiger. Werk: Vollplatinenwerk, gekörnt, vergoldet, profilierte durchbrochene Pfeiler, Kette/Schnecke, Spindelhemmung, gravierter, durchbrochener Unruhkloben, zusätzliches Messing-Weckerwerk - ausgelöst durch das Uhrwerk. Lit.: Jürgen Abeler, “Meister der Uhrmacherkunst”, 2. Auflage, Wuppertal 2010, S.76. An extremely unusual early table clock with alarm Case: brass, multicoloured painted, gilt, ornamented, large bell. Dial: enamel, Arabic numerals, blued steel hands. Movm.: full plate movement, frosted, gilt, treaded pierced pillars, chain/fusee, verge escapement, engraved, pierced balance cock, additional brass alarm movement, released by the watch movement. Lit.: “Meister der Uhrmacherkunst” by Juergen Abeler, 2nd edition, Wuppertal 2010, p. 76. 36036  G/C: 2, 11, 23 Z/D: 2, 33 W/M: 2, 41, 51  2.200 - 3.000 EUR 2.900 - 3.900 USD 22.000 - 30.000 HKD

Pages