Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 87. Auktion

274 Jaques Langlois à Paris, Höhe 470 mm, circa 1690 Seltene Louis XIV-Pendule mit Halbstundenselbstschlag in einem typischen, auch von Boulle entwickelten Uhren- Gehäusetypus “tête du poupée” Geh.: Hartholz, Messing, teilweise feuervergoldet, rot einge- färbtes Schildpattfurnier, Messing- und Zinnfilets in “première contre partie” Technik mit pflanzlichen Arabesken reich marquettiert. Vier Klauenfüße, rechteckiger Sockel, oben abgewalmt, ausladende Wangen, profilierter Bogengiebel zum Verdecken der Glocke, drei vergoldete Vasenfialen als Giebelbekrönung. Zffbl.: vergoldet, eingelgte, radiale röm. Stunden, floral graviertes Zentrum, gebläute Zeiger, verglast, Lunette mit Perlschnurdekor. Werk: quadratisches Messing- Vollplatinenwerk, signiert, 2 Federhäuser, Schlüsselaufzug, balusterförmige Werkspfeiler, Schlossscheibe, Spindelhemmung, Kurzpendel mit Fadenaufhängung. “tête du poupée”: Eine Sonderform der unter Ludwig XIV. entstandenen Pendulen ist die entwicklungsgeschichtlich bedeutende “tête de poupeé”, die Puppenkopfuhr. Auf einem breiten, meist in Boulle-Technik dekorierten Sockel steht das im Umriss oft unruhig wirkende Gehäuse, das den Ziffernring rahmenartig umgibt. Vorbild für diese Form könnten die Spiegel- und Monstranzuhren des späten 16. und frühen 17. Jahrhunderts gewesen sein. Die eigentümliche Gehäuseform ist durch ihre Trennung zwischen Sockel und Werkgehäuse eine entscheidende Voraussetzung für die unter Ludwig XV. gebauten Pendulen geworden. Quelle: http://www.trenduhren.com/geschichte_A.htm. Stand 07.04.2007. A Louis XIV rare half hour striking pendule in a typical “tête du poupée” style case which was also used by André Charles Boulle Case: hardwood, brass, partly firegilt, red stained tortoiseshell veneer, applied brass and pewter filets in “première contre partie” technique with floral arabesque motifs. Four claw feet, rectangular base, hipped, carved sides, arched and moulded gable concealing the bell, three ormulu vase finials. Dial: gilt, inlaid radial Roman hours, central fine floral engraving, blued hands, glazed dial, bezel with bead pattern. Movm.: square full plate brass movement, signed, 2 barrels, keywind, baluster movement pillars, locking plate, verge escapement, short silk suspended pendulum. “tête du poupée”: Doll’s head clocks, often known by their French name tête de poupée, were popular in the later half of Louis XIV’s reign. They are named for their profile which resembles a head and shoulders. The doll’s head clock is almost always ornamented with Boulle marquetry. Source: http://en.wikipedia.org/wiki/Doll’s_head_clock.htm. As of 04/07/2007. 36196  G/C: 2, 33 Z/D: 2 W/M: 2, 41, 51  10.000 - 15.000 EUR 12.800 - 19.200 USD 100.000 - 150.000 HKD

Pages