Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 87. Auktion

275 Gaudron à Paris, Höhe 430 mm, circa 1690 Bedeutende Konsolenuhr mit Viertelstunden- / Stunden- repetition Geh.: Bronze, feuervergoldet, rechteckiges Gehäuse, vier Scheibenfüße, profilierter Sockel, die verglasten Seiten und die scharnierte, verglaste Fronttüre eingefasst von einer Akanthusblatt- und Eierstabbordüre. Abnehmbarer gewalmter Giebel zum Verdecken der Hämmer und Glocken mit punziertem Dekor und Urnenbekrönung, Schnurzug für Repetition mit gravierter Quaste. Zffbl.: gekörnter, vergoldeter Zifferblattfond, aufgesetzte Zifferblattscheibe mit zentralem, punzierten Rankendekor, weiße Emailkartuschen mit blauen radialen röm. Zahlen, gebläute Zeiger, punziertes Schild mit weißer Signatur-Emailplakette. Werk: sechseckiges konisches Messing-Vollplatinenwerk, signiert, konische Werkspfeiler, 3 Hämmer / 3 Glocken, großes Federhaus, Hakenhemmung nach Thiout, Kurzpendel mit Fadenaufhängung. Diese Uhr wurde mit Sicherheit von Antoine Gaudron I. herge- stellt. Antoine wurde um 1640 geboren und wurde etwa um 1660/1665 Meister in Saint-Germain des Près; 1675 wurde er dann Meister in Paris. 1690 wurde er zum Geschworenen der Zunft ernannt und 1698 gründete er gemeinsam mit seinen Söhnen eine Handelsfirma für “Uhren, Halbedelsteine, Bilder, Spiegel, Porzellan, Bronzen und Schmuck”. 1698 eröffnete Antoine sein Geschäft am Place Dauphin a la Perle, 1709 zog er um nach La Renome in 1709. Er heiratete Anne Baignoux im Jahr 1671 und das Paar bekam drei Kinder - Pierre, Antoine II. und Marie-Anne. Gaudron starb 1714 als wohlhabender Geschäftsmann von ausgezeichnetem Ruf, von dem seine Mitmenschen nur in den höchsten Tönen sprachen, darunter auch Julien Leroy. Die hier verwendete Hemmung ist derje- nigen sehr ähnlich, die in “Traité de l’Horlogerie” Band 1, S. 39, 1741 von Thiout beschrieben wurde. An important quarter and hour repeating bracket clock Case: bronze, firegilt, rectangular, moulded base on four disc feet, glazed sides and hinged front door, framed by a border with acanthus and egg and dart pattern. Detachable whipped pediment with concealed hammers and bells surmounted by an urn, string for repetition with engraved bob. Dial: frosted gilt dial mask, the applied chapter disc with chased foliate decor in the centre, white enamel cartouches with blue radial Roman numerals, blued hands. An applied enamel cartouche for the signature on a gilt plate chased with foliage decoration below. Movm.: hexagonal conical brass full plate movement, signed, conical movement pillars, 3 hammers / 3 bells, large barrel, anchor escapement of Thiout’s pattern, silk suspended short pendulum. It is certain that this clock was created by Antoine Gaudron I. Antoine was born circa 1640 and became a master in Saint- Germain des Près around 1660/1665; in 1675 he became a master in Paris. In 1690 he was appointed Juré and in 1698 he took his sons into his business to deal in “Clocks, semi-precious stones, pictures, mirrors, porcelain, bronzes and jewels”. In 1698 Antoine set up his workshop at Place Dauphin a la Perle and moved to La Renome in 1709. He married Anne Baignoux in 1671 and the couple had three children - Pierre, Antoine II and Marie-Anne. Gaudron died in 1714; he had been a wealthy business man of excellent reputation and was highly spoken of by his peers, Julien Leroy among them. The escapement that was used here is very like the one described in “Traité de l’Horlogerie” by Thiout in 1741, vol. 1, p. 39. 36184  G/C: 2, 23 Z/D: 2 W/M: 2, 41, 51  7.000 - 9.000 EUR 9.000 - 11.600 USD 70.000 - 90.000 HKD

Pages