Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 87. Auktion

19 International Watch Co., Schaffhausen, Werk Nr. 1040840, Geh. Nr. 1087118, Cal. 83, 37 mm, circa 1942  Extrem seltene “Spezialuhr für Flieger”, sogenannte Mark IX - verkauft am 24/06/1943 an F. G. Kuchàr, Bratislava - mit IWC Stammbuchauszug. Die Mark IX wurde in den Jahren 1936 bis 1944 hergestellt, heute sind 430 Exemplare bei IWC registriert Geh.: Stahl, Druckboden, rändierte Drehlunette, Werkschutzkappe. Zffbl.: schwarz, arab. Leuchtzahlen, kleine Sekunde, skelettierte Leucht- zeiger. Werk: Brückenwerk, chatoniert, rhodiniert, “fausses côtes” Dekoration, Glucydur-Schraubenunruh. “Spezialuhr für Flieger” lautet die offizielle Bezeichnung von IWC für diese erste Fliegeruhr von 1936. Die Drehlunette prägt die Optik der Spezi- aluhr, war jedoch nicht das einzige Merkmal, in dem sie sich stringent an den praktischen Erfordernissen der Fliegerei orientierte. So waren Leuchtzeiger und Zahlen bei schlechten Lichtverhältnissen sehr hilfreich, sie wurde über einen extrem breiten Temperaturbereich reguliert, war besonders robust und besaß ein antimagnetisches Werk. Lit.: “Die Noblen aus der Schweiz” von J. Michael Mehltretter, Heel Verlag, Seite 86 und “Die Fliegeruhren von IWC” von Rüdiger Bucher/Christian Pfeiffer-Belli, Velber Verlag, Seite 19ff. An extremely rare wristwatch “Special Wristwatch for Aviators”, so called Mark IX - sold on 06/24/1943 to F. G. Kuchàr, Bratislava - with IWC extract from the archives - The Mark IX was produced between 1936 and 1944, now a total of 430 watches is currently registered at IWC Case: steel, push back, reeded turnable bezel, protective cap. Dial: black, luminous Arabic numerals, auxiliary seconds, skeletonized luminous hands. Movm.: bridge movement, chatoned, rhodium-plated, “fausses côtes” decoration, Glucydur screw balance. “Special watch for pilots” was the official IWC name of their first pilots watch created in 1936. The turnable bezel was one of the most distinguishing features of the watch; however, it has several characte- ristics designed to meet the particular requirements of flying. The watch possessed an exceptionally wide temperature range regulation, was extremely robust, and had an antimagnetic movement; its luminous hands and numerals were readable even in bad lighting conditions. Lit.: “Die Noblen aus der Schweiz” von J. Michael Mehltretter, Heel Verlag, page 86 and “Die Fliegeruhren von IWC” von Rüdiger Bucher/Christian Pfeiffer-Belli, Velber Verlag page 19ff. 36629  G/C: 2, 10 Z/D: 2, 8 W/M: 2, 41, 51  15.000 - 18.000 EUR 19.200 - 23.100 USD 150.000 - 180.000 HKD 20 Ulysse Nardin Locle Suisse, Werk Nr. 239152, Geh. Nr. 614150, Cal. Felsa 264, 38 mm, verkauft 1943 Seltene Fliegeruhr mit indirekter Zentralsekunde Geh.: Stahl, Schraubboden. Zffbl.: schwarz, arab. Leuchtzahlen/-indizes, Zentralsekunde, Leuchtzeiger. Werk: Brückenwerk, rhodiniert, geschliffen, indirekte Zentralsekunde, Glucydur-Schraubenunruh. Diese Uhr war Teil einer Kleinserie und wurde in nur 288 Exemp- laren produziert. Der Großteil dieser Uhren wurde wohl nach Osteuropa verkauft. An aviators rare watch with indirect center seconds Case: steel, screw back. Dial: black, luminous Arabic numerals/indexes, centre seconds, luminous hands. Movm.: bridge movement, rhodium- plated, ground, indirect centre seconds, Glucydur screw balance. This watch is part of a small series of 288 examples, the majority believed to have been sold to Eastern Europe. 36274  G/C: 2, 10 Z/D: 2, 8 W/M: 2, 41, 51  6.500 - 8.000 EUR 8.400 - 10.300 USD 65.000 - 80.000 HKD

Pages