Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 87. Auktion

287 Jean Duhard à Bordeaux / Jean V. Mussard à Genève (Zuschreibung), 57 mm, 174 g, circa 1700 Seltenes, großes “Oignon” - “Kimon und Pero” oder “Caritas Romana” Geh.: Messing, feuervergoldet, rückseitige polychrome Emailmalerei mit der Darstellung “Kimons und Peros”, dem berühmten Emailmaler Jean V. Mussard (1681-1754) zugeschrieben. Randseitige pastorale Szenen. Zffbl.: vergoldet, graviert, weiße Emailkartuschen mit schwarzen röm. Zahlen, im Zentrum Emailkartusche mit polychromer Darstellung der Jagdgöttin Diana, Stahlzeiger. Werk: Vollplatinenwerk, Schlüsselaufzug, feuervergoldet, signiert, Kette/Schnecke, ägyptische Werkspfeiler, dreiarmige Stahlunruh, durchbrochen gearbeiteter, mit Vögeln, Fischen und Maskarons hochfein gravierter Unruhkloben. Jean V. Mussard (1681-1754) Jean V. Mussard war einer der bekanntesten Emailmaler in der Zeit des frühen 18. Jahrhunderts. Er ließ sich von den Arbeiten der Gebrüder Huaud inspirieren und spezialisierte sich auf religiöse Motive und Themen, wie zum Beispiel das auf der vorliegenden Uhr, die sogenannte Caritas Romana. Die Uhren aus seiner Werkstatt aus vergoldetem Metall und Email waren gewöhnlich für den Export bestimmt. Mussards Sohn Jean-Antoine trat in die Fußstapfen seines Vaters. Die Werke beider befinden sich heute in einigen der berühmtesten Museen und Sammlungen der Welt. Jean Duhard In Tardy’s Dictionnaire des Horlogers Français wird Jean Duhard auf Seite 203 als tätig von 1691 bis 1718 geführt. Duhard heiratete Marie Bourdain, die Tochter eines anderen Uhrmachers aus Bordeaux, im Jahre 1688 und im Jahr 1704 hatte das Paar bereits sechs Kinder. Das Musée des Arts Décoratifs in Bordeaux besitzt eine Uhr aus derselben Zeit wie die Uhr, die uns hier vorliegt. Das Werk der Uhr in Bordeaux trägt die Signatur eines anderen Uhrmachers der Stadt, Pierre Cruzet; die Email- szenen, das Portrait und die kleinen Kartuschen stammen höchstwahr- scheinlich aus der Hand der berühmten Emailleure Gebrüder Huaud. Das Brüderpaar, das auf die Darstellung mythologischer Gemälde spezialisiert war, kam in der Jugend aus dem französischen Chatellerault nach Genf und ging später nach Berlin, wo die beiden Künstler 1686 zu Hofemail- leuren des Kurfürsten von Brandenburg ernannt wurden. Weitere Informationen zu “Kimon und Pero” oder “Caritas Romana“ finden Sie unter www.uhren-muser.de A rare, large “Oignon” - “Cimon and Pero” or “Caritas Romana” (Roman Charity) Case: brass, firegilt, back with polychrome enamelling: Cimon and Pero, scene attributed to the famous enamel painter Jean V. Mussard (1681- 1754). Sides with painted pastoral scenes, polychrome enamelling. Dial: gilt, engraved, white enamel cartouches with black Roman numerals, central painting: polychrome enamel scene showing Diana, Goddess of the Hunt; single steel hand. Movm.: full plate movement, keywind, firegilt, signed, chain/fusee, Egyptian movement pillars, three-arm steel balance, pierced balance cock with finely engraved birds, fish and mascarons. Jean V. Mussard (1681-1754) Jean V. Mussard was one most notable enamel painters in the early 18th century. He took his inspiration from the works of the Frères Huaud and specialised in religious scenes and the recreation of scenes such as the Roman Charity, which is the motif on this watch. These gilt metal and enamel pieces were usually produced for export. His son Jean-Antoine followed in his father’s footsteps and today their art can be found in some of the world’s most famous museums and collections. Jean Duhard In Tardy’s Dictionnaire des Horlogers Français Jean Duhard is listed on page 203 as active between 1691 and 1718. Duhard married Marie Bourdain, the daughter of a Bordelaise watchmaker in 1688 and by 1704 they had six children. The Musée des Arts Décoratifs in Bordeaux owns a watch from the same time period as the watch we have here. The movement of the Bordeaux watch bears the signature of another watchmaker from Bordeaux, Pierre Cruzet; the enamel scenes, the portrait and the small cartouches have been most probably created by the renowned enamellers Frères Huaud. The brothers, who specialised in recreating mythological paintings in their enamel art, came from their native Chatellerault in France to Geneva at a young age. Later they traveled to Berlin, where in 1686 they were appointed enamel painters to the Elector of Brandenburg. Further information on “Cimon and Pero” or “Caritas Romana” is available at www.uhren-muser.com 36328  G/C: 3, 17 Z/D: 2, 32 W/M: 2, 30, 41  32.000 - 40.000 EUR 41.000 - 51.200 USD 320.000 - 400.000 HKD

Pages