Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 87. Auktion

403* Vacheron & Constantin à Genève / Verger Frères à Paris, verkauft an Grogan Company, Pittsburgh, Werk Nr. 394442, Geh. Nr. 6760, 45 x 45 mm, 66 g, circa 1925 Außergewöhnliche, flache Genfer Goldemail “Art Deco” Taschenuhr - mit Originalschatulle Geh.: 18Kt Gold, brüniert, quadratische Form mit abgeschrägten Ecken, die Ränder der Vorder- und Rückseite mit goldenem Wirbeldekor, versenkter Relieffries mit Tänzerinnen und Tänzern in antikisierenden Gewändern im Zentrum des Rückseite, weiß emailliertes Mittelteil und Pendant, Druckboden. Zffbl.: Email, schwarz, arab. “Art Deco” Zahlen, Baton-Zeiger. Werk: Brückenwerk, rhodiniert, geschliffen, 8 Adj., 18 Jewels, Goldschrauben-Komp.-Unruh. Bei dieser Uhr handelt es sich um brüniertes Gold. Die Brünierung wird eigentlich in erster Linie bei Bronzegehäusen verwendet, in diesem Fall allerdings bei Gold. Anfang des 19. Jahrhunderts war dies eine beliebte Dekorationsmethode, um den Kontrast zwischen der Goldverzierung und dem Untergrund hervorzuheben. Diese Methode der Oxidation wurde v.a. im Orient verwendet, als auch in Japan und China. Während des Art Deco bediente man sich dieser Ornamentierung und bezeichnete sie als “Orien- talismus”, bzw. “Chinoiserie”. Bereits im Europa des 18. Jahrhunderts orientierte sich die “Chinoiserie”- Kunst an chinesischen Vorbildern und war zur damaligen Zeit sehr populär. Die Begeisterung für die chinesische Kunst rührte sowohl von einem allgemeinen Interesse an exotischen und fremden Kulturen her, wie auch von der Vorstellung, es handele sich bei China um ein riesiges fried- liches Reich, in dem sich sogar die einfachsten Schichten mit Literatur und Philosophie beschäftigten. Quelle: Wikipedia “Die freie Enzyklopädie” - “Chinoiserie”, http:// de.wikipedia.org/wiki/Chinoiserie, Stand: 14.02.2009 A remarkable, thin Geneva gold enamel “Art Deco” pocket watch - with original box Case: 18k gold, burnished, square with lobed corners, the edges of the front and back side with gold scrolls, back with central sunken relief frieze with dancers in antique style robes, white enamelled band and pendant, push back. Dial: enamel, black, Arabic “Art Deco” numerals, baton hands. Movm.: bridge movement, rhodium-plated, ground, 8 adj., 18 jewels, gold screw compensation balance. The watch has been finished with a brown patina; this kind of finish is normally used for bronze cases, making this gold case is an unusual exception. In the early 19th century the method was a popular way of making gold ornaments stand out from the background; it was most frequently used in the Orient, Japan and China. During the Art Deco period this design was referred to as “Orientalism” or “Chinoiserie”. Chinoiserie art already in 18th century Europe modeled itself on Chinese works of art and was immensely popular at the time. The enthusiasm for all things Chinese was fed by an interest in exotic and unusual cultures as well as the illusion of a gigantic peaceful empire where even the lower classes occupied themselves with literature and philosophy. Source: “Wikipedia, the free encyclopedia” - “Chinoiserie”, http:// de.wikipedia.org/wiki/Chinoiserie, as of 02/14/2009. 36086  G/C: 2, 10 Z/D: 2 W/M: 2, 41, 51  18.500 - 25.000 EUR 23.700 - 32.000 USD 185.000 - 250.000 HKD

Pages