Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 87. Auktion

63* French Royal Exchange, London, Werk Nr. 21945, 61 mm, 168 g, circa 1765  Dreifachgehäuse-Spindeltaschenuhr mit Schildpatt-Übergehäuse und Ziernageldekoration für den osmanischen Markt Geh.: Schildpatt belegtes Außengehäuse. Übergehäuse - Silber, gestuft, graviert, großes Außenscharnier. Innengehäuse - Silber, glatt, Gehäuse­ macherpunzzeichen “WCS”. Zffbl.: Email, radiale osmanische Zahlen und Minuten, Poker & Beetle-Zeiger. Werk: Vollplatinenwerk, gekörnt, vergoldet, aufgelegte florale Zierelemente, Kette/Schnecke, reich verzierte, durchbrochen gearbeitete Pfeiler, Spindelhemmung, dreiarmige Stahlunruh, feinst floral gravierter, durchbrochen gearbeiteter Unruh- kloben. A triple-cased verge pocket watch with tortoiseshell outer case and stud decoration made for the Ottoman market Case: tortoiseshell-covered protection case. Outer case - silver, tiered, engraved, large lateral hinge. Inner case - silver, polished, case makers punch mark “WCS”. Dial: enamel, radial Ottoman numerals and minutes, Poker & Beetle hands. Movm.: full plate movement, frosted, gilt, applied floral decorations, chain/fusee, costly ornamented pierced movement pillars, verge escapement, three-arm steel balance, very finely florally engraved and pierced balance cock. 36366  G/C: 2, 39 Z/D: 2 W/M: 2, 41, 51  3.500 - 4.500 EUR 4.500 - 5.800 USD 35.000 - 45.000 HKD 64 Markwick Markham, London, Werk Nr. 12875, 81 mm, 412 g, circa 1753 Hochfeine, kleine Kutschenuhr für den osmanischen Markt Geh.: Übergehäuse - Silber/Messing, Schildpatt, Ziernageldekoration, großes Außenscharnier. Außengehäuse - Silber, gestuft, à goutte, großes Außenscharnier, Gehäusemacher-Punzzeichen “AF”. Innengehäuse - Silber, glatt, Gehäusemacher-Punzzeichen “AF”. Zffbl.: Email, osmanische Zahlen, gebläute “Poker & Beetle”-Zeiger. Werk: Vollplatinenwerk, vergoldet, signiert, Kette/Schnecke, lyraförmige Pfeiler mit Kanneluren, dreiarmige Stahlunruh, Spindelhemmung, fein floral gravierter, durchbrochen gearbeiteter Unruhkloben mit Muschel. Markwick Markham James Markwick und sein Sohn James waren beide bedeutende Uhrmacher, die in London lebten und arbeiteten. Der ältere Markwick wurde am 25. Juni 1656 Lehrling bei Richard Taylor und später bei Edward Gilpin. Er wurde am 6. August 1666 als frei von der Londoner Uhrmacher- Gilde verzeichnet, und hatte von 1674 bis 1699 selbst sechs Lehrlinge. 1673 übernahm er die Werkstatt von Samuel Betts nahe der Londoner Börse. Obwohl er Mitglied der Gilde war, kümmerte er sich nur selten um deren Belange und beendete seine Tätigkeiten dort ab 1700 völlig. Markwick arbeitete bis circa 1706. Sein Sohn James Markwick Jr. wurde aufgrund des väterlichen Vermögens im Jahre 1692 als frei von der Gilde verzeichnet; er war ein hervorragender Uhrmacher und 1720 Meister der Gilde. Er galt als einer der Ersten, der Lagersteine verwendete. Markwick Jr. ging später eine Partnerschaft mit seinem Schwiegersohn Robert Markham ein, der den gemeinsamen Betrieb dann unter dem Namen Markwick Markham weiterführte. Markwick Markham wurde später bekannt für Uhren, die für den türkischen Markt bestimmt waren. A very fine, small coach clock for the Ottoman market Case: Protective outer case - silver/brass, tortoiseshell, stud decoration, large lateral hinge. Outer case - silver, tiered, à goutte, large lateral hinge, case maker punch mark “AF”. Inner case - silver, polished, case maker punch mark “AF”. Dial: enamel, Ottoman numerals, blued “Poker & Beetle” hands. Movm.: full plate movement, gilt, signed, chain/fusee, lyre-shaped pillars with channellings, three-arm steel balance, verge escapement, fine florally engraved, pierced balance cock with shell. Markwick Markham James Markwick and his son James were both fine watchmakers and worked in London. The elder was apprenticed on 25 June 1656 to Richard Taylor, and subsequently to Edward Gilpin. He became free of the Clock- makers’ Company on 6 August 1666. Six apprentices were bound to him between 1674 and 1699. In 1673 he succeeded the business of Samuel Betts behind the Royal Exchange. Although he held office in the Clock- makers’ Company, he was irregular in attendance, ceasing to tend to its affairs after 1700. He worked until at least 1706. His son, James Markwick Jr., became free of the Company in 1692 by patrimony. The younger James Markwick was an eminent maker, Master of the Clockmakers’ Company in 1720 and a very early user of jeweled bearings. In later years he was in partnership with his son-in-law Robert Markham, who succeeded him using the trading name of Markwick Markham, which became famous for watches destined for the Turkish market. 36563  G/C: 2, 39 Z/D: 2 W/M: 2, 41  7.500 - 9.000 EUR 9.600 - 11.600 USD 75.000 - 90.000 HKD 63* 64

Pages