Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 87. Auktion

70 Markwick Markham & Perigal, London Werk Nr. 41706, Geh. Nr. 41706, 51 mm, 95 g, circa 1793 Hochfeine Goldemail-Spindeltaschenuhr im Dreifachgehäuse für den osmanischen Markt Geh.: Übergehäuse - Messing/vergoldet, Schildpatt mit Ziernagelde- koration, großes Außenscharnier. Zwischengehäuse - 18Kt Gold und polychromes Email, gewellter, floral gravierter Innenrand mit transluzid emaillierten Blüten und Ranken in taille d’epargne Technik. Der äußere Rand mit Blütendekoration. Rückseite mit sechseckigem Medaillon mit hochfeiner, polychromer Miniaturmalerei militärischer Instrumente auf guillochiertem und transluzid rotem Grund, großes Außenscharnier, Gehäusemacherpunzzeichen “AN”. Innengehäuse - 18 Kt Gold, glatt, floral gravierter Pendant, Gehäusemacher-Punzzeichen “AN”. Zffbl.: Email, radiale osmanische Zahlen, signiert, Poker & Beetle-Goldzeiger. Werk: Vollplatinenwerk, Schlüsselaufzug, aufgelegte floral gravierte Zierele- mente, feuervergoldet, signiert, Kette/Schnecke, ägyptische Werkspfeiler, Spindelhemmung, dreiarmige Stahlunruh, feinst gravierter, durchbrochen gearbeiteter Unruhkloben, großer gefasster Diamantdeckstein auf Unruh. James Markwick, Markwick Markham & Perigal James Markwick und sein Sohn James waren beide bedeutende Uhrmacher, die in London lebten und arbeiteten. Der ältere Markwick wurde am 25. Juni 1656 Lehrling bei Richard Taylor und später bei Edward Gilpin. Er wurde am 6. August 1666 als frei von der Londoner Uhrmacher- Gilde verzeichnet, und hatte von 1674 bis 1699 selbst sechs Lehrlinge. 1673 übernahm er die Werkstatt von Samuel Betts nahe der Londoner Börse. Obwohl er Mitglied der Gilde war, kümmerte er sich nur selten um deren Belange und beendete seine Tätigkeiten dort ab 1700 völlig. Markwick arbeitete bis circa 1706. Sein Sohn James Markwick Jr. wurde aufgrund des väterlichen Vermögens im Jahre 1692 als frei von der Gilde verzeichnet; er war ein hervorragender Uhrmacher und 1720 Meister der Gilde. Er galt als einer der Ersten, der Lagersteine verwendete. Markwick Jr. ging später eine Partnerschaft mit seinem Schwiegersohn Robert Markham ein, der den gemeinsamen Betrieb dann unter dem Namen Markwick Markham weiterführte. Markwick Markham wurde später bekannt für Uhren, die für den türkischen Markt bestimmt waren. Markham selbst und sein Nachfolger gingen zum Ende des Jahrhun- derts dazu über, die Namen anderer Uhrmacher mit ihrer für den Markt im Osten bestimmten Ware zu verbinden. Die betreffenden Uhrmacher waren Francis Perigal, Peter Upjohn, H. Story, Borrel, John Johnson, Louis Recordon, Dupont - jeder selbst ein angesehener Uhrmacher mit eigener Produktion. Francis Perigal (auch Perrigal) arbeitete von circa 1770 bis zu seinem Tode 1794. Er wurde 1781 als freies Mitglied ehrenhalber in die Gilde aufgenommen und galt als Hersteller feiner und technisch anspruchsvoller Uhren. Perigal stellte eine sehr frühe Uhr mit Anker- hemmung her, die aufgrund eines Austauschgehäuses nur durch die Signatur datiert werden kann: “Watchmaker to the King” (Königlicher Uhrmacher). Diese Bezeichnung wurde ihm im Jahre 1784 verliehen. Man weiß wenig über Perigal, aber seine wenigen noch vorhandenen Uhren sind von hoher künstlerischer und technischer Qualität. Perigals Sohn Francis führte seinen Betrieb weiter. A very fine gold enamel verge pocket watch in a triple case for the Ottoman market Case: outer case - brass/gilt, tortoiseshell with stud decoration, large lateral hinge. Middle case - 18k gold and polychrome enamel, waved inner edge with floral engraving and translucid taille d’epargne flowers and tendrils. The outer edge is decorated with flowers. Back with exquisite polychrome miniature painting: military instruments on an hexagonal engine-turned translucid red background; large outer hinge, case maker’s punch mark “AN”. Inner case - 18k gold, polished, florally engraved pendant, case maker’s punch mark “AN”. Dial: enamel, radial Ottoman numerals, signed, gold Poker & Beetle hands. Movm.: full plate movement, keywind, applied florally engraved ornaments, firegilt, signed, chain/fusee, Egyptian movement pillars, verge escapement, three-arm steel balance, very finely engraved pierced balance cock, large set diamond endstone on balance.

Pages