Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 87. Auktion

71* Venezianischer Meister / Losia (Josias) Jolly à Paris, Höhe 160 mm, vermutlich 1550/1640 Extrem seltenes, äußerst filigranes, vermutlich venezianisches Goldemail Schiff mit später eingebautem Uhrwerk - mit Original- schatulle Geh.: Gold, Email, Bergkristall, filigrane, ziselierte Goldauflagen mit eingelegtem transluzidem Email in rot, dunkelblau und grün, Perlen- besatz. Vollplastisch gearbeiteter Drache und Figurenstaffage, Segel opak polychrom bemalt mit venezianischem Markuslöwen. Zffbl.: Gold, polychromes Champlevé Email, radiale röm. Stunden, filigraner Goldzeiger. Werk: Schiffsrumpfform, vergoldet, dekoriert mit polychromen Ranken in Champlevé Email, Zylinderhemmung, dreiarmige Messingunruh, fein floral gravierter silberner Unruhkloben. Ein nahezu identisches Stück, jedoch ohne Standfuß sowie mit späterem Rumpf befindet sich in der Thyssen-Bornemisza Sammlung und ist abgebildet und beschrieben in “The Thyssen-Bornemisza Collection - Renaissance jewels gold boxes and objets de vertu”, von Anna Somers Clocks and Charles Truman London,aus 1984 S. 88 ff Weitere Exemplare finden sich beispielsweise in der Karl von Rothschild Sammlung, im Metropolitan Museum, New York und im Victoria und Albert Museum, London. Josias Jolly (1609-1642) Von Josias Jolly ist verzeichnet, dass er in der ersten Hälfte des 17. Jhdts. in Paris tätig war; von 1609 bis 1640 ist er als Meister registriert. Baillie weist auf weitere Uhren Jollys mit floralen Gravuren hin. Das vorliegende Stück ist fast unangetastet erhalten, die Gravur ist noch immer hervor- ragend zu erkennen. Wie fast alle Uhren dieser Zeit wurde auch diese um 1690 durch Hinzufügen von Spiralfeder und Rückerzeiger „verbessert“; hier wurde die Arbeit so fachmännisch ausgeführt, dass kaum Schaden an der Originaluhr angerichtet wurde. Eine ganz ähnliche Uhr mit Schlag- und Alarmwerk von Jean Baptiste Duboule (1616-1640) aus Genf ist im Besitz des Britischen Museums. Auch Duboules Uhr wurde mit einer Spirale „nachgerüstet“. Die Werke beider Uhren weisen zahlreiche Gemeinsamkeiten auf, was darauf schließen lässt, dass in dieser frühen Zeit Methoden und Erkenntnisse weitergegeben und gemeinsam benutzt wurden. An extremely rare and delicate gold enamel ship which was later fitted with a clock; probably Venetian - with original casket Case: gold, enamel, rock crystal, filigree gold plating with ornamen- tation and inlaid translucent red, dark blue and green enamel, set with pearls. Three-dimensional dragon and staffage figures, sail with opaque polychrome painting showing the Lion of St. Mark. Dial: gold, polychrome Champlevé enamelling, radial Roman hours, filigree gold hand. Movm.: form of a hulk, gilt, polychrome foliate Champlevé enamel work, cylinder escapement, three-arm brass balance, silver balance cock with fine floral engraving. A nearly identical piece but without pedestal and with a later body is part of the Thyssen-Bornemisza Collection; it is illustrated and described in “Renaissance jewels gold boxes and objets de vertu - ‘The Thyssen- Bornemisza Collection’” by Anna Somers Clocks and Charles Truman, London 1984, p. 88ff Similar pieces are also held by the Karl von Rothschild Collection, the Metropolitan Museum in New York and the Victoria and Albert Museum in London. Josias Jolly (1609-1642) Josias Jolly was registered as Master 1609-1640 and working in Paris in the first half of the 17th century. Several more watches with floral engraving by Jolly have been noted by Baillie, whereas this fine piece has survived practically untouched and with the engraving still very well defined. The watch was “improved” around 1690 with the addition of a balance spring and regulator, which was a common habit in this period. Luckily the work was carried out by a skilled watchmaker who caused little damage to the original piece. A very similar strike and alarm coach watch is in the possession of the British Museum; it was created by Jean Baptiste Duboule (1616-1640) of Geneva and was also converted to balance spring. The movements of the two watches show many common features, which indicates that at this early stage knowledge and techniques were being passed on and shared. 36107  G/C: 2, 14 Z/D: 2 W/M: 2, 41  55.000 - 80.000 EUR 70.400 - 102.400 USD 550.000 - 800.000 HKD

Pages