Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 87. Auktion

75 Ilbery, London, Werk Nr. 6015, 60 mm, 141 g, circa 1820 Hochfeine Goldemail-Taschenuhr für den chinesischen Markt Geh.: 18Kt Gold, auf der Vorder- und Rückseite halbperlenbesetzter Rand, Pendant und Bügel, auf der Rückseite polychromes Emailmedaillon mit pastoraler Szene zweier mit einer Taube spielenden Kindern und einem darüber schwebendem Putto auf guillochiertem und transluzid kobalt- blauem Grund, randseitig zwei gravierte und mit weißen Emailblüten gefüllte Füllhörner und Weidenkorb, aufwändig gravierte Goldcuvette. Zffbl.: Email, radiale röm. Stunden, kleine Sekunde, filigrane Goldzeiger. Werk: Brückenwerk, Schlüsselaufzug, vergoldet, aufwändig floral graviert, signiert, fliegendes Federhaus, Duplexhemmung, fünfarmige Stahlunruh, durchbrochen gearbeiteter Unruhkloben, chatonierter Diamantdeckstein auf Unruh. William Ilbery (circa 1760 - 1839) William Ilbery begann sein Schaffen 1780 in der Goswell Street in London und zog von dort aus später in die Duncan Terrace. Angeregt durch das Beispiel von James Cox in London und Pierre Jaquet-Droz in der Schweiz spezialisierte sich Ilbery auf die Herstellung von Luxusuhren für den chinesischen Markt. Er orientierte sich anfangs stark am traditionellen englischen Stil mit Vollplatinenwerk und Duplexhemmung. Spätere Werke haben wie das Lepine-Kaliber ein freistehendes Federhaus, ein Design, das in London auch Jaquet-Droz und William Anthony verwendeten. Ilbery ließ die Gehäuse seiner Uhren von besten Genfer Emaillierern wie Jean-Francois-Victor Dupont und Jean-Louis Richter auf das Aufwen- digste verzieren. Ilbery veranlasste die Produktion reich gravierter Werke für den asiatischen Markt in Fleurier in der Schweiz; andere Uhrmacher in Fleurier wie z.B. Bovet und Juvet folgten seinem Beispiel. Daher kann man Ilbery zweifellos als einen der renommiertesten Hersteller der sog. “chine- sischen Uhren” bezeichnen. Obwohl er hauptsächlich in London arbeitete, hielt Ilbery engen Kontakt mit dem Handelsverkehr in anderen Ländern; es existiert eine Uhr mit der Signatur “Ilbery Paris” und Ilbery & Son sind in London und Fleurier sowie in Kanton eingetragen. A very fine gold enamel pocket watch for the Chinese market Case: 18k gold, front and back within a half pearl set frame, bow and pusher half pearl set. Back with polychrome enamel plaque with pastoral scene on an engine-turned translucid cobalt blue background: two children playing with a dove, a putto floats above them on a cloud and holds an engraved wicker basket filled with white enamel flowers. Engraved cornucopias on each side filled with white enamel flowers, lavishly engraved gold dome. Dial: enamel, radial Roman hours, auxiliary seconds, filigree gold hands. Movm.: bridge movement, keywind, gilt, lavishly florally engraved, signed, going barrel, duplex escapement, five-arm steel balance, pierced balance cock, chatoned diamond endstone on balance. William Ilbery (circa 1760 - 1839) William Ilbery began working in London’s Goswell Street in 1780 and moved to Duncan Terrace later. Influenced by the examples of James Cox in London and Pierre Jaquet-Droz in Switzerland, Ilbery specialized in producing luxury watches for the Chinese Market. At first he very much adhered to the traditional English style with its full plate movement and duplex escapement. For later movements Ilbery took his inspiration from the Lepine caliber with free-standing barrel, as did Jaquet-Droz with the watches he signed in London and William Anthony in London. Ilbery had the cases of his watches exquisitely decorated by the best enamellers from Geneva such as Jean-Francois-Victor Dupont or Jean-Louis Richter. William Ilbery initiated the production of opulently engraved movements for the Asian market in Fleurier in Switzerland; other makers in Fleurier such as Bovet and Juvet followed his example. Ilbery should therefore be considered one of the most renowned makers of the so-called “Chinese watches”. Although he worked mainly in London, Ilbery kept in close contact with the trade in other countries; a watch signed “Ilbery Paris” is known and Ilbery & Son are recorded in London and Fleurier as well as in Canton. 36276  G/C: 2, 16 Z/D: 2 W/M: 2, 41, 51  45.000 - 60.000 EUR 57.600 - 76.800 USD 450.000 - 600.000 HKD

Pages