Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 87. Auktion

88 Daniel de St. Leu “Watchmaker to her Majesty”, London, Werk Nr. 3632, 96 x 68 x 80 mm, circa 1790 Bedeutende, schmucksteinbesetzte Musikspieldose mit zwei Melodien und integrierter Uhr für den chinesischen Markt Geh.: feuervergoldet, rechteckige Dose, gerade Wandung, mit waffe- lähnlichem Muster vollflächig graviert, allseitig aufgelegte Fassungen mit eingesetzten farbigen Schmucksteinen. Der Deckel und der Boden mit stilisiertem Blütendekor, im Zentrum des Deckels das scharnierte Uhrwerk. Die Seiten mit aufgelegtem Bänderdekor. Emailmedaillons mit transluzid emaillierten, polychromen Champlevé Blüten auf opak blauem Grund auf der Vorder- und Rückseite und im Boden. Die Kanten und die Lunette farbig abgesetzt durch abwechselnd weiße und rote Schmuck- steine. Zffbl.: Email, radiale röm. Zahlen, signiert, “Poker & Beetle”-Zeiger. Werk: Vollplatinenwerk, feuervergoldet, signiert, aufgelegte florale Goldornamente, Kette/Schnecke, massive runde Werkspfeiler, Spindel- hemmung, dreiarmige Stahlunruh, fein floral gravierte und durchbrochen gearbeitete Unruhkloben, chatonierter Diamantdeckstein auf Unruh. MusikspielWerk: signiert F. Nicole Nr. 1050, Messing, Stiftenwalze, 70 Vibrationsblätter, zweiarmige Fliehkraftbremse. Daniel de St. Leu Daniel de St. Leu kam ursprünglich aus Genf und war von 1753 bis 1797 tätig; er schuf einige der schönsten und kunstvollsten Uhren des 18. Jahrhunderts. Im Jahr 1765 wurde er als königlicher Uhrmacher der Königin Charlotte an den Hof von Georg III. berufen; die Tatsache, dass alle Uhren de St. Leus nach diesem Datum mit ‘Sevt. to her Majesty’, oder ‘Watch Maker to her Majesty’ (Uhrmacher Ihrer Majestät) gezeichnet sind bestätigt, dass er diesen Posten bis ans Ende seines Lebens innehatte. De St. Leu war auf die Herstellung von Uhren für den wohlhabenden osmani- schen Markt spezialisiert, wo die Kunden großen Wert darauf legten, dass ihre Uhren gleichzeitig als Schmuckstücke dienten. Die Uhren hatten meist reich dekorierte Goldgehäuse und waren mit Edelsteinen besetzt. Im 18. Jhdt. waren englische Uhren auf dem osmanischen Markt sehr begehrt und wurden in großer Zahl dorthin exportiert. R. Rolt schreibt in ‘A New Dictionary of Trade and Commerce’, 1756, “Great quantities of watches are exported to Asia, particularly to Turkey; where they serve more for ornaments like pictures in rooms, than for use in pockets.” (Eine große Zahl von Uhren wird nach Asien exportiert, besonders in die Türkei; wo sie eher als Dekorationsstücke wie Bilder in den Räumen dienen als für den Gebrauch unterwegs.”) Daniel de St. Leu schuf Uhrwerke höchster Qualität und baute diese in ausgefallene Gehäuse ein - Stücke die wie geschaffen für den osmanischen Markt waren. An ornamental musical box decorated with coloured stones and with integrated clock, created for the Chinese market Case: firegilt, rectangular with straight walls, fully engraved with honeycomb pattern, all sides decorated with set coloured stones. Lid and base with stylised flower ornamentation, lid with central hinged clock; sides decorated with applied ribbons. Front, back and base with enamel medallions: translucent polychrome Champlevé flowers on an opaque blue background. Edges and bezel highlighted by alternating red and white stones. Dial: enamel, radial Roman numerals, signed, “Poker & Beetle” hands. Movm.: full plate movement, firegilt, signed, applied floral ornaments, chain/fusee, solid circular movement pillars, verge escapement, three-arm steel balance, fine florally engraved and pierced balance cock, chatoned diamond endstone on balance. Musical movement: signed F. Nicole No. 1050, brass movement with pin set barrel and 70 vibrating blades, two-arm fly worm-gear governor. Daniel de St. Leu Daniel de St. Leu originally came from Geneva and worked from 1753 to 1797; he created some of the most beautiful and intricate watches of the eighteenth century. In 1765 he was appointed watchmaker to Queen Charlotte, wife of King George III - the fact that all of de St. Leu’s watches after this year are either signed ‘Sevt. to her Majesty’, or ‘Watch Maker to her Majesty’ is proof that he held this title for the rest of his life. De St. Leu was specialized in the production of watches for the wealthy Ottoman market, where the clientele wanted their watches to be pieces of jewellery, often in lavish gold cases with elaborate decoration and set with precious stones. In the 18th century, English watches were very much in demand on the Ottoman market and exported in great numbers from England. R. Rolt states in ‘A New Dictionary of Trade and Commerce’, 1756, that “Great quantities of watches are exported to Asia, particularly to Turkey; where they serve more for ornaments like pictures in rooms, than for use in pockets.” Daniel de St. Leu created movements of superior quality and put them in extravagant cases - the perfect timepieces for the Ottoman market. 36322  G/C: 2, 33 Z/D: 2, 33 W/M: 2, 41, 51  110.000 - 140.000 EUR 140.800 - 179.200 USD 1.100.000 - 1.400.000 HKD

Pages