Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 87. Auktion

89* “R&C” (“Jean-Georges Rémond & Cie. à Genève), 77 x 52 x 12 mm, circa 1800  Exquisite, extrem seltene Goldemail-Schnupftabakdose “Angelique et Medor” Geh.: 18Kt Gold, Gehäuseherstellerpunze “R&C” (Rémond & Cie.). Rechteckiges Gehäuse mit abgeschrägten Ecken, die Seiten und der Boden geometrisch guillochiert und transluzid kobaltblau und opak schwarz emailliert, umgeben von einer Champlevè Bordüre aus weißem Email. Die abgeschrägten Ecken mit floralem Champlevè Dekor mit goldenen Sternen auf schwarzem Grund. Scharnierter Deckel mit achteckigem Emailmedaillon mit hochfeiner, polychromer Miniaturmalerei, Darstellung Angelikas und Medors ihren Namen in einen Baum ritzend, inmitten einer punzierten, goldenen Blüten- und Rankenbordüre. Weitere Informationen zu “Angelique et Medor” finden Sie unter www.uhren-muser.de Jean-Georges Rémond Jean-Georges Rémond war Goldschmied in Genf und hat den Archiven zufolge von 1783 bis etwa 1815 bzw. 1820 dort gearbeitet. Er benutzte sein Meisterzeichen zum ersten Mal im Jahr 1783, nachdem er am 22. Dezember den Meistertitel erhalten hatte. Er gründete wahrscheinlich sieben Jahre später die Firma Georges Rémond & Cie.; um 1800 wurde die Firma in Rémond, Mercier, Lamy & Cie umbenannt. Während der Besetzung der Schweiz durch Napoleon benutzte Rémond seine Initialen in einer Raute als Signatur, wie es den Gesetzen des neu gegründeten französischen Départements Léman entsprach. Die Firma Lamy, Rémond, Mercier, Daniel Berton benutzte ein ähnliches Zeichen ohne Raute von 1815 bis 1829. 1820 wurde eine neue Firma Mercier, Blondel und Berton gegründet; es ist anzunehmen dass Rémond um diese Zeit entweder in den Ruhestand ging oder verstarb. Diese Firma bestand jedoch nur noch sieben weitere Jahre und wurde am 14. April 1827 aufgelöst. An exquisite, extremely rare gold-enamel snuff box “Angelique et Medor” Case: 18K gold, case maker’s punch mark “R&C” (Rémond & Cie.). Rectangular case with slanted corners, sides and base engine-turned with a geometric pattern and translucent cobalt blue and opaque black enamelled within Champlevè borders of white enamel. The cut corners with florally decorated panels of gold and black champlevè enamel. Hinged cover with an octagonal enamel medallion with exquisite polychrome miniature painting: depiction of Angelica and Medoro carving their names into a tree, framed by flower and foliate borders of chased gold. Further information on „Angelique et Medor” is available at www.uhren-muser.com Jean-Georges Rémond Jean-Georges Rémond was a goldsmith in Geneva and is recorded to have worked from 1783 until 1815 or 1820. He first used his masters mark in 1783, when he became a master on December 22. He presumably formed the company Georges Rémond & Cie. seven years later; around 1800 the company was renamed Rémond, Mercier, Lamy & Cie. During the French occupation of Switzerland by Napoleon Rémond used his initials within a lozenge as his mark, which was in accordance with the stipulations of the newly formed Département du Léman. A similar design without the lozenge was used by the company Lamy, Rémond, Mercier, Daniel Berton from 1815 to 1829. In 1820 a new company Mercier, Blondel and Berton was established, so it is assumed that Rémond retired or died around that time. The new company only lasted for another seven years though and ceased to operate on April 14, 1827. 36365  G/C: 2  33.000 - 40.000 EUR 42.300 - 51.200 USD 330.000 - 400.000 HKD

Pages