Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 88. Auktion

178* Dent “Watchmaker to her Late Majesty”, 33 Cockspur Street, London, Werk Nr. 32276, Geh. Nr. 32276, Nicole Nielsen Nr. 11494, 65 mm, 273 g, circa 1902  Bedeutendes, einzigartiges und kompliziertes Präzisions-Taschen- chronometer mit Minutentourbillon, Minutenrepetition, ewigem Kalender und Mondphase. Diese Uhr stellt die Quintessenz engli- scher Uhrmacherkunst dar. Uhren dieser Komplexität werden nur in seltensten Fällen angeboten, sie verkörpern den ultimativen Höhepunkt einer an höchsten Maßstäben orientierten Sammlung. Geh.: 18Kt Gold, glatt, gestuft, Goldcuvette, Gehäusemacher-Punzzeichen “RN” (Robert Benson North, Eigentümer von North & Sons von 1917-1933 und Nachfolger von Nicole, Nielsen & Company), drehbarer Pendant, Schieber für Repetitionsauslösung. Zffbl.: Email, rückseitig signiert “Willis”, radiale röm. Stunden, kleine Sekunde, 30h Gangreser- veanzeige, Hilfszifferblätter für Anzeigen des Tages, des Monats und Datums unter Berücksichtigung des Schaltjahres, Mondalterindikation, kobaltblau emaillierte Mondphasenscheibe mit eingelegtem goldenen Mond und Sternen, gebläute Spade-Zeiger. Werk: 3/4-Platinenwerk, gekörnt, vergoldet, signiert, nummeriert, verschraubte Chatons, erhabenes Federhaus mit gravierten Ehrenzeichen: “To Him the Late Emperor of Russia” (Alexander III 1845-1894), und “To Her Late Majesty” (Queen Victoria 1819-1901), 2 Hämmer/2 Tonfedern, Kette/Schnecke, feinst polierter Stahl-Tourbillonkäfig vom Nielsen Typ 2 mit rotgoldenem Gegengewicht und polierten Schrauben, Federchronometerhemmung, Goldschrauben-Komp.-Unruh, freischwingende gebläute Unruhspirale. Vaudrey Mercer, der Verfasser der Biographie Edward John Dents erklärt, dass die Firma Nicole Nielsen fast alle ihrer Tourbillonuhren mit englischen Ankerhemmungen ausstattete und dass daher die Uhren mit Federchrono- meterhemmung als von überragender Qualität angesehen wurden. Meis beschreibt die Tourbillonuhren als ausgesprochen selten und behauptet sogar, dass weltweit nur ungefähr 650 klassische Tourbillons hergestellt wurden. Etwa 100 davon wurden in England produziert. Meis stellt auch fest, dass - von einer Ausnahme abgesehen - nur die englischen Chronometermacher ihre Tourbillonuhren mit leistungsstarken Komplikationen ausstatteten. Neueste Erkenntnisse gehen von einer geringfügig höheren Zahl an Tourbillons aus, nichtsdestotrotz sind Tourbillonuhren rar und sehr gesucht. Als die vorliegende Uhr entstand, waren die Dents in zwei unter- schiedlichen Familienunternehmen tätig, die sich nach dem Tod von Edward John Dent herausgebildet hatten. Die Uhr wurde von M F Dent (nach Marianna Frederica, der Witwe von Richard Edward Dent) hergestellt. Die zweite Firma zu dieser Zeit nannte sich E Dent (Elizabeth) & Co; beide Firmen schlossen sich unter dem Namen Dent im Jahr 1920 wieder zusammen. John Edward Dent Er wurde 1790 geboren und begann seine berufliche Laufbahn als Kerzen- macher, bevor er Uhrmacher wurde. Dent gilt als einer der führenden Uhrmacher seiner Zeit, er fertigte Taschenuhren, Großuhren, Chronometer und Regulatoren. Von 1815 bis 1829 war er bei den Vulliamys und den Barrauds beschäftigt. 1830 schloss er eine Partnerschaft mit John Roger Arnold. 1840 machte er sich unabhängig und eröffnete eine eigene Werkstatt in London. Dents Uhren, seine Chronometer und Taschenuhren, standen bereits damals hoch im Kurs und er fertigte auch die berühmte Uhr im Turm des Parlamentsgebäudes in Westminster.

Pages