Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 88. Auktion

179 Adolf Kittel, Hamburg-Altona, Nr. 65, Höhe 1320 mm, circa 1910  Bedeutende Präzisions-Sekundenpendeluhr, erworben im Jahr 1912 von der Hamburger Sternwarte Geh.: Nussbaum, furniert, dreiteilige Frontverglasung, Amplitudenskala, Messing Inventarschild: “Hamburger Sternwarte, Bergedorf, Marke: Uhr 7”. Zffbl.: versilbert, signiert, eingelegte arab. 24 Stundenanzeige bei “6”, äußere eingelegte arab. Minuten mit Fünfminutenteilung, eingelegte arab. Sekunden bei “12”, Aufzugsvierkant im Stundenrohr, gebläute Zeiger. Werk: massives Trapezform-Messingwerk, zaponiert, massive Werkspfeiler, Gewichtsantrieb, Grahamhemmung mit Saphirpaletten, Quecksilber-Kompensationspendel mit Stahlpendelstange, verschraubter Stahlbehälter für Quecksilber und Justiermutter, Kontaktvorrichtung. Die Uhr wurde im Januar 1912 für RM 600 von der Hamburger Stern- warte erworben (“Der Instrumentenbestand der Sternwarte erfuhr eine Vermehrung durch folgende Anschaffungen: […] eine astronomische Präzisionspendeluhr Kittel Nr. 65, ein elektrisches Sekunden-Zifferblatt und ein polarisiertes Relais von A. Kittel […]”). Jahresberichte der Hamburger Sternwarte in Bergedorf, 1912, S. 2. Bei letztgenanntem Objekt dürfte es sich um die Nr. 52 im Astronomisch- Physikalischen Kabinett Kassel handeln. Mit freundlicher Unterstützung von Herrn PD Dr. Günther Oestmann Adolf Kittel Adolf Kittel wurde 1845 in Aurich geboren. Bald danach kam er nach Altona. 1877 waren schon mehrere seiner Uhren in Hamburg und Altona prämiert worden. Auch an den Chronometerprüfungen der Seewarte nahmen seine Uhren regelmäßig teil. Besondere Spezialitäten von ihm waren bei den Chronometern die Chronometer ohne Schnecke, ein neues Chronometer-Echappement, eine Hilfskonstruktion für Temperatur- schwankungen u.a., bei den Pendeluhren eine eigene freie Hemmung, eine am Pendel angebrachte Barometerkompensation für Luftdruckschwan- kungen. Auch verschiedene astronomische Pendeluhren lieferte er an deutsche und ausländische Sternwarten. Auf der Gewerbe-Ausstellung in Hamburg im Jahr 1889 hatte er eine astronomische Pendeluhr ausgestellt, die dann in den Besitz der Hamburger Sternwarte überging (Kittel Nr. 25). 1911 gab Kittel seine Altonaer Werkstatt auf und verkaufte mit der Hilfe Schorrs seine restlichen Chronometer. Doch während des Krieges und der danach beginnenden Rezession waren die Mittel, die er sich als kleine Rente zurückgelegt hatte, bald aufgebraucht. Im November 1919 zog Kittel aus Altona nach Aurich zu seiner Familie. Dort verschlechterte sich seine wirtschaftliche und gesundheitliche Lage, schließlich starb Kittel am 4. Oktober 1921. Quelle: http://www.friedensblitz.de/sterne/navschu/Kittel.htm An important astronomical precision regulator, bought by the Observatory Hamburg in the year 1912  Case: walnut, veneered, front divided into three glazed parts, amplitude scale, brass inventory shield: “Hamburger Sternwarte, Bergedorf, Marke: Uhr 7”. Dial: silvered, signed, inlaid Arabic 24 hour indicator at “6”, outer inlaid Arabic minutes with five minute divisions, inlaid Arabic seconds at “12”, keywind, blued hands. Movm.: solid trapezoid-shaped brass movement, zaponed, solid movement pillars, weight driven, Graham escapement with sapphire pallets, mercury compensation pendulum with steel pendulum rod, screwed cylindrical pendulum bob filled with mercury, adjusting nut, contact device. This clock was obtained for RM 600 by the Astronomical Observatory of Hamburg in January 1912 (“The instrument stock of the Astronomical Observatory was augmented by the following acquisitions: [...] an astrono- mical precision pendulum clock Kittel Nr. 65, an electric second dial and a polarized relay by A. Kittel [...]”). Annual report of the Astronomical Observatory of Hamburg in Bergedorf, 1912, Page 2. The last-mentioned object is probably the clock Nr. 52 at the astronomic-physical cabinet in Cassel. Kindly supported by Mr. PD Dr. Guenther Oestmann Adolf Kittel Adolf Kittel was born 1845 in Aurich and later went to Altona. In 1877 several of his clocks had already been awarded prizes in Hamburg and Altona; they also regularly took part in the naval observatory’s chronometer tests. Kittel’s specialities were for example chronometers without fusee, a new chronometer escapement and an auxiliary mechanism to balance temperature variations; for pendulum clocks Kittel designed his own free escapement and a barometer compensation for air pressure changes, which was fitted to the pendulum. Kittel also delivered a number of astronomical pendulum clocks to German and foreign observatories. At the industrial exhibition 1889 in Hamburg he exhibited an astronomical pendulum clock which was later owned by the Hamburg observatory (Kittel No. 25). Kittel closed his workshop in Altona in 1911 and sold his remaining chronometers with help from Schorr. However, during the war and the recession afterwards his savings were soon eaten up and in 1919 he moved to Aurich to live with his family. Kittel’s economic situation as well as his health kept deteriorating and he died on October 4, 1921. Source: http://www.friedensblitz.de/sterne/navschu/Kittel.htm Adolf Kittel,Hamburg-Altona 德國 — 意義深遠的精密按秒擺動壁 鐘,在1912年由德國天文學家獲得 37072  G/C: 3, 30 Z/D: 2, 9 W/M: 3, 30, 41  15.000 - 20.000 EUR 20.300 - 27.000 USD 165.000 - 220.000 HKD

Pages