Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 88. Auktion

223 “JC”, Paris / signiert “van Blarenberghe”, 75 x 37 x 16 mm, circa 1805  Hochfeine Golddose mit dreifarbigem Golddekor und Gouache Miniatur “ländliches Fest”, signiert “van Blarenberghe 1771” Geh.: 18Kt Gold, Gehäuseherstellerpunze “JC” in einer Raute mit Krone, Importpunze Frankreichs “ET” aus dem Jahre 1864, Pariser Garantie- stempel für Gold, französischer Garantiestempel for Gold 1798-1809. Rechteckiges Gehäuse mit abgeschrägten Ecken, verziert mit punziertem Vasendekor in dreifarbigem Gold. Die Seiten und der Boden mit feiner Rillenguillochierung, feines punziertes Blüten- und Blattrankendekor “à trois couleurs” auf dem Deckelrand und dem Boden, sowie auf dem Deckel. Im Zentrum feine Gouache Miniaturmalerei eines ländlichen Festes mit Dudelsackspieler. Signatur “van Blarenberghe 1771” am linken unteren Rand. Van Blarenberghe Van Blarenberghe war der Name einer Dynastie von Malern; die Familie stammte ursprünglich aus Lille im fanzösischen Teil Flandern, aber einige ihrer berühmtesten Söhne lebten auch in Paris. Henri-Joseph van Blarenberghe (24.11.1750 bis 1.12.1826), der Sohn von Louis-Nicolas war ebenfalls Maler und arbeitete oft mit seinem Vater zusammen. Henri Joseph und sein Vater lebten gemeinsam im Palast von Versailles und stellten dort Miniaturen für die feine Gesellschaft ihrer Zeit her. Vater und Sohn waren besonders für ihre Malereien auf Schnupf- tabaksdosen bekannt. Louis-Nicolas war außerdem offizieller Hofmaler bei den Feldzügen und folgte der Armee als Kriegsberichterstatter. Zwei seiner Töchter Catherine-Henriette und Isabelle, waren als Zofen für die königlichen Kinder angestellt. Die Arbeiten von Louis-Nicolas und Henri- Joseph wurden im 19. Jahrhundert in großem Umfang von der Familie Rothschild gesammelt, eine Ausstellung ihrer Werke kann in Waddesdon Manor besucht werden. Eine äußerst umfangreiche Kollektion von Stücken der Blarenberghes wurde während des Verkaufs der Kunstschätze von Mentmore Towers 1977 veräußert. Henri-Joseph malte neben den Miniaturen hauptsächlich Panoramen, häufig in Gouache. Seine Motive waren wie die seines Vaters oftmals aus dem militärischen Bereich und schlossen auch die französische Revolution mit ein. Er war außerdem Zeichenlehrer der französischen Prinzen sowie Gründer und erster Konservator des Palais des Beaux-Arts de Lille. Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Blarenberghe, Stand 27.09.2013 A very fine three-colour gold box with gouache miniature painting: “Pastoral Festival”, signed “van Blarenberghe 1771” Case: 18K gold, case maker’s mark “JC” in a lozenge with a crown, French import punch mark “ET” from 1864, Parisian gold guarantee mark, French gold guarantee mark 1798-1809. Rectangular case with bevelled corners, chased vase decorations in three-colour gold. Sides and base with finely fluted engine-turning, finely chased flower and foliage scrolls “à trois couleurs” on the lid, the edge of the lid, and the base. In the centre a fine gouache miniature painting: a pastoral festival with a bagpipe player. Signed “van Blarenberghe 1771” at the bottom left. Van Blarenberghe Van Blarenberghe was the name of a dynasty of painters, originally from French Flanders (Lille) but some of the most famous descendants also lived in Paris, France. Louis-Nicolas had a son who was also a painter and with whom he often collaborated: Henri-Joseph van Blarenberghe (24 November 1750 – 1 December 1826). Together with his father, they stayed at the Palace of Versailles, where they worked as miniaturists for the high society of their day. They were especially famous for their paintings on snuff boxes. Louis-Nicolas also worked as official campaign painter of the French court, following the French army as a war reporter. Two of his daughters, Catherine-Henriette and Isabelle, were chamber maids to the children of the French kings. The works of Louis-Nicolas and Henri-Joseph were collected in profusion in the 19th century by the Rothschild family. There is a collection of their work on public display at Waddesdon Manor. An enormous collection of Blarenberghe art was sold in the Mentmore Towers sale of 1977. Henri-Joseph painted, besides the miniatures, mainly Panoramic paintings, often in gouache. The subjects were, as with his father, often military, and also included the French revolution. He was the drawing teacher of the French princes, and founder and first conservator of the Palais des Beaux- Arts de Lille. Source: http://en.wikipedia.org/wiki/Blarenberghe, as of 09/27/2013. “JC” 巴黎 / 簽署 “van Blarenberghe” — 極精緻的三色黃金裝飾盒, 由”van Blarenberghe 1771”簽署的法國迷你畫作”慶祝大會” 37860  G/C: 2, 11  7.000 - 10.000 EUR 9.500 - 13.500 USD 77.000 - 110.000 HKD

Pages