Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 88. Auktion

237* Le Roy au Palais Royal No 88, Paris, No. 3747, Werk Nr. 378, Geh. Nr. 4208, 42 mm, 65 g, circa 1810  Hochfeine, seltene diamantbesetzte Goldemail “Médaillon à Tact” Taschenuhr Geh.: Goldemail, Vorder- und Rückseite aufwändig guillochiert und trans- luzid kobaltblau emailliert, rändiertes Mittelteil mit goldenen Tastknöpfen zum Erfühlen der Zeit, auf der Rückseite aufgesetzter, weißgoldgefasster und diamantbesetzter rotierender Pfeil zum Anzeigen der Stunden. Zffbl.: kleines, dezentrales, silbernes Zifferblatt mit arab. Zahlen, signiert, gebläuter einzelner Pfeilzeiger. Werk: “Lepine” Kaliber, Schlüsselaufzug, fliegendes Federhaus, Zylinderhemmung, dreiarmige Messingunruh. “Montre Médaillon à Tact” Breguet war der erste Uhrmacher, der eine solche Uhr herstellte - er verkaufte die erste ihrer Art zu Anfang des Jahres 1799 an Madame Betancourt, die Frau seines besten Freundes. Er stellte weitere Uhren in verschiedenen Ausführungen her, einige hatten recht große Tastanzeigen (wie die vorliegende Uhr), andere nur kleine. Der Preis für die Uhren, die Breguet für die wohlhabensten seiner Kunden herstellte, lag zwischen 10,000 und 15,000 Francs. Im frühen 19. Jahrhundert war dies eine geradezu gewaltige Summe Geldes - trotzdem waren die Uhren heiß begehrt. Einer der Gründe für ihre Popularität war die Tatsache, dass es zur dieser Zeit als unschicklich galt, in der Öffentlichkeit auf die Uhr zu sehen; diese kostspieligen Uhren machten es möglich, die Zeit abzulesen, ohne die Uhr aus der Tasche nehmen zu müssen. Außer Breguet stellten nur noch wenige andere diese Art Uhr her; Le Roy Horloger de S.A.I et R. Madame à Paris war einer davon. Le Roy schuf einige dieser Uhren, die aufwendigste davon für den Prinzen von Hessen - sie besaß diamantene Tastanzeigen. A very fine, rare diamond-set gold enamel “Médaillon à Tact” watch Case: gold enamel, both covers profusely engine-turned and translucent cobalt blue enamelled, reeded band with gold touch studs, the reverse side with an applied revolving white gold and diamond-set arrow-shaped pointer indicating the hours. Dial: small eccentric silver dial with Arabic numerals, signed, blued single arrow-shaped hand. Movm.: “Lepine” caliber, keywind, going barrel, cylinder escapement, three-arm brass balance. “Montre Médaillon à Tact” Breguet was the first maker to come up with the design for this kind of watch - he sold the first one early in 1799 to Madame Betancourt, the wife of his best friend. He continued producing the watches in different variations, some with quite large touch pieces (like this watch) and some with small ones. The price for these watches that Breguet created for the wealthiest of his customers was between 10,000 and 15,000 francs. This was a truly enormous sum of money in the early 19th century, nevertheless the watches were highly sought after at the time. One of the reasons for their popularity was that at the time it was considered quite unseemly to read the time in public; these expensive pieces made it possible to tell the time without taking the watch out of one’s pocket. Breguet remained almost the only one to create this kind of watch; only Le Roy Horloger de S.A.I et R. Madame à Paris and very few others followed in his footsteps. Le Roy produced a number of such watches, his most exquisite one was created for the Prince of Hesse and had diamond touch pieces. Le Roy au Palais Royal No 88,巴黎 — 極精緻,罕見的鑲鑽黃金琺 瑯懷錶 “箭靶浮雕” 37398  G/C: 2, 10 Z/D: 2 W/M: 2, 41, 51  65.000 - 75.000 EUR 87.800 - 101.300 USD 715.000 - 825.000 HKD

Pages