Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 88. Auktion

243* Paul Philip Barraud, Cornhill, London, Nr. 9127, 63 mm, 178 g, circa 1815  Hochfeine Goldemailtaschenuhr mit Musikspielwerk für den chine- sischen Markt Geh.: 18Kt Gold, randseitig aufgelegte Halbperlen, rändiertes Mittelteil, exquisites, rückseitiges, polychromes Emailmedaillon mit einer feinen Komposition aus Sommerblumen auf dunkelgrünem Grund, Hebel für M/S (Musik/Ruhe), Pendant und Bügel mit Halbperlen besetzt. Zffbl.: Email, radiale röm. Stunden, kleine Sekunde, Spade-Goldzeiger. Werk: Brückenwerk, Schlüsselaufzug, gekörnt, vergoldet, 2 fliegende Federhäuser, Zylinderhemmung, vierarmige Messingunruh, fein floral gravierter, durchbrochen gearbeiteter Unruhkloben, spiegelpolierte, anglierte Hebel für Musikspielwerk mit Stiftenscheibe und Vibrations- blättern. “Obwohl die Firma ihren Ruf für Qualität über Jahrzehnte nachhaltig aufgebaut hatte, erklärt dies noch nicht das Interesse an ausländischen Herstellern - denn was könnte für sie attraktiv sein, was sie nicht selber hätten herstellen können? Die Antwort: emaillierte Uhren aus der Schweiz. Das Exportgeschäft in den Fernen Osten garantierte die Nachfrage von Uhren “nach chinesischem Geschmack”, deren Gehäuse in Genf emailliert und zusätzlich mit Halbperlen verziert wurden und diese konnte von der inländischen Produktion unmöglich befriedigt werden. Diese These erklärt die beträchtliche Zahl der Uhren, alle mit 9000er Nummern, deren womöglich feinstes Exemplar auf der Abbildung XXXI illustriert ist, die den Namen Barraud tragen, jedoch gänzlich aus Schweizer Produktion entstammen und offensichtlich für den chinesischen Markt hergestellt wurden.” Quelle: Cedric Jagger, “Paul Philipp Barraud”, London 1968, S. 210. Paul Philipp Barraud (1750 - 1820) Barraud war ein englischer Uhrmacher in London. Seine Eltern waren Francis Gabriel Barraud und Magadalen Benine geb. Crespin, die eine Tochter eines bekannten hugenottischen Silberschmieds war. 1796 wurde er Mitglied der Clockmakers Company in London und 1810/11 zum Master erhoben. Er ging eine Partnerschaft mit George Jamieson und William Howells ein. Er hatte sieben Kinder und seine Söhne Frederick Joseph, John und James folgten ihm im Geschäft. Zwischen 1796 und 1820 fertigten sie über 1.000 Chronometer. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Philipp_Barraud, Stand 10.02.2012. A very fine gold enamel pocket watch with musical movement for the Chinese market Case: 18k gold, the border set with half pearls, reeded band, case back with an exquisite painted polychrome enamel composition of summer flowers against translucent green enamel on engine-turned ground, lever for M/S (music/silence), pearl-set pendant and bow. Dial: enamel, radial Roman hours, auxiliary seconds, gold spade hands. Movm.: bridge movement, keywind, frosted, gilt, 2 going barrels, cylinder escapement, four-arm brass balance, fine florally engraved, pierced balance cock, mirror-polished and bevelled levers for musical movement with pin barrel and vibrating blades. “Yet with the built-in reputation for quality that the firm had carefully nurtured for decades, what could possibly be attractive in foreign manufactures that they could not produce themselves? Swiss enamelled watches, for a start. With an export business in the Far East, they would be bound to have a demand for watches “in the Chinese taste” - their cases enamelled in Geneva, and with the added embellishment of split- pearl bezels and pendant borders - which it would be impossible to fill from domestic sources. Some such explanation as this goes a long way to explain the substantial number of watches - all numbered in the 9000s, and perhaps the finest of which is illustrated at Plate XXXI - which carry the Barraud name, but are all wholly of Swiss manufacture and obviously intended eventually for the Chinese market.” Source: “Paul Philipp Barraud” by Cedric Jagger, London 1968, p. 210. Paul Philipp Barraud (1750-1820) Barraud was an English chronometer maker in London. His parents were Francis Gabriel Barraud and Magadalen Benine née Crespin, who was the daughter of a renowned Huguenot silversmith. In 1796 Barraud became a member of the Clockmakers Company of London and a master in 1810/11. He formed a partnership with George Jamieson and William Howells; of Barraud’s 7 children, his sons Frederick Joseph, John and James followed him into the business. From 1796 until 1820 they created more than 1,000 chronometers together. Source: Wikipedia “Die freie Enzyklopädie” - “Paul Philipp Barraud”, http:// de.wikipedia.org/wiki/Paul_Philipp_Barraud, as of 02/10/2012. Paul Philip Barraud, Cornhill 倫敦 — 極精緻的黃金琺瑯懷錶,附音 樂功能,針對中國市場  37186  G/C: 2, 17 Z/D: 2 W/M: 2, 41, 51  70.000 - 100.000 EUR 94.500 - 135.000 USD 770.000 - 1.100.000 HKD

Pages