Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 88. Auktion

247* Piguet et Meylan à Brassus, Werk Nr. 2129, Geh. Nr. 2129, 58 mm, 138 g, circa 1815  Prachtvolle, hochfeine, halbperlenbesetzte Goldemail Herrenta- schenuhr mit Viertelstundenrepetition, Musikspielwerk und Automat für den chinesischen Markt Geh.: 18Kt Gold, mit Halbperlen besetzte Lunetten, Mittelteil, Pendant und Bügel. Auf der Rückseite hochfein polychrom bemaltes Emailmedaillon mit der Darstellung einer schweizer Seenlandschaft bei Sonnenuntergang mit Booten und einer Festung, im Hintergrund ein schweizer Bergmassiv vor aufwändig guillochiertem, transluzid emailliertem Grund. Polychrom emaillierte Cuvette mit Automat einer harfespielenden Dame und eines lautespielenden Jünglings in einem Garten vor der klassich anmutenden Architektur eines Palastes. Guillochierter und transluzid rot emaillierter Drücker zum Auslösen der Repetition, Schieber für Musikspielwerk und Stummschaltung. Zffbl.: Gold, guillochiert, radiale röm. Zahlen, Zentral- sekunde, Fleur-de-Lys-Goldzeiger. Werk: Brückenwerk, Musikspielwerk mit Stiftenscheibe und 22 Vibrationsblättern, feuervergoldet, 2 Hämmer, 2 Tonfedern, 2  Federhäuser, Schlüsselaufzug, Zylinderhemmung, spiegel- polierte, anglierte Hebel für Musikspielwerk, dreiarmige Ringunruh. J.D. Piguet et S. Meylan à Genève Piguet war ein handwerklich geschickter Uhrmacher, der seine Uhren in Partnerschaft mit Henry Capt, Philippe Samuel Meylan, und später zusammen mit seinen Söhnen herstellte. Philippe Samuel Meylan kam als Zwanzigjähriger nach Genf, wo er für Audemars Frères arbeitete. Er machte sich 1811 nahe Le Brassus selbständig, kehrte dann aber wieder nach Genf zurück, wo er Piguet kennen lernte und mit ihm eine Partnerschaft gründete. Isaac Daniel Piguet und Philippe Samuel Meylan firmierten von 1811-1828 in Genf unter der Bezeichnung “Piguet & Meylan”. Dieses Unternehmen erlangte Bekanntheit durch Taschenuhren, die mit besonderen Funktionen ausgestattet waren. Es wurden Automaten mit Tier- und Menschengestalt, aufwändige Musikspielwerke und Skelett- uhren hergestellt. A gentleman’s magnificent and very fine gold enamel pocket watch with quarter repeater, musical movement and automaton; studded with half pearls and produced for the Chinese market Case: 18K gold, bezels, midsection, pendant and bow studded with half pearls. Back with very fine polychrome enamel medallion: Swiss lakes at sunset with boats and a fortress against a mountain range; exquisitely engine-turned base with translucent enamelling. Dome with polychrome enamelling and automaton: lady with a harp and young man with a lute in the garden of a classical building. Pusher for repetition with engine- turned ornamentation and translucent red enamelling, slide for musical movement and silence. Dial: gold, engine-turned, radial Roman numerals, centre seconds, gold Fleur-de-Lys hands. Movm.: bridge movement, musical movement with pinned disc and 22 tuned vibrating blades, firegilt, 2 hammers, 2 gongs, 2 barrels, keywind, cylinder escapement, mirror- polished and bevelled levers for musical movement, three-arm ring balance. J.D. Piguet et S. Meylan à Genève Piguet was an expert craftsman who produced his watches in partnership with Henry Capt and Philippe Samuel Meylan, and later also with his sons. Philippe Samuel Meylan came to Geneva at the age of 20 to work for Audemars Frères. He opened his own workshop near Le Brassus in 1811, but returned to Geneva later. He met Piguet and formed the partnership with him; they worked in Geneva under the name “Piguet & Meylan” from 1811 to 1828. The company became famous for its pocket watches with special functions; they created automatons with man and animal shapes and intricate musical mechanisms as well as skeleton watches. Piguet et Meylan à Brassus — 極精緻光滑的男仕鑲珍珠黃金琺瑯二 問懷錶,附音樂鈴,活動畫像,針對中國市場 37187  G/C: 2, 35 Z/D: 2 W/M: 2, 8, 41, 51  80.000 - 120.000 EUR 108.000 - 162.000 USD 880.000 - 1.320.000 HKD

Pages