Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 88. Auktion

250* Isaac Daniel Piguet à Paris / Louis Golay à Paris / Alexandre Chaponnier, 74 x 91 x 28 mm, datiert 1817 Museale, zwei Melodien spielende Empire Musikspieldose mit Minia- turportrait der Königin von Holland und Stieftochter Napoleons: Hortense de Beauharnais Geh.: 18Kt Gold, Signatur “Piguet à Paris, 1819” und “Chaponnier, 1817”, abgetragene Gebührenstempel. Rechteckige Dose mit abgerundeten Ecken, die Seiten und der Boden dekoriert mit Empire Ornamenten: punzierte Ranken, Vasen und Blütenbouquets, sowie Sphingen und Schwäne auf Sablé Grund. Der Boden mit guillochiertem, geometrischen Perlen- und Kreisdekor im Zentrum. Auf dem Deckel ein hochrechteckiges Miniatur Halbportrait auf Elfenbein unter Glas, eingefasst von einer punzierten, stilisierten Tulpenbordüre. Exquisite Malerei der jungen Hortense de Beauharnais im weißen Empirekleid mit blauem, luchsverbrämten, geöffneten Mantel. Sie trägt eine Perlenkette und einen goldenen Reif in ihrem zeitgenössisch frisierten Haar. Ihr Arm ruht auf der Lehne eines roten Sessels. Signatur “Chaponnier, 1817” am linken Gemälderand. Auf der rechten Längsseite zwei Schieber: links zum Ändern der Melodie, rechts zum Auslösen des Musikspielwerks. Die zweite Melodie hat ein langsameres Tempo, deshalb gibt es einen Mechanismus, um das Tempo zu ändern, sobald die zweite Melodie aktiviert wurde. Öffnung mit Aufzugsvierkant im Boden. Werk: hochqualitatives Musikspielwerk, Rechteckform, Messing, Stiften- walze, Vibrationsblätter, zweiarmige Fliehkraftbremse, Signatur auf dem Vibrationskamm: “Golay, rue du Coq No 6 Paris, 1817”. Hortense Eugénie Cécile Bonaparte, geborene de Beauharnais (1783-1837) Sie war Königin von Holland und Mutter des Kaisers Napoleon III. Nach der Restauration des bourbonischen Königtums erhielt sie den Titel einer Herzogin von Saint Leu. Hortense war Tochter von Alexandre, Vicomte de Beauharnais und Joséphine Tascher de la Pagerie. Nach der Hinrichtung ihres Vaters während der Terrorherrschaft (1794) und der Wiederverheiratung ihrer Mutter (1796) mit Napoleon Bonaparte wurde sie dessen Stieftochter. 1802 ließ sie sich mit dem jüngeren Bruder Napoleons Louis Bonaparte verheiraten, der 1806 zum König von Holland erhoben wurde. Die Eheschließung erfolgte vor allem auf Drängen ihrer Mutter Joséphine, denn diese hatte keine Kinder mit Napoleon und hoffte, dass ein Sohn ihrer Tochter sein Erbe werden könnte. Hortense gebar sogar drei Söhne. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Hortense_de_Beauharnais, Stand 30.09.2013 Alexandre Chaponnier (oder Chaponniere; Genf 1753-1850) Chaponnier war ein bekannter französisch-schweizerischer Graveur, Maler und Hersteller von Miniaturen. Bereits als junger Mann reiste er nach Paris, um dort die Kunst des Gravierens zu erlernen. Chaponnier war hauptsächlich als reproduktiver Künstler tätig und stellte zum Beispiel Kupferstiche nach Werken von Jacques-Antoine Arlaud, Jean-Baptiste Regnault, Van Spaendonck, John Opie, Jean-Baptiste Huet, Jean-Simon Fournier und Louis Leopold Boilly her. Als Hersteller von Portraitminiaturen kannte man Alexandre Chaponnier bis heute nur aufgrund eines einzelnen Portraits, das sich im Museum Carnavalet in Paris befindet. Louis Golay Golay kam aus Genf nach Paris, wo er von 1815 bis 1817 ein Geschäft am Quai aux Fleurs hatte; später zog er anscheinend in die Rue du Coq. Er bezeichnete sich selbst als Uhrmacher-Mechaniker und war darauf spezia- lisiert, Musikspielwerke in Uhren, Schnupftabakdosen und Singvogeldosen einzusetzen. Er war wahrscheinlich auch als Pariser Vertretung für Henri Golay tätig. Isaac Daniel Piguet Isaac Daniel Piguet wurde 1775 in Le Chenit im Vallée de Joux als Sohn von Pierre Moïse Piguet und Elisabeth Nicole geboren. Etwa 1795 heiratete er Jeanne Françoise Capt und um 1800 liess sich die Familie in Genf nieder. Zusammen mit seinem Schwager Henry Daniel Capt gründete Isaac Daniel Piguet am 10. Februar 1802 eine Firma. Die Zusammenarbeit zwischen Piguet und Meylan endete 1828, woraufhin Piguet und sein Sohn David Auguste eine neue Firma gründeten: Piguet père & fils hatte ihren Sitz in Nr. 69 Rue Jean-Jacques Rousseau. Isaac Daniel Piguet starb am 20. Januar 1841 im Alter von 66 Jahren in Genf.

Pages