Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 88. Auktion

322 Nicolas Hanet à Paris, 59 mm, 173 g, circa 1710  Seltenes Pariser “Oignon” Geh.: Messing, vergoldet, lederbezogen, aufgelegte Ziergoldnageldeko- ration, großes Außenscharnier. Zffbl.: Email, bombiert, Emailkartuschen mit radialen röm. Stunden, “Fleur de Lys”-Zeiger. Werk: Vollplatinenwerk, Schlüsselaufzug, feuervergoldet, Kette/Schnecke, ägyptische Werkspfeiler, Spindelhemmung, dreiarmige Stahlunruh, gravierte, durchbrochen gearbeitete Unruhbrücke dekoriert mit Greifvögeln, Drachen und Blüten. Nicolas Hanet Nicolas Hanet wurde um 1660 geboren und starb 1723. Er war einer der französischen Uhrmacher die von Huygens in Paris damit beauftragt wurden, die ersten Pendeluhren sowie die ersten Kleinuhren mit der 1675 entwickelten Unruhfeder herzustellen. Hanet gilt daher als einer der renommiertesten Uhrmacher der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts. A rare Parisian “Oignon” Case: brass, gilt, leather cover, applied golden stud decoration, large lateral hinge. Dial: enamel, bossed, enamel cartouches with radial Roman hours, “Fleur de Lys” hands. Movm.: full plate movement, keywind, firegilt, chain/fusee, Egyptian movement pillars, verge escapement, three-arm steel balance, engraved, pierced balance bridge decorated with birds of prey, dragons and flowers. Nicolas Hanet Nicolas Hanet was born about 1660 and died in 1723. He was one of the French makers who were appointed by Huygens in Paris to produce the first pendulum clocks and the first watches with the balance spring (which had been invented in 1675). Hanet must thus be considered one of the prominent makers of the second half of the 17th century. Nicolas Hanet 巴黎, 罕見的巴黎 “Oignon” 懷錶 37724  G/C: 3, 25 Z/D: 2, 32, 33 W/M: 2, 41, 51  3.700 - 4.500 EUR 5.000 - 6.100 USD 40.700 - 49.500 HKD 321 Joh. Beer à Ulm, 55 mm, 131 g, circa 1690 Seltene, einzeigrige Doppelgehäuse-Spindeltaschenuhr mit Schein- pendel Geh.: Außengehäuse - Silber, mit Schildpatt belegt, eingelegtes graviertes Silberdekor. Innengehäuse - Silber, glatt. Zffbl.: silbernes Champlevé- Zifferblatt, radiale röm. Zahlen, im Zentrum Kartusche mit Signatur, vergoldeter Zeiger. Werk: Vollplatinenwerk, Schlüsselaufzug, feuer- vergoldet, aufgelegte, floral gravierte und durchbrochen gearbeitete Ornamente, signiert, Kette/Schnecke, ägyptische Werkspfeiler, Ringunruh mit “Scheinpendel”, feinst floral gravierter Unruhkloben. Johann Beer der Ältere Beer wurde 1651 in Ulm geboren. 1687 wurde er in die Uhrmacherzunft aufgenommen. Zwischen 1701 und 1734 war er zehnmal Schaumeister und Zwölfermeister. Zahlreiche Uhren Beers sind im Besitz der Stadt Ulm. Er starb 1741. Quelle: Jürgen Abeler, “Meister der Uhrmacherkunst”, 2. Auflage, Wuppertal 2010, S. 55. A rare, one handed pair-cased verge pocket watch with mock pendulum Case: outer case - silver, tortoiseshell covered, inlaid engraved silver decoration. Inner case - silver, polished. Dial: Champlevé silver dial, radial Roman numerals, in the centre a cartouche with signature, single gilt hand. Movm.: full plate movement, keywind, firegilt,applied, florally engraved and pierced ornaments, signed, chain/fusee, Egyptian movement pillars, ring blance with “mock pendulum”, very finely florally engraved balance cock. Johann Beer the Elder Beer was born 1651 in Ulm. He was accepted into the clockmaker’s guild in 1687 and from 1701 until 1734 held numerous high positions in the guild (“Schaumeister” and “Zwoelfermeister”). The city of Ulm owns many clocks by Beer, who died in 1741. Source: Juergen Abeler, “Meister der Uhrmacherkunst”, 2. Edition, Wuppertal 2010, p. 55 Joh. Beer à Ulm 德國, 55 mm,131 g,約 1690 罕見,獨特的雙層錶殼桿杵懷錶,附模擬鐘擺 37759  G/C: 2, 11 Z/D: 2 W/M: 2, 41, 51  5.000 - 10.000 EUR 6.800 - 13.500 USD 55.000 - 110.000 HKD

Pages