Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 88. Auktion

346 Italien, Höhe 600 mm, circa 1680 Bedeutende Nachtlichtuhr Geh.: ebonisiertes Obstholz, profiliert, konkav profilierter Sockel mit zentraler, verglaster, ovaler Öffnung zum Sichtbarmachen des Pendels, profilierter Zifferblattrahmen, gesprengter Giebel, auf der Rückseite des Korpus eingeschnittener, metallverkleideter Kamin. Scharnierte Fronttüre, im Inneren Vorrichtung für die Öllampe. Zffbl.: Kupfer, polychrom bemalte Szene der Verkündigung Mariä durch den Erzengel Gabriel, darüber bogenförmigem Ausschnitt mit geflügelten Putti und runder Öffnung mit drei hinterlegten, rotierenden, goldenen Stundenscheiben mit jeweils drei eingeschnittenen röm. Ziffern, darüber bogenförmig angeordnet ausgeschnittene röm. Zahlen “I” bis “III” für Viertelstundenan- zeige. Die Ziffern werden von einem brennenden Öllämpchen erleuchtet. Werk: rundes Messing-Vollplatinenwerk, Balusterpfeiler, Darmsaite/ Schnecke, Spindelhemmung, Kurzpendel. Zur Geschichte der Nachtlichtuhr Bei der stillen Nachtlichtuhr handelt es sich um einen der bedeutsamsten italienischen Beiträge des 17. Jhdt. zur Kunst und Technik. Die hinter der Erfindung der Nachtlichtuhr stehende Geschichte eröffnet einen faszinierenden Blick auf die praktischen Erwägungen der wichtigsten Kunden des 17. Jhdt. in Rom: Papst Alexander VII (1655-1667), der nachts wegen den lauten Geräuschen seiner Uhr nicht schlafen konnte, gab bei den Gebrüdern Campani eine stille Uhr in Auftrag. Bei der Nachtlichtuhr konnte der Papst die Zeit mithilfe einer Lampe oder Kerze hinter dem durchbrochen gearbeiteten Zifferblatt sowohl tagsüber als auch nachts ablesen, ohne jedoch in seinem Schlaf gestört zu werden. Nach diesem Auftrag stellten die Brüder Campani noch verschiedene Nachtuhren für Prinzen, Adelige, Botschafter und weitere hochrangige Kirchenmänner her, da sich die Mode für diese Uhren in ganz Italien und dem Rest Europas schnell ausbreitete. An important night light clock Case: ebonised fruitwood, moulded; concave-moulded base centred by a glazed, oval aperture showing the pendulum, above a moulded frame surrounding the dial, broken architectural pediment, the back side with a cut metal-framed chimney. Hinged front door, the interior with an oil lamp tray. Dial: copper, polychrome painted scene of the Anunciation, above an arched cut-out with painted cherubs and a round cut window with three golden revolving discs behind having three pierced Roman chapter discs revolving turning alternatively to indicate the hours. At the top of the dial three pierced Roman numerals “I” to “III” for quarter hour indication. The numerals are lit up by an oil lamp. Movm.: round brass full plate movement, gut/fusee, baluster movement pillars, verge escapement, short pendulum. The history of the night clock The silent night clock is one of the most important Italian contributions in the field of art and technology during the 17th century. The story behind the invention of the night clock gives us a fascinating insight into the practical considerations of one of the most important patrons in Rome during the 17th century: Pope Alexander VII (1655-1667) was unable to sleep at night because of the noise created by his clock and ordered a silent clock from the Campani brothers. The night clock had a lamp or a candle behind the open work dial which enabled the pope to read the time day and night, without ever being disturbed in his sleep. After this commission the Campanis created several more night clocks for princes, nobles, ambassadors and other members of the high clergy; the fashion for this kind of clock quickly spread through the whole of Italy and the rest of Europe. 意大利 — 意義深遠的附夜燈桌鐘 37223  G/C: 2, 34 Z/D: 2 W/M: 2, 9, 30, 41  11.000 - 15.000 EUR 14.900 - 20.300 USD 121.000 - 165.000 HKD

Pages