Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 88. Auktion

352 Johann Gottfried Kriedel à Budissin (Bautzen), Höhe 250 mm, datiert 1749  Bedeutende, hochfeine Barock Miniatur-Tischuhr mit Viertel- stunden- / Stundenselbstschlag, Viertelstunden- / Stundenrepetition und Weckwerk Geh.: Messing vergoldet und Messing versilbert, konvex geschwungener, gravierter, versilberter Sockel auf vier Klauenfüßen. Aufgeschraubtes, hochrechteckiges, vergoldetes Gehäuse mit graviertem Rankwerk auf vier Volutenfüßen; geschwungener, profilierter unterer Rand. Unterhalb des Zifferblattes applizierter versilberter Volutenrahmen mit Sichtfenster zum Sichtbarmachen des Pendels. Oberhalb des Zifferblattes Kartusche mit Signatur: “J. G. Kriedel Budissin”, darüber reich gravierter Volutengiebel mit Muschelwerk. Die Seiten mit applizierten Volutenkartuschen und aufgeschraubten, ovalen Sichtfenstern im versilberten Rahmen. Schar- nierte Rückseite. Mehrfach getrepptes Dach mit vier über Eck gestellten Blütenfialen. Bekrönung durch eine weibliche Figur mit Ouroborus. Zwei Schnurzüge für Repetition mit Messingquasten. Zffbl.: silbernes Champ- levé-Zifferblatt, eingelegte radiale röm. Stunden, zentrale Weckerscheibe mit arab. Zahlen, gebläute Louis-XVI-Zeiger. Werk: rechteckiges Messing- Vollplatinenwerk, feuervergoldet, dekoriert mit hochfein graviertem Rankwerk, signiert, datiert, 3 Federhäuser mit Stellung für Gehwerk, Viertelstunden- und Stundenschlag, zusätzliches Federhaus für Wecker, Kette/Schnecke, 3 gravierte Hämmer / 2 Glocken, massive Werkspfeiler, Kurzpendel. Eine nahezu identische Tischuhr von Kriedel befindet sich im Mathematisch Physikalischen Salon in Dresden. Johann Gottfried Kriedel Johann Gottfried (Kridell, Kriedell, Krid - auch umgek. Ledeirk) wurde 1702 geboren. Erstmals erwähnt wird er 1735 in Bautzen, wo er lebte und arbeitete, später ab 1754 auch in Cottbus. Er starb 1757. Quelle: Jürgen Abeler, “Meister der Uhrmacherkunst”, 2. Auflage, Wuppertal 2010, S. 322. An important and very fine baroque miniature table clock with quarter/hour strike, quarter/hour repeater and alarm Case: gilt brass and silver plated brass, engraved and silver plated rolling base on four claw feet. Screwed-on upright rectangular gilt case with engraved foliage scrolls on four volute feet; rolling moulded lower rim. Below the dial applied silver plated volute frame with opening to show the pendulum. Above the dial cartouche with signature: “J. G. Kriedel Budissin”; above lavishly engraved Flemish gable with rocaille decoration. Sides with applied volute cartouches and screwed-on oval windows in silver frames. Hinged back. Stepped roof with four flower finials across the corners. Female figure with Ouroboros at the top. Two pull cords with brass tassels for the repetition. Dial: silver Champlevé dial, inlaid radial Roman hours, central alarm disc with Arabic numerals, blued Louis XVI hands. Movm.: rectangular brass full plate movement, firegilt, very finely decorated with engraved foliate scrolls, signed, dated, 3 barrels for going train and quarter hour and hour striking train, additional barrel for alarm, chain/fusee, 3 engraved hammers / 2 bells, solid movement pillars, short pendulum. A nearly identical table clock by Kriedel is in the possession of the Mathematical-Physikalischer Salon in Dresden. Johann Gottfried Kriedel Johann Gottfried (Kridell, Kriedell, Krid - also backwards Ledeirk) was born in 1702. He is first mentioned 1735 as living and working in Bautzen; from 1754 on he also worked in Cottbus. Kriedel died in 1757. Source: Juergen Abeler, “Meister der Uhrmacherkunst”, 2. Edition, Wuppertal 2010, p. 322. Johann Gottfried Kriedel à Budissin (Bautzen) — 意義深遠,極精緻的 巴洛克風格大小自鳴迷你座鐘,附鬧鈴及問功能 37552  G/C: 2 Z/D: 2 W/M: 2, 41  19.000 - 25.000 EUR 25.700 - 33.800 USD 209.000 - 275.000 HKD

Pages