Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 88. Auktion

354* “WA”, vermutlich Flandern, Höhe 230 mm, circa 1580 Bedeutende, kleine Renaissance Wanduhr mit Stundenschlag und Wecker und hochfeinen figürlichen Gravuren “Judith und Holofernes” und “David und Goliath” Geh.: feuervergoldetes Messing und Eisen, quadratischer Grundriss, die Schauseiten aufwändig graviert: Vorderseite mit Bandelwerk, Putti und einem bekrönenden Löwenkopf, sowie Gravur “Timor Domini” (“Die Furcht vor dem Herrn”); links hochfeine Gravur des David mit geschultertem Schwert, in seiner rechten Hand den Kopf des Goliath tragend, beide Figuren mit Namen versehen. Im Hintergrund vor den Toren einer Stadt erkennt man seinen kopflosen Leichnam. Unter der Gravur profiliertes Feld mit Spruchband: “David Duer Tgodlück Betrovven Heeet Goliams Hooet Afgehooven”. Korrespondierend auf der rechten Seite des Gehäuses die Gravur der Judith mit entblößter Brust, ein Schwert in der linken Hand und in der rechten den aufgespießten Kopf des Holofernes haltend, im Hintergrund eine Stadt. Beide Figuren sind auch hier mit ihren Namen versehen. Darunter Spruchband: “Iudiths Ghebedt En Abstinentie Bracht Holofernes Macht In Violentie”. Die vier Ecken mit Eisen Pilastern und vasenförmigen Fialen. Dazwischen durchbrochen gearbeitete und gravierte Bögen, verziert mit Maskarons, Rankwerk und Spruchbändern. Ziffer- blattseite: “Vulnerant Omnes Ultima Necat” (“Alle verwunden, die letzte tötet”); links: “Nihil in Vita Preciosius Tempore” (“Nichts im Leben ist wertvoller als die Zeit”), darunter Monogrammsignatur “WA”. Rechtes Spruchband: “Vigilate Tempus Enim Breve Est” (“Seid wachsam, die Zeit ist kurz”). Oberteil mit Glocke, Bänder mit aufgelegtem Akanthusblattdekor und Vasenbekrönung, die Rückseite mit Öse und Dornhaken zum Befestigen an der Wand. Zffbl.: aufgelegter Stundenziffernring mit röm. Zahlen “I-XII”, sowie Tastknöpfen zur Nachtablesung, im Zentrum aufwändig mit Rankwerk gravierte silberne Weckerscheibe mit arab. Zahlen, Eisenzeiger. Werk: museales Eisenrahmenwerk, Eisenräderwerk mit Gewichtsantrieb über Schnurrollen, 2 Hämmer, Schlossscheibe für Schlagwerk, Spindelhemmung mit großer eiserner Radunrast, seitlich montierter Weckermechanismus. Diese Uhr zeichnet sich besonders durch ihren originalen Erhaltungszustand aus. Das Werk ist bis auf kleinste Reperaturen weitestgehend unverändert. Die Hemmung sowie Radunrast sind original. Kunsthistorisch bedeutend ist ebenso die Darstellungen der beiden Figuren aus, die durch ihre Tugendhaft- igkeit und Vertrauen auf Gott das Böse bekämpfen und schließlich triumphal überwinden. Die Vanitas Spruchbänder jedoch ermahnen und erinnern an die Vergänglichkeit und führen dem Betrachter vor Augen, dass der Mensch keine Gewalt über das Leben hat. Provenienz: Time Museum, Inventarnummer 4019. An important, small Renaissance wall clock with hour strike and alarm, very fine figural engraving “Judith and Holofernes” and “David and Goliath” Case: firegilt brass and iron, square shape, front and two sides with lavish engraving: front with baroque strap work, putti and a lion’s head at the top, inscription: “Timor Domini” (the fear of the lord); left side with very fine engraving of David with his sword over his shoulder and the head of Goliath in his right hand; both figures are named. Goliath’s headless body before the gates of a city can be seen in the background. Below the figures is a moulded plate with banner: “David Duer Tgodlück Betrovven Heeet Goliams Hooet Afgehooven”. Right side with engraving of Judith with bare breast, a sword in her left hand and the head of Holofernes impaled on a stick in her right hand, a city in the background; both figures are named. Below the figures again a moulded plate with banner: “Iudiths Ghebedt En Abstinentie Bracht Holofernes Macht In Violentie”. Slender tapered iron corner pillars with finials. In between, engraved open work arches with mascarons, foliage scrolls and mottos. Front: “Vulnerant Omnes Ultima Necat” (they all wound, and the last one kills); left side: “Nihil in Vita Preciosius Tempore” (nothing is more precious in life than time), monogram “WA”. Right side: “Vigilate Tempus Enim Breve Est” (be vigilant, time is short). Top mounted bell, straps with applied acanthus leaves and ornamental vase at the top. The back of the clock has a lug and hooks for attaching it to the wall. Dial: applied hour chapter ring with Roman numerals “I-XII” and raised pins for reading the time in the dark. Silver alarm disc in the centre, with lavishly engraved foliage scrolls, Arabic numerals, single iron hand. Movm.: iron frame in museum quality, iron weight driven going train via cord, 2 hammers, locking plate for striking mechanism, verge escapement with large iron rim foliot, side mounted alarm. This clock is particularly remarkable because of its excellent original condition. The movement is virtually untouched except for small repairs; escapement and wheel balance are original. The two characters who fight and eventually overcome evil with their virtuousness and their trust in God are of art-historical significance, while the mottos admonish and remind the viewer that life is fleeting and that man has no power over it. Provenance: Time Museum Inventory No. 4019 “WA”,疑是 Flandern — 意義深遠,小巧的文藝復興時期自鳴座鐘,極 精緻的”Judith and Holofernes” 和 “David and Goliath”雕飾作品 37799  G/C: 2, 23 Z/D: 2, 9 W/M: 2, 8, 41, 51  55.000 - 70.000 EUR 74.300 - 94.500 USD 605.000 - 770.000 HKD

Pages