Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 88. Auktion

398 Nicolas-Constant Lemaire à Paris, 55 mm, 108 g, circa 1810  Elegante Spindeltaschenuhr mit ungewöhnlichem Werksdesign Geh.: Silber, Goldrand und -pendant, rändiertes Mittelteil. Zffbl.: Email, arab. “Empire” Zahlen, Zentralsekunde, signiert, Spade-Zeiger. Werk: Sonderform-Brückenwerk, Schlüsselaufzug, vergoldet, Federhaus, floral gravierte Unruhbrücke mit segmentförmigem Ausschnitt für Regulierung, dreiarmige Stahlunruh. Nicolas-Constant Lemaire Nicolas-Constant Lemaire wurde 1757 in Orchies geboren und begann 1772 in Paris seine Lehre. Er arbeitete zeitweise bei Jaquet Droz in Ferney, wollte sich aber gerne am Place Dauphine in Paris niederlassen. Für die Manufacture de Besançon führte er in Paris Recherchen durch und versuchte später, dort eine Manufaktur für hochwertige Uhren zu etablieren. Zusammen mit Bellot reichte er einen Antrag bei der Commission d’Agriculture et des Arts ein; man wollte Automaten- uhren, Singvogel-Musikspieldosen, Ringuhren, Repetitionsuhren und Uhren mit Zeitgleichung herstellen. Mit Glaezner zusammen wurde Lemaire 1796 zum Direktor der Versailles Manufacture benannt. Auf der Ausstellung im Jahr VI stellte er eine Uhr mit Orgelpfeifen und einem Glockenspiel vor. Von da an gibt es keine Aufzeichnungen mehr über Lemaire, er verstarb wohl um 1832. An elegant verge pocket watch with an extraordinary movement design Case: silver, gold rim and pendant, reeded band. Dial: enamel, Arabic “Empire” numerals, centre seconds, signed, spade hands. Movm.: specially designed bridge movement, keywind, gilt, barrel, florally engraved balance bridge with segment-shaped cutting for regulation, three-arm steel balance. Nicolas-Constant Lemaire Nicolas-Constant Lemaire was born in Orchies in 1757, and apprenticed in Paris in 1772. He worked in Ferney, then with the Jaquet-Droz. Lemaire wanted to settle in Paris, place Dauphine. He made inquiries in Paris on behalf of the Manufacture de Besançon. Afterwards, he sought to establish a high-quality manufacture d’horlogerie in Paris. He and Bellot made a report to the Commission d’Agriculture et des Arts, proposing to make automaton watches, singing birds, ring watches, repeating watches, and equation watches. He and Glaezner became directors of the Versailles Manufacture in 1796. At the Exhibition of year VI, Lemaire showed a clock with organ pipes and a carillon. Afterwards, he seems to have disap- peared, and probably died around 1832. Nicolas-Constant Lemaire 巴黎 — 優雅的桿杵懷錶,附獨特的機蕊 設計 37558  G/C: 2, 4 Z/D: 2 W/M: 2, 8, 41, 51  1.600 - 3.000 EUR 2.200 - 4.100 USD 17.600 - 33.000 HKD

Pages