Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 88. Auktion

434 Daniel De Saint Leu, Watch Maker to her Majesty, London, Werk Nr. 2037, 76 mm, 309 g, circa 1800 Bedeutende, hochfeine Dreifachgehäuse-Spindeltaschenuhr mit Viertelstundenselbstschlag für den osmanischen Markt Geh.: Transportgehäuse - feuervergoldet, Schildpatt, Schallöffnungen, graviertes Mittelteil, großes Außenscharnier. Übergehäuse - Gold, Repous- sédekor, randseitig dekoriert mit feinen Blüten- und Rankwerk “á quatre couleurs”, die Rückseite mit graviertem Kriegsgerät und Halbmond, à goutte, großes Außenscharnier. Innengehäuse - Gold, der Rand reich floral graviert und durchbrochen gearbeitet, im Zentrum gravierter Säbel, ein Liktorenbündel und ein osmanischer Federhut, sowie Palm- und Lorbeerzweige, signierte Werkschutzkappe, Bodenglocke. Zffbl.: Email, radiale osmanische Zahlen, “Poker & Beetle”-Goldzeiger. Werk: Vollplati- nenwerk, Schlüsselaufzug, feuervergoldet, aufgelegte florale Zierelemente, signiert, Kette/Schnecke, 2 Hämmer, 2 Federhäuser, massive, profilierte Werkspfeiler, dreiarmige Messingunruh, floral durchbrochen gearbeiteter, gravierter Unruhkloben. Daniel de Saint Leu (tätig 1753-1797) Daniel de Saint Leu stammte ursprünglich aus Genf. Er arbeitete in Genf und London und wurde 1765 zum königlichen Uhrmacher berufen. St. Leu war berühmt für seine hochfeinen emaillierten und vielfarbigen goldenen mit Diamanten und Edelsteinen besetzten Uhren sowie für seine Repetier- uhren für den türkischen und islamischen Markt. Er stellte außerdem für den spanischen Hof eine herrliche Uhr in einer silbernen Halterung her. Obwohl St. Leu nur etwa bis 1797 tätig war stellte die Firma noch etwa 15 Jahre lang Uhren unter seinem Namen her. Lit.: “Dictionnaire des Horlogers Genevois” (Lexikon der Genfer Uhrmacher), Osvaldo Patrizzi, Genf 1998, Seite 160. A very fine triple-cased verge pocket watch with quarter hour self strike for the Ottoman market Case: transport case - firegilt, tortoiseshell, sound holes, engraved band, large lateral hinge. Outer case - gold, repoussé decoration, fine flower and leaf scrolls “á quatre couleurs” around the edge, back with engraved military instruments and half moon, à goutte, large outer hinge. Inner case - gold, open work edge with lavish floral engraving, central engraving of sabre, fasces, Ottoman style plumed hat, palm and bay leaves. Signed movement protection cap, rear bell. Dial: enamel, radial Ottoman numerals, gold “Poker & Beetle” hands. Movm.: full plate movement, keywind, firegilt, applied floral decorations, signed, chain/ fusee, 2 hammers, 2 barrels, solid moulded movement pillars, three-arm brass balance, florally engraved, pierced balance cock. Daniel de Saint Leu (active 1753-1797) Of Genevan origin. He worked in Geneva and London, watchmaker to the Queen in 1765, Saint Leu was renowned for very fine enameled and varicolored gold clockwatches set with diamonds and precious stones, and repeating watches for the Turkish and Islamic markets. He also made a magnificent silver-mounted clock for the Court of Spain. Although de Saint Leu himself was only active until about 1797, the company continued to make watches under his name for roughly another 15 years. Lit.: “Dictionnaire des Horlogers Genevois”, by Osvaldo Patrizzi, Geneva 1998, page 160. Daniel De Saint Leu 皇家指定鐘錶家,倫敦 — 意義深遠,極精緻的 三層錶殼自鳴桿杵懷錶,針對奧斯曼市場 37525  G/C: 2 Z/D: 2 W/M: 2, 41  20.000 - 25.000 EUR 27.000 - 33.800 USD 220.000 - 275.000 HKD

Pages