Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 88. Auktion

506 Japan, Höhe 160 mm, 1818 g, circa 1740 Seltene japanische Uhr in Form einer Tempelglocke “Tsurigane dokei” mit Stundenselbstschlag Geh.: Bronze, brüniert, geprägtes, umlaufendes Rankendekor, Zifferblatt im Boden. Zffbl.: Bronze, äußere 24 Stundenanzeige in zwei Stunden Einheiten, innere Einteilung zwei Mal “9-4” mit jeweils 12 Einheiten. Im Zentrum Drachendarstellung, farbig bemalt, Schwanzende mit erhabenem Zeiger. Werk: Eisenräderwerk, Schlüsselaufzug, 1 Hammer / 1 Glocke, 2 Federhäuser, Spindelhemmung, Schlagwerk mit Schloßscheibe nach japanischer Art unterteilt (9 - 1 - 8 - 1 - 7 - 1 - 6 - 1 - 5 - 1 - 4 – 1), Waagunrast mit verschiebbaren Gewichten. Bis 1872 wurde in Japan eine einzigartige und ungwöhnliche Methode der Zeitmessung verwendet; bei dieser frühen Form wurden Tag und Nacht in nur 6 Stunden eingeteilt. Dann wurden die Länge dieser Stunden im Einklang mit der Jahreszeit angepasst. Für den Sommer wurden die Abstände zwischen den Ziffern für die Tageslichtstunden vergrößert und für die Nachtstunden verringert. Im Winter wurde die Anpassung in umgekehrter Weise vorgenommen. Ähnliche Uhren sind abgebildet und beschrieben in: N.H.N. Mody, Japanese Clocks, Rutland and Tokyo, 1967, Abbildung 113. A rare Japanese bell-shaped clock “Tsurigane dokei” with hour strike Case: burnished bronze, embossed foliage scrolls around the body, dial in the base. Dial: bronze, outer 24 hour ring with two hour divisions, inner scale with two “9-4” divisions with 12 units each. In the centre a dragon with polychrome painting, tail end with raised hand. Movm.: iron train, keywind, 1 hammer / 1 bell, two barrels, verge escapement, striking train with count wheel divided in Japanese way (9 - 1 - 8 - 1 - 7 - 1 - 6 - 1 - 5 - 1 - 4 – 1), foliot balance with movable weights. Up to 1872 a unique and unusual method of measuring time was used in Japan; this early form of timekeeping divided day and night into six hours only. Then the length of these hours was adjusted in accordance with the season. For summer the distance between the numerals on the dial was steadily increased for the daylight hours and shortened for the evening. The opposite was done in winter. Similar clocks are illustrated and described in: N.H.N. Mody, Japanese Clocks, Rutland and Tokyo, 1967, Plate 113. 日本 — 罕見的日本廟鐘形自鳴時鐘 37550  G/C: 2, 11 Z/D: 2 W/M: 2, 41, 51  16.500 - 18.000 EUR 22.300 - 24.300 USD 181.500 - 198.000 HKD

Pages