Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 88. Auktion

628* Humbert-Ramuz & Co., Schweiz, Geh. Nr. 77915, 56 mm, 134 g, circa 1889 Außergewöhnlich feine, große Taschenuhr in 18Kt Gold, im Chrono- meterverfahren konstruiert; wahrscheinlich für die Weltausstellung 1889 in Paris bestimmt Geh.: guillochiert, Goldcuvette, à goutte. Zffbl.: Email, weiß, mit einge- setztem Stunden- und Sekundenblatt, röm. Ziffern, kleine Sekunde. Birnen-Goldzeiger. Werk: rhodiniert, hochveredelte Ankerhemmung, Goldschrauben-Unruh, Steine bis zum Minutenrad, Unruh und Hemmungsrad mit Rubin-Decksteinen. Diese Uhr ist außergewöhnlich aufgrund ihrer besonders großen Kompensationsunruh mit Kompensationsschrauben, wie sie norma- lerweise nur für Chronometer verwendet wurde. Gleichermaßen bemerkenswert sind das goldene Räderwerk, die hochwertigen Rubinsteine und die ungewöhnlich aufwändige Verarbeitung der Hemmung. All das deutet darauf hin, dass es sich bei diesem Exemplar um eine der Uhren handelt, für die das Unternehmen 1889 in Paris eine Goldmedaille gewann - eine entsprechende Gravierung auf der Küvette hebt dies hervor. An extremely fine, 18k large gold pocket watch built on chronometer principles, probably destined for the Paris 1889 Universal Exposition Case: engine-turned, gold dome, à goutte. Dial: white enamel, double sunk, Roman hours, auxiliary seconds, gold “pear” hands. Movm.: rhodium plated, highly finished lever escapement, gold balance screws, jeweled up to the center wheel, balance and escape wheel ruby capped. This watch is unusual because of its extra large compensation balance with gold temperature-adjustment screws, which was used virtually only by chronometer makers. Also unusual is the gold train, the high quality red rubies used for jewels, and the exceptionally high finish of the escapement. This strongly suggests that the watch was among those for which the company won a gold medal in Paris in 1889, a fact proudly engraved on the cuvette. Humbert-Ramuz公司 瑞士 — 獨特,精緻的18K金大型懷錶,附非 凡的時計結構,應該是1889年巴黎世界展覽會的款式 37823  G/C: 2 Z/D: 2, 31 W/M: 2, 41  2.800 - 3.800 EUR 3.800 - 5.200 USD 30.800 - 41.800 HKD 629* Henry Moser, Schweiz, Geh. Nr. 50940, 53 mm, 113 g, circa 1900 Feine Taschenuhr in 14Kt Gold mit Minutenrepetition Geh.: glänzend mit getreppten Lunetten, Goldcuvette, Schieber für die Repetition auf dem Mittelteil. Zffbl.: Email, weiß, röm. Stunden, vertiefte kleine Sekunde, Breguet-Goldzeiger. Werk: Mailechort (Neusilber), 31 Jewels, Ankerhemmung mit Goldschrauben-Kompensationsunruh, Rubinsteine, einige davon goldchatoniert. Signiert auf Zifferblatt, Cuvette und Gehäuse, Mosers Zeichen auf dem Werk. Moser war ein herausragender Schweizer Uhrmacher und einer der ersten, der das Potential der Elektrizität erfasste und sie in seiner Fabrik in Schaffhausen einsetzte. Er erkannte auch früh die Möglichkeiten, die der russische Markt bot und wurde Hoflieferant des Zaren. Carl Fabergé, der einflussreichste russische Juwelier, setzte in seinen Uhren hauptsächlich die Werke von Moser ein. Es ist anzunehmen, dass diese Uhr, die Mosers Sohn in der neuen Fabrik in Le Locle herstellte, für den russischen Markt bestimmt war. Mosers Anwesen in Le Locle wurde später von Jürgensen erworben und war ein beliebter Treffpunkt für Künstler, Politiker und Entrepreneure. A fine, 14k gold minute repeating pocket watch Case: polished with stepped bezels, gold cuvette, repeating slide on the band. Dial: white enamel, Roman hours, auxiliary sunk seconds, gold Breguet hands. Movm.: Mailechort (special nickel alloy), 31 jewels, lever escapement with temperature compensation balance adjusted with gold screws, red ruby jewels, some in gold chatons. Signed on the dial, cuvette, case, the movement punched with Moser’s mark. Moser was a legendary Swiss watchmaker, one of the first to realize the potential of electricity, which he employed in his factory in Schaffhausen. He also realized the potential of the Russian market where he became a Watchmaker to the Czar. The most influenced Russian jeweler, Faberge, primarily employed Moser’s movements in his clocks. It is very likely that this watch, made also by his son in the new factory in Le Locle, was destined for the Russian market. Moser’s house and large garden in Le Locle was bought later by Jürgensen and was frequented by artists, politicians and industrialists. Henry Moser 瑞士 — 精緻的14K金三問懷錶 37821  G/C: 2, 10 Z/D: 2 W/M: 2, 8, 41, 51  4.500 - 6.000 EUR 6.100 - 8.200 USD 49.500 - 66.000 HKD

Pages