Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 88. Auktion

A rare, early fire indicator. Matthäus Hipp deemed to be the inventer of the fire indicator Case: walnut, moulded, glazed front door, on the right side a glass panel, which has to be smashed to press the fire alarm button. Movm.: brass levers, inductor, weight driven. Matthäus Hipp Neuchâtel — 罕見的早期火警鈴-Matthäus Hipp博士 是火警鈴發明家的其中之一 37512  G/C: 2, 23 Z/D: 2 W/M: 2, 41, 51  1.800 - 3.000 EUR 2.500 - 4.100 USD 19.800 - 33.000 HKD 153 Matthäus Hipp Neuchâtel, Werk Nr. 20413, Durchmesser 340 mm, circa 1870 Nebenuhr mit Regulatorzifferblatt für den Betrieb durch eine Präzi- sionspendeluhr Geh.: Nußbaum. Zffbl.: versilbert, dezentrales Stundenziffernblatt “0-23” mit arab. Zahlen, kleine Sekunde bei “12”, äußerer Minutenzifferring mit arab. Zahlen. Werk: elektromechanisches Magnetschaltwerk, Messing, geschliffen, zaponiert, nummeriert. Slave clock with regulator dial that is coordinated with a precision pendulum clock Case: walnut. Dial: silvered, eccentric hour dial with Arabic numerals “0-23”, auxiliary seconds at “12”, outer minute chapter ring with Arabic numerals. Movm.: electromechanical solenoid system, brass, ground, zaponed, numbered. Matthäus Hipp Neuchâtel — 附校準錶盤的子鐘 - 精密鐘擺時鐘的 輔助走動 37511  G/C: 2 Z/D: 2, 8 W/M: 2, 41, 51  3.500 - 5.000 EUR 4.800 - 6.800 USD 38.500 - 55.000 HKD 154 Matthäus Hipp, Neuchâtel, Höhe 540 mm, circa 1885 Seltener, früher Feuermelder. Matthäus Hipp gilt als Erfinder des Feuermelders Geh.: Nußbaum, profiliert, verglaste Fronttür, seitliche Glasscheibe zum Einschlagen und Betätigen des Alarmknopfes. Werk: Messinghebel, Spule, Gewichtsantrieb. Dr. Matthäus Hipp (1813-1893) Bern, Neuenburg, geb. 25.10.1813 in Blaubeuren, gest. 3.5.1893 in Zürich- Flundern, tätig in Ulm, St. Gallen, Reutlingen, Bern u. Neuenburg, war ein genialer Uhrmacher u. machte wichtige Erfindungen, besonders auf dem Gebiet der elektrischen Uhren, Kontrolluhren u. des Telegrafenwesens. Weite Verbreitung hat das Hippsche Chronoskop gefunden. Von diesem werden A. u. E. der zu messenden Zeit elektromagnetisch auf den Gang von Zeigern übertragen u. an 2 sich ergänzenden Zifferblättern bis auf 1/1000 Sekunde abgelesen. Hipp stellte auch das bekannte elektrisch angetriebene “Hippsche Pendel”, hochwertige elektrische Pendeluhren, Chronographen u.ä.m. her. Ein von ihm gelieferter Chronograph zur Beobachtung der Nerventätigkeit ging bis auf 0,01 Sekunde genau. 1852 wurde er Direktor des Schweizer Telegra- fenwesens in Bern, dort schuf er wertvolle Neuerungen, z.B. das Gegentele- grafieren auf derselben Linie u. eine Kontrolluhr für die Fahrgeschwindigkeit, die Ankunft u. Abfahrt der Züge. Als Leiter der Firma Fabrique de Télégraphes et Appareils Eléctriques in Neuchâtel erfand oder verbesserte er zahlreiche Apparate, die m. der Elektrizität in Verbindung stehen. Von der Universität Zürich wurde er zum Dr. e.h. ernannt. Quelle: Jürgen Abeler, Meister der Uhrmacherkunst, Wuppertal 1977, S. 281. Dr. Matthäus Hipp (1813-1893) A brilliant theoretician, was born in Blaubeuren, (Wuerttemberg), Germany. Hipp became famous for mechanical horological improvements. When he was only 21, while in St. Gallen in 1834, he devised the Hipp toggle as part of an escapement for electric clocks. It was also called Hipp’s “butterfly switch”... It was used to maintain a pendulum’s oscillation electrically. The pendulum was impulsed only when the arc narrowed to a certain width. Hipp did not construct a clock on this principle until after it was used for pendulum clocks in Wurtemburg in 1842, and thus lost the honor of being the first to do so... In 1842 Hipp established himself in Reutlingen where he principally worked on constructing a clock after his own design... Hipp’s own clock appeared in 1843 with a movement at the base of the pendulum achieving a precision of +/- 0.025 seconds. Source: Swiss Timepiece Makers by Kathleen H. Pritchard, 1997, p. 36-39.

Pages