Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 90. Auktion D

189* Francois & August Meylan à Genève, Geh. Nr. 25569, 43 mm, 37 g, circa 1844 Außergewöhnliche, exquisite Goldemail-Schützenuhr präsentiert von der Genfer Kantonspolizei anlässlich des Eidgenössischen Ehr- und Freischiessen zu Basel nebst der vierten Sekularfeier der Schlacht bei St. Jakob (Basel) im Jahre 1844 / “Offert par les Carabiniers du Canton de Genève au Tir Fédéral de Bâle, 1844”. Geh.: Gold, die Rückseite opak emailliert: im Zentrum rechteckige Emailkartusche mit Schlachtenszene in der Manier eines Kupferstiches. Darunter eine polychrome Wappentafel mit den Namen in der Schlacht gefallener Heerführer: Seevogel-Reding-Walter-Brandli-Hofsteller-Seiler- Schick-Nestalier, flankiert von zwei Medaillons mit weinenden Figuren. Kriegsgerät und schweizer Kantonsfahnen zu den Seiten, zwei Löwen und Kantonswappen oben; rändiertes Mittelteil, gravierter Pendant, Gehäusemacher-Punzzeichen “FM”. Zffbl.: versilbert, aufwändig floral graviert, exzentrischer Ziffernring mit eingelegten radialen röm. Zahlen, sichtbare Unruh vor Stahlfond bei “12”, Breguet-Zeiger. Werk: Vollplat- inenwerk, “Bagnolet Kaliber”, Schlüsselaufzug, aufwändig floral graviert und teilweise vergoldet und versilbert, gravierter Schriftzug: “Offert par les carabiniers du Canton de Genève au Tir Fédéral de Bâle, 1844” (“Gedenkuhr der Genfer Kantonspolizei anlässlich des Eidgenössischen Schützenfestes von 1844 in Basel”), Zylinderhemmung. Bagnolet Kaliber Im Bagnolet Kaliber ist das Uhrwerk invertiert. Man beabsichtigte durch die Reduzierung der Brückenstärke, des Zifferblattes und durch die Entfernung der Cuvette eine ultraflache Uhr zu produzieren. Die Erfindung des Bagnolet Kalibers wird Philippe Samuel Meylan zugeschrieben. 39703 G: 2 Z: 2 W: 2, 41, 51 16.000 - 30.000 EUR 20.000 - 37.500 USD 160.000 - 300.000 HKD

Seitenübersicht