Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 90. Auktion D

Demidoff lebte in den folgenden Jahren in Florenz. 1843 wurde er zum Ehrenmitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ernannt, im Jahr 1852 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt. Er starb am 29. April 1870 in Paris. Er war Ritter des toskanischen Ordens des heiligen Joseph. Seine Gemäldegalerie, die zu den größten und wertvollsten Privat- museen Europas gehörte, wurde nach seinem Tode durch Versteigerung aufgelöst. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Anatole_Demidoff_di_San_Donato, Stand 16.09.2014. Mortimer & Hunt, London (1839-1843) John Hunt, der Sohn von John Samuel Hunt, wurde dritter Teilhaber der Firma Storr & Mortimer, nachdem Paul Storr am 31. Dezember 1838 in den Ruhestand ging. Das Unternehmen firmierte von da an als Mortimer & Hunt. Nach dem Ausscheiden von John Mortimer im Jahr 1843 kamen Robert Roskell und C.F. Hancock als neue Partner in die Firma, die von da an den Namen Hunt & Roskell trug. Louis Comptesse Louis Comptesse liess sein Zeichen erstmals am 8. November 1804 eintragen. Über diesen Gehäusemacher, der am Soho Square in London seine Werkstatt hatte, ist nur wenig bekannt; er war jedoch zweif- ellos ein hochtalentierter und erfahrener Handwerker. Terence Camerer Cuss stellt fest: “Der bei weitem am bekannteste Gehäusemacher dieser Zeit ist Louis Comptesse, der in London arbeitete und seine Gehäuse in der Goldsmith’s Hall punzieren liess.” Comptesses Initialen finden sich in den Gehäusen der berühmtesten Uhrmacher seiner Zeit, darunter Recordon, Barraud, Fatton, Viner, Barwise und Charman. Geschichtliche und technische Anmerkungen: Trotz der Signatur “à Londres” wurde das Gehäuse höchstwahrscheinlich in Genf hergestellt. Es ist mit sog. Qualitätspunzen versehen, in Anlehnung an die Punzen aus London und des Gehäusemeisters Louis Comtesse, dem berühmtesten englischen Hersteller jener Epoche. Damals war die Gravur- und Emailarbeit eine Genfer Spezialität, wo die Kunsthandwerker seit Ende des 17. Jh. üblicherweise die Signaturen der bekanntesten Uhrmacher jeder Epoche fälschten. Diese ärgerliche Manie hörte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf, insbesondere nach Unterzeichnung der Verträge zwischen der Schweiz und den ausländischen Industriemächten während und nach der Weltausstellung in Wien (1873), woraufhin in der Schweizerischen Eidgenossenschaft Stellen zur Registrierung und Hinter- legung von Marken und ein Amt für Industriepatente gegründet wurden. Das Gesperr dieses Chronometers ist in einer besonderen Art und Weise konstruiert, um Platz in der Höhe zu gewinnen und somit ein sehr flaches Werk anzufertigen, das in einem eleganten Gehäuse Platz findet. Die Hemmung ist zwischen den Brücken angeordnet und verfügt über eine 3/100 - 4/100 Millimeter starke Feder, während ihre Goldfeder nicht stärker als 4/100 Millimeter ist. Die Konstruktion der Unruh ist invertiert mit dem unten platzierten Unruhreif. Aus diesem Grund handelt es sich um einen der flachesten Taschenchronometer, die jemals hergestellt wurden. Der Herstellungspreis für das Werk dieses Zeitmessers dürfte sehr hoch gewesen sein. Daher ist es nicht verwunderlich, dass das Werk in einem vollständig emaillierten Goldgehäuse eingebaut wurde, dessen Herstellungspreis ebenfalls sehr kostspielig gewesen sein dürfte. 39462 G: 2, 10 Z: 2 W: 2, 41 90.000 - 130.000 EUR 112.500 - 162.500 USD 900.000 - 1.300.000 HKD

Seitenübersicht