Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 90. Auktion D

354 353* J. D. Piguet et Meylan à Genève zugeschrieben, Geh. Nr. 4073, 58 mm, 135 g, circa 1820 Seltene Herrentaschenuhr mit Viertelstundenrepetition und stundenselbstauslösendem und -repetitierendem Musikspielwerk Geh.: 18Kt Roségold, guillochiert, Schieber zum Auslösen des Musik- spielwerks bei “6”, vergoldete Cuvette mit Hebel für “Stille” bei “9”, Gehäusemacher-Punzzeichen “GF” (vermutlich G. Fontaine). Zffbl.: Email, radiale röm. Stunden, gebläute Breguet-Zeiger. Werk: Brückenwerk, Schlüsselaufzug, gekörnt, vergoldet, 2 fliegende Federhäuser, Zylinder- hemmung, dreiarmige Goldringunruh, Piguet & Meylans Musikspielwerk “sur plateau” mit doppelseitiger Stiftenscheibe und Vibrationsblättern, spiegelpolierte, anglierte Hebel für Musikspielwerk. Die sogenannte”sur plateau” Anordnung des Musikspielwerkes in dieser Uhr war eine Erfindung von Philippe Meylan und wurde hauptsächlich von Piguet & Meylan eingesetzt. Die Blätter sind in einem Kreissegment gleichmäßig angeordnet und bewegen sich nacheinander zur Mitte der Scheibe hin. Die festeren Blätter spielen die höheren Töne und agieren über die Stifte nahe der Scheibenmitte. Die tieferen Töne werden durch längere Blätter und die Stifte weiter aussen auf der Scheibe erzeugt. Diese Anordnung gleicht die Widerstände der Blätter aus und gewährleistet ein gleichmäßiges Tempo. Die Anzahl der Blätter variiert von 16 bis 27; meistens sind einige Töne doppelt vorhanden. J. D. Piguet et S. Meylan à Genève Piguet war ein handwerklich geschickter Uhrmacher, der seine Uhren in Partnerschaft mit Henry Capt, Philippe Samuel Meylan, und später zusammen mit seinen Söhnen herstellte. Philippe Samuel Meylan kam als Zwanzigjähriger nach Genf, wo er für Audemars Frères arbeitete. Er machte sich 1811 nahe Le Brassus selbständig, kehrte dann aber wieder nach Genf zurück, wo er Piguet kennen lernte und mit ihm eine Partner- schaft gründete. Isaac Daniel Piguet und Philippe Samuel Meylan firmi- erten von 1811-1828 in Genf unter der Bezeichnung “Piguet & Meylan”. Dieses Unternehmen erlangte bald Bekanntheit durch die Produktion von dekorativen Email Taschenuhren für den chinesischen Markt und für Uhren, die mit besonderen Funktionen ausgestattet waren. Es wurden Automaten mit Tier- und Menschengestalt, aufwändige Musikspielwerke und Skelettuhren hergestellt. 39604 G: 2, 11 Z: 2 W: 2, 41 6.500 - 8.500 EUR 8.200 - 10.700 USD 65.000 - 85.000 HKD Keißer à Grenoble, Geh. Nr. 118, 56 mm, 89 g, circa 1820 Elegante Spindeltaschenuhr Geh.: Silber, rotgoldene Lunetten, gestuft, glatt, kanneliertes Mittelteil. Zffbl.: Email, arab. “Breguet” Zahlen, gebläute Breguet-Zeiger. Werk: Vollplatinenwerk, Schlüsselaufzug, feuervergoldet, große Regulierskala, dreiarmige Messingunruh, gravierte und floral durch- brochen gearbeitete Unruhbrücke. 39574 G: 2, 10 Z: 3, 33 W: 2, 41, 51 1.600 - 2.300 EUR 2.000 - 2.900 USD 16.000 - 23.000 HKD

Seitenübersicht