Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 90. Auktion D

426 A. Kaiser, s-Hage (Den Haag), Niederlande, Nummer 8, Höhe 1000 mm, circa 1846 Seltener holländischer Präzisionsregulator mit 2/3-Sekunden-Kompensationspendel Geh.: Eiche, Mahagoni furniert, profiliert, dreiseitig verglast. Zffbl.: versilbert, radiale eingelegte röm. Zahlen, Sekunde bei “12” (0-40), gebläute Breguet-Zeiger. Werk: Recht- eckform-Messingwerk, profilierte Werkspfeiler, Graham- Gang mit langem Anker, Gewichtsaufzug über Schnurrolle, Kompensationspendel. Alexander Kaisers 2/3-Sekunden-Kompensationspendel Die Uhr hat eine ausgefallenes federaufgehängtes 2/3-Sekunden-Kompensationspendel, das auf einem Entwurf von Kaiser basiert. Der Pendelstab aus Stahl wird durch die frei bewegliche Linse geführt und hat unten eine längeres darüber geführtes Rohr aus Zink, das von der Pendelmutter gehalten wird. Über der Zink-Röhre befindet sich zudem oben noch ein Messingrohr, auf dem die Linse aufliegt. Die Linse und die zwei Röhren können sich über den Stahl-Stab frei bewegen. Wenn die Temperatur steigt, dehnt sich der Stahl-Stab aus, ebenso die Zink-und Messing-Rohre, diese aber in entgegengesetzte Richtung. Das Ergebnis ist, dass das Zentrum der Masse im Ort bleibt und so die Kompensation erreicht wird. Über der Linse hat der Stab eine Millimeter-Skala, an der ein bewegliche Gewicht (Huygensscher Läufer) für die Feinabstimmung verschoben und mit einer Klemmschraube befestigt wird. Die Pendelgabel hat eine Mikrometerfeinstellung. Alexander Kaiser (1814-1895) Es war Alexander Kaiser, der den Plan hatte, mit Hilfe eines Systems von sogenannten “tijdbewaarders” überall in den Niederlanden die gleiche Zeit zu haben. Anstelle der teuren astronomische Uhren, die in dieser Zeit etwa sechshundert Gulden kosteten, fertigte er diese Regulatoren mit einem hochwertigen Uhrwerk und einem temperaturkompen- sierten Pendel, das sich der Präzision den astronomischen Uhren näherte, in Serie. Diese Uhr kosteten aber nur sechzig oder siebzig Gulden. Er taufte diese Uhren “tijdbewaarders”. Alexander Kaiser wurde für seine wichtige Rolle bei der Synchronisation der Zeit im Jahre 1873 auf einer inter- nationalen Messe mit einer Medaille geehrt. Die wichtige Rolle der “tijdbewaarders” von Alexander Kaiser war nun abgeschlossen. Ganz selten taucht ein solcher “tijdbe- waarder” in einer privaten Sammlung auf. Es sind wunder- schön gefertigte Uhren mit einer besonderen Geschichte. Mit freundlicher Unterstützung von Jürgen Ermert. Die vollständige Beschreibung dieses seltenen Uhrentyps wird in Kürze in seinem Band “Präzisionspendeluhren Teil 1” erscheinen. Bestellung unter “www.ppu-buch.de”. 39411 G: 2 Z: 2 W: 2, 41, 51 18.000 - 23.000 EUR 22.500 - 28.800 USD 180.000 - 230.000 HKD

Seitenübersicht