Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 90. Auktion D

467 466 465 Konvolut aus 6 Damenarmbanduhren Patek Philippe & Co. à Genève, Werk Nr. 943473, Geh. Nr. 510916, Ref. 2019 20 mm, circa 1950 Elegante Genfer Damenarmbanduhr Geh.: 18Kt Gold, Druckboden, Goldarmband. Zffbl.: versilbert, aufgelegte Indizes, Baton-Goldzeiger. Werk: Miniatur-1/2-Platinenwerk, rhodiniert, “fausses côtes” Dekoration, 8 Adj., 18 Jewels, Glucydur-Schraubenunruh. 39728 G: 2 Z: 2 W: 2, 41, 51 1.200 - 4.000 EUR 1.500 - 5.000 USD 12.000 - 40.000 HKD Konvolut aus 4 Damenuhren Schweiz, Geh. Nr. 52945, 27 mm, 16 g, circa 1910 Seltene, dekorative Damenanhängeuhr im diamantbesetzten Goldemail Schmuckgehäuse Geh.: 14Kt Gold, Druckboden, Gehäuserückseite verziert mit guillochi- ertem, transluzid hellblauem Email, aufgelegte, durchbrochen gearbeitete, diamatbesetzte Rosette im Zentrum. Zffbl.: versilbert, guillochiertes Zentrum, arab. Zahlen, kleine Sekunde, Goldzeiger. Werk: Brückenwerk, rhodiniert, “fausses côtes” Dekoration, Schrauben-Komp.-Unruh. ohne Limit 39218 G: 2, 10 Z: 2 W: 2, 41, 51 1.400 - 2.500 EUR 1.800 - 3.200 USD 14.000 - 25.000 HKD Verger Frères à Paris, Werk Nr. 5509, Geh. Nr. 5509, 33 x 24 mm, circa 1915 Extrem seltene Art Deco Platin-Damenarmbanduhr mit Zifferblatt- bemalung - Fernand Paillet (1840-1918) zugeschrieben, einem der berühmtesten Zifferblattmaler der Art déco-Periode Geh.: Platin, sechseckig, punzierter und floral gravierter Rand, brillant- besetzte Lunette, aufgeschraubter Boden, signiert “Verger France”. Zffbl.: polychrom bemalt, arab. Zahlen, gebläute Breguet-Stahlzeiger. Werk: Brückenwerk, rhodiniert, “fausses côtes” Dekoration, Schrauben- Komp.-Unruh. Fernand Paillet (1840-1918) Fernand Paillet stellte unter anderem auch im Salon de Paris aus. Als Schüler von Carrier-Belleuse arbeitete er mit Email, Aquarell und Porzellan, im besonderen von 1879 bis 1888 für Sèvres. Mit ungefähr 115 Miniaturen ist er heute im Metropolitan Museum of Art vertreten. Verger, Paris Der Name Ferdinand Verger steht am Anfang zweier Generationen von Uhrmachern und Gehäuseherstellern. Im Jahr 1872 gründete er die erste Firma am Place des Victoires in Paris. Im Jahr 1901 erwarb er die Firma Lepine von Roux, die sich ebenfalls am Place des Victoires befand. 13 Jahre später verkaufte er die Restware der Firma an Herrn Louis Leroy, behielt allerdings die Rechte auf den Firmennamen, den er 1917 erneut registrieren ließ. Zuvor im Jahr 1911 war die Firma umgezogen. Die neue Adresse lautete: Rue Sainte Anne 51. Der Firmenname wurde auf “Verger Frères” eingetragen, der Meisterstempel war “V.F.” Die Brüder wurden berühmt für ihre Gehäuse und Edelsteinarbeiten, die sie für die hervor- ragendsten Juweliere der Welt fertigten: Tiffany, Boucheron, Cartier, van Cleef & Apples, Mauboussin und Ostertag, um nur einige ihrer Kunden zu nennen. Die Brüder Verger wurden auch Repräsentanten für Vacheron & Constantin in Paris. Sie kauften Werke und Gehäuse für den französischen Markt. Mit ihrer außergewöhnlichen Originalität schufen die Brüder Verger Modelle wie die bekannte “Bras en l’air”, die Buddha oder einen Mandarin zeigt. Andere berühmte Modelle tragen Namen wie “Radiateur” oder “Montres à Volets”, die häufig als Portemonnaie-Verschlüsse verkauft wurden. Produziert wurden sie für Ostertag, Boucheron, Mauboussin, Tiffany, Gübelin, van Cleef & Apples. Für die letzteren entwarfen sie insbesondere die “Montres Cadenas”, für Cartier die einzigartigen “Mysté- rieuses”, die in den 20iger und 30iger Jahren zu den Prachtstücken der Cartier Kollektion gehörten. 39136 G: 2, 23 Z: 3, 33 W: 2, 30, 41 1.000 - 3.000 EUR 1.300 - 3.800 USD 10.000 - 30.000 HKD

Seitenübersicht