Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 90. Auktion D

93 Paul Ditisheim, Solvil, Genève, Grand Prix Paris 1900, Werk Nr. 703454, Geh. Nr. 703454, 66 mm, 279 g, circa 1928 Bedeutende, große und schwere Beobachtungsuhr mit 52h Gangreserveanzeige, produziert für die Bundeswehr Nr. 6645-12-145-4672 mit Mahagonischatulle und Mahagonitransportkasten Geh.: Sterlingsilber, glatt, signierte Cuvette, Schraubboden mit Militärgravur, rändiertes Mittelteil. Zffbl.: versilbert, radiale röm. Zahlen, kleine Sekunde, 52h Gangreservean- zeige, gebläute Spade-Zeiger. Werk: 4/5-Platinenwerk, chatoniert, gekörnt, vergoldet, Werkstyp I, 9 Adj., 21 Jewels, große Guillaume-Schrauben-Komp.-Unruh, Saphirdeckstein auf Unruh, Anker und Ankerrad. Werkskalibertyp I Mit den Werken dieses ganz auf Stabilität und höchste Präzision konstruierten Kalibers, scheint Ditisheim den grössten Teil seiner zahlreichen Wettbewerbsteilnahmen in den Kategorien Bordchronometer und Taschenchrono- meter 1. Klasse nach den Wettbewerbsbedingungen des Observatoriums Neuchâtel bestritten zu haben. Es sind bisher zehn Uhren mit diesem Kaliber bekannt. Fünf von ihnen haben sechsstellige Werknummern. Die Nummern 701291 und 703266 erreichten 1924 und 1925 in Neuchâtel Plazierungen in der Kategorie Bordchronometer. Die Uhren mit der Werknummer 703393 (mit 24-Stundenzifferblatt), 703446, 703450 und 703454 haben den Signaturzusatz “Solvil” und gehören somit in die Zeit nach 1925, als Ditisheim die Firmenleitung bereits abgegeben hatte. Ausführlich beschrieben und abgebildet in: Fritz von Oster- hausen, “Paul Ditisheim Chronometrier”, erschienen bei Editions Antonine Simonin 2003, Seite 60ff. Paul Ditisheim (1868-1945) Einer der bedeutendsten Schweizer Uhr- und Chronome- termacher. Er forschte und publizierte überwiegend zu Themen der Präzisionszeitmessung. Nach seiner Ausbildung an der Uhrmacherschule in La Chaux-de-Fonds, arbeitete er in Ponts-de-Martel, Berlin, Paris und bei Rotherham in Coventry. Im Jahr 1892 eröffnete er in La Chaux-de-Fonds eine Uhrenfabrik und wurde bald einer der erfolgreichsten Taschen- und Bordchronometerbauer mit zahlreichen 1. Preisen bei unzähligen Wettbewerben. Raketenartilleriebataillone Jedes der 14 Artillerieregimenter der 14 Divisionen des Feldheeres führte ein Raketenartilleriebataillon. Diese Uhr kam beim Raketenartilleriebataillon 350, stationiert in Montabaur, zum Einsatz. 39176 G: 2, 10 Z: 2 W: 2, 41, 51 15.000 - 20.000 EUR 18.800 - 25.000 USD 150.000 - 200.000 HKD

Seitenübersicht